Apple Watch Series 2
Apple Watch Series 2 Aluminum, 38 mm, Sport - Silber/Weiß
ab 419,00 €*
Kompatibilitäts Übersicht
iOS
Produkte von Apple
  • iPhone 4s
  • iPhone 5
  • iPhone 5s
  • iPhone 6
  • iPhone 6s
  • iPhone 7
  • iPhone SE

Windows Mobile
Produkte von Microsoft, Nokia, etc.
  • nicht kompatible

Android
Produkte von Samsung, Huawei, etc.
  • nicht kompatible

Apple Watch Series 2

Viele Spekulationen ranken sich im Vorfeld der Präsentation um die neue Apple Watch 2. Jetzt sind die Vorhänge gefallen und Details bekannt. Während sich einige Gerüchte bestätigen, bleiben andere wie die FaceTime Telefonie wohl noch für folgende Generationen offen. Die neue Uhr ist bis 50 Meter wasserdicht, bekommt ein neues Betriebssystem und heißt nun auch Pokemon Go willkommen. Durch die Kooperation mit Nike und Hermes wurde neben klassischen Designs auch die speziell auf Läufer abgestimmte Apple Watch Nike+ als auch Luxusausführungen präsentiert.


Information

Diese Smartwatch ist aktuell nicht in unserem Shop verfügbar. Sie können dieses Produkt aber bei einem unserer Partner bestellen. Das günstigste Angebot liegt bei

nicht verfügbar

Apple Watch Series 2 Eigenschaften

  • Typ
  • Smartwatch
  • Verfügbarkeit
  • Verfügbar
  • Lünette
  • eckig
  • Lünetten Farbe
  • schwarzsilberweiß
  • Display Farbe
  • mehrfarbig
  • Geschlecht
  • DamenHerrenUnisex
  • Lünetten Material
  • AluminiumEdelstahlKeramikMetall
  • Vibration
  • Vibration
  • Wasserresistenz
  • 5 ATMwasserdicht
  • Display Touch
  • Touch
  • Watch-Faces
  • Ja
  • Lautsprecher
  • Lautsprecher
  • Anwendungsart
  • Business / OrganisationCardio-TrainingEntertainmentFitness / SportLaufen / TrackerSchwimmenTennisGesundheitsüberwachungKommunikationRadfahren
  • Sensoren
  • BeschleunigungssensorGPSHöhenmesserPulsmesserPulsmesser ohne BrustgurtSchrittmesserUmgebungslichtsensor
  • VÖ-Datum
  • September 2016
  • Armband
  • KunststoffNylonGummi / SilikonMetallEdelstahlLederEchtleder
  • Prozessor
  • S2 Dual‑Core Prozessor
  • Konnektivität
  • BluetoothBluetooth 4.0WLANWLAN 802.11b/g/n
  • Display
  • DisplayOLEDRetina
  • Betriebssystem
  • watchOSWatchOS 3
  • Display Auflösung
  • 272 x 340312 x 390
  • Glas
  • Ion-XSaphirglas
  • Luxus Smartwatch
  • Luxus Smartwatch
  • Funktionen
  • AnrufbenachrichtigungAufnahme / MemoInaktivitätserinnerungKalenderKalorienverbrauchKamera-FernsteuerungLaufaufzeichnungMusikwiedergabeNachrichtenversandSprachassistentTelefonbuchTelefonie über SmartphoneTextbenachrichtigungenWeckerWetterzurückgelegte Distanz
  • Mikrofon
  • Mikrofon
  • Armband Typ
  • GliederarmbandMesh
  • Display Größe
  • 1.501.65
  • Kompatibilität
  • iOS
  • Armband Farbe
  • blaubraungelbgrauorangepinkschwarzsilberweiß
  • Speicher
  • 8 GB

Apple Watch Series 2 Produktbeschreibung

Kaum eine andere Smartwatch erhält aktuell derartige Aufmerksamkeit wie die Apple Watch Series 2. Am 7. September 2016 präsentiert das kalifornische Unternehmen in San Francisco neben einem neuen iPhone auch einen Nachfolger der Smartwatch. Bereits vor der Enthüllung kursierten Gerüchte über einen integrierten GPS-Empfänger, leistungsstärkeren Prozessor und längere Akkulaufzeit.

Neues Betriebssystem

Die wichtigste Neuerung ist das bereits im Juni angekündigte neue Betriebssystem Watch OS 3. Neben einer intuitiveren Bedienung, soll durch iScribble das Beantworten von eingehenden Nachrichten noch einfacher erfolgen. Auch im Bereich Fitness kommen Neuerungen. Wettbewerbe mit Familienmitgliedern und Freunden motivieren nun mit Live-Vergleichen der Aktivitätsdaten. iBreathe bringt eine angeleitete Atmung auf die Smartwatch, die individuell anhand der Herzfrequenz auf den Träger abgestimmt wird.

