Nächste Huawei Smartwatch wird ein Energiebündel

Donnerstag, 27. September 2018

Huawei Watch 2 Pro Smartwatch

Apple hat es kürzlich getan, Samsung schon vor einigen Wochen und Fossil inklusive seiner Partner tut es immer wieder: Die meisten der wichtigsten Marken sind in diesem Jahr bereits mit ihren neuesten Smartwatches in Erscheinung getreten. Eine, die darunter noch fehlt, ist Huawei. Das chinesische Unternehmen konnte sich spätestens mit seiner Watch 2 zu einem wichtigen Vertreter auf dem Wearable-Markt entwickeln. Über einen Nachfolger gibt es schon seit Monaten Spekulationen. Was zumindest schon einmal sicher zu sein scheint, ist die Akkuleistung.

Es ist keine Eile beim Vorbereiten der dritten Smartwatch-Generation geboten. Huawei betonte das immer wieder und zuletzt im Rahmen der Internationalen Funkausstellung (IFA) Anfang September. Das noch aktuelle Modell werde konstant nachgefragt und der Nachfolger soll mit besonderen Features aufwarten, durch die er sich von der breiten Masse abhebt. Qualität vor Schnelligkeit ist also das Motto. Zugleich hebt sich die Smartwatch wohl auch von der bisherigen, unternehmensinternen Namensgebung ab. Erst vor einigen Tagen tauchte ein Dokument des Amts der Europäischen Union für geistiges Eigentum auf. Es offenbart, dass sich Huawei die Bezeichnung Watch X gesichert hat. Eine erwartete Watch 3 gibt es demnach wohl nicht.

Huawei Watch X Leak Akkulaufzeit Smartwatch

Jetzt ist frühzeitig in den Umlauf geratenes Promo-Material des Elektronikherstellers die Quelle für den aktuellen Gesprächsstoff. Dieses könnte womöglich für eine Präsentation der intelligenten Uhr vorbereitet werden. In jedem Fall lassen die enthaltenen Fakten aufhorchen, die sich einem „Outstandig battery life“, also einer hervorragenden Akkulaufzeit widmen. In der Tat ist diese außergewöhnlich, wenn sie mit anderen Modellen verglichen wird. Dabei sind weniger die trotzdem respektablen 20 Stunden im GPS-Modus gemeint. Vielmehr ist es der Dauerbetrieb von sieben Tagen am Stück bei stets eingeschaltetem Bildschirm. Bis zu 14 Tage schafft es die Huawei Watch X offensichtlich, wenn alle Funktionen aktiv sind – das Display dürfte dann nur aufgeweckt werden, wenn der Träger das Handgelenk neigt.

Vermutlich steuert der zuletzt von Qualcomm vorgestellte Snapdragon Wear 3100 Prozessor seinen Teil dazu bei, der den künftigen Modellen eine ausgedehnte Laufzeit ermöglichen soll. Dieser Chip wird dementsprechend in der neuen Huawei Watch X verbaut sein, wenn sie erscheint. Die große Frage bleibt weiterhin, wann das sein könnte. Die letzten Aussagen deuteten eher nicht darauf hin, dass es in diesem Jahr noch etwas Neues zu sehen gibt – allerdings ließe sich so noch vom Weihnachtsgeschäft profitieren. Da bereits Präsentationsmaterial für die Uhr vorbereitet wird, ist es nicht auszuschließen, dass sie ihren Auftritt doch noch 2018 erhält.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.