Seabear Diving Fitness Uhren

Das österreichische Unternehmen Seabear Diving wurde 2011 gegründet und hat seinen Sitz in Loeben, Österreich. Seabear Diving Technology entwickelt und fertigt ehrgeiziges High-Tech-Equipment für Taucher. Im Fokus stehen dabei Tauchcomputer. Ende 2015 wurde das Start-up Seabear Diving von Johnson Outdoors übernommen.

Die H3-Smartwatch von Seabear Diving wurde speziell auf die Anforderungen unter Wasser gefertigt. Sie besteht aus 316L rostfreiem Stahl und ein Saphir-Glas schützt die Uhr vor dem Verkratzen. Mit der H3 möchte Seabear aber nicht nur Taucher ansprechen. Laut dem Unternehmen bietet die H3-Uhr viele Funktionen, um die Fitness zu analysieren. Dadurch ist sie auch für den täglichen Gebrauch geeignet. Die Uhr ist ein 32-bit Microcontroller und verfügt über einen 24-bit Umgebungsmesser, der den Druck und die Höhe misst.

Seabear Diving Fitness Uhr Betriebssystem

Die H3 von Seabear Diving bietet einen NFC-Chip, mit dem Daten schnell mit einem Smartphone geteilt werden können. Des Weiteren stellt Seabear eine kostenlose App über den Android Google PlayStore zur Verfügung. Mithilfe der Android-App lassen sich Profile auch über Facebook und Twitter veröffentlichen und teilen.

Welche Funktionen haben die Fitness Uhren von Seabear Diving?

Die H3 macht sich den ZH-L16-Algorithmus vom Schweizer Mediziner Albert A. Bühlmann zunutze. Der Algorithmus basiert auf 16 Kompartimente für Stickstoff und 16 für Helium. Mit bis zu 8 vorprogrammierbaren Gase ist es möglich, die H3 für die ehrgeizigsten technischen Tauchgänge zu verwenden. Die Uhr eignet sich als Nitrox-Tauchcomputer. Es gibt jedoch auch eine Variante für Multigas, Trimix (Atemgasgemisch aus Sauerstoff, Stickstoff und Helium) und CCR-Tauchgänge.

Seabears H3-Smartwatch bietet ein Multiscreen Color OLED-Display, auf dem diverse Daten angezeigt werden. Sie verfügt über einen 3-Achsen-Kompass, der sowohl Unterwasser als auch für andere Outdoor-Aktivitäten genutzt werden kann. Darüber hinaus hat Seabear in die H3 einen Höhenmesser (Altimeter) integriert, der auch noch in 10.000 Metern Höhe funktioniert und dadurch auch für Fallschirmspringer und Bergsteiger geeignet ist.

Über den USB-Eingang lässt sich die H3 wieder aufladen. Eingebaut ist ein Lithium-Ion-Akku sowie ein Speicher mit einer Größe von 32-Mbit, auf dem Daten gespeichert werden können. Dazu gehören auch Firmware Updates, die Seabear in unregelmäßigen Abständen veröffentlicht. Diese stellt Seabear kostenlos auf der Homepage zur Verfügung.

Die zahlreichen Funktionen, das außergewöhnliche Design und die Robustheit haben allerdings auch ihren Preis. Die Seabear H3 gibt es in Deutschland ab etwa 800,- Euro.

Seabear Diving News