Pokemon Go wird noch smarter

Der Trend der Pokemon Go ist allgegenwärtig und Grund genug für Apple ihn aufzugreifen. Noch in diesem Monat soll Pokemon Go für die Apple Watch Series 2 erhältlich sein. Neben dem spielerischen Aspekt erhält der Träger eine Übersicht, wie viele Kilometer durch Spielen gelaufen und Kalorien verbraucht wurden. Auch auf dem Weg vorkommende Pokestops wird durch eine entsprechende Benachrichtigung aufmerksam gemacht.
Apple Watch Series 2 Pokemon Go Keynote

Es bleibt eckig aber beständiger

Statt dem Trend von runden Lünetten zu folgen bleibt man auch bei der Apple Watch bei dem charakteristisch eckigen Gehäuse. Auch sonst scheint die Optik der Gehäuses nicht revolutioniert worden zu sein. Während die erste Generation nur Spritzwasser-geschützt war, ist die Apple Watch Series 2 durch neue Dichtungen und ein spezielles Lautsprecher-System bis zu 50 Meter Tiefe wasserdicht.

Hardware Upgrade

Statt sich auf Äußerlichkeiten zu konzentrieren, setzt Apple auf ein deutlich stärkeres Herz. Das Display ist doppelt so hell wie der Vorgänger und garantiert auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen eine gute Leserlichkeit. Ein Dual Core Prozessor ermöglicht eine doppelt so schnelles Arbeiten.
Auch der bereits in den Gerüchten heiß diskutierte GPS Empfänger bestätigt sich und dürfte nicht nur Sportler für präziseres Tracking erfreuen. Hierdurch können Läufer sowohl Pace, als auch Geschwindigkeit ihrer Routen nachvollziehen. Auch für Bergfreunde wird die Apple Watch  Series 2 interessant gemacht. Wander-Routen mit Höhendifferenzen als auch einer Navigation mit interessanten Fakten zu auf der Strecke liegenden Sehenswürdigkeiten können direkt auf der Uhr dargestellt werden.

Apple Watch Series 2 Keynote - Was ist neu

Kooperation mit Nike

Nicht nur Nintendo kooperiert nun mit Apple, sondern auch der Sportriese Nike. Die Apple Watch Nike+, eine noch sportlichere Edition der Apple Watch Series 2, will die beste Sport-Smartwatch für Läufer werden. Ein personalisiertes Display mit individuell abgestimmten Sprüchen und Trainingsplänen motivieren die Bestleistungen zu erreichen. Das Modell erscheint mit einem speziellen Sport Uhrenband und in verschiedenen Farbausführungen.

Im April 2017 stellt der Sportartikel Hersteller eine weitere Ausführung der Apple Smartwatch vor, welche unter dem Namen Apple Watch NikeLab in limitierter Auflage angeboten wird. Die Farbtöne des neuen Modells aus der von Nikes Sportschuhen bekannten Farbe Light Bone (helles Beige) in Kombination mit Schwarz, verleihen der Uhr ein sportliches und zugleich neutraleres Design, als die Geschwistermodelle der Nike+ Serie. Der Funktionsumfang entspricht, bis auf spezielle Ziffernblätter, dem der Nike+ Apple Watch Series 2.

Die Apple Watch Series 2 wird ab einem Preis von 419 € angeboten.

Gerüchteküche zur Apple Watch 2 im Vorfeld

Knapp ein Jahr ist es mittlerweile her, dass Apple seine erste Smartwatch präsentiert hat. Mittlerweile häufen sich die Gerüchte um das Nachfolgemodell. Ein Preissturz des noch aktuellen Modells kann als klares Indiz verstanden werden, welches auf den Nachfolger hindeutet. Mit regem Interesse verfolgen nicht nur die eingefleischten Fans des kalifornischen Elektronik-Konzerns die immer wieder neuen aufkommenden Gerüchte. Die wichtigsten und interessantesten Informationen haben wir hier einmal zusammengetragen.

Apple Watch Series 2 Nike Kooperation Keynote

Neues Betriebssystem verbessert Bedienbarkeit und Funktionen der Apple Watch 2

Mit großer Spannung wurde die vom 13. bis 17. Juni dieses Jahres stattfindende WorldWide Developer Conference (WWDC) in San Francisco erwartet. Zwar zeigten die Kalifornier noch nicht die Apple Watch 2, dafür gab es aber jede Menge Aufschlussreiches um die neue Version der Smartwatch Software watchOS3.

Neben der Beseitigung einiger Probleme mit der aktuellen Version soll das neue Betriebssystem unter anderem den Start von Apps um das Siebenfache beschleunigen können und damit eine wesentlich bessere Performance gewährleisten.

Ein Umbau des Interfaces wird zudem die Bedienung erleichtern, indem ein schnellerer Zugriff auf Informationen und die installierten Anwendungen möglich ist. Antworttexte können darüber hinaus in Zukunft mit dem Finger geschrieben werden. Einziger Haken: Weil das Display natürlich nur begrenzten Platz bietet, ist hier das Verfassen nur Buchstabe für Buchstabe möglich. Dafür gibt es allerdings noch das Programm Scribble, welches in der Lage ist, die Handschrift des Besitzers zu erkennen und diese in Text umzuwandeln.

Praktischer wird auch die Bedienung des Control Centers: Hierfür muss der Nutzer über das Display nach oben wischen, bei gleichzeitigem Drücken des seitlichen Buttons öffnet sich die Liste der laufenden Anwendungen. Auf diese Weise lassen sich im Handumdrehen Apps schließen, die den Akku zu stark beanspruchen.

Apple Watch Series 2 Schwimmer

Des Weiteren sorgt sich das neue Betriebssystem watchOS3 auch um die Sicherheit seines Besitzers. Um diese zu gewährleisten, gibt es ein integriertes Notruf-Feature: Der Nutzer kann Hilfe rufen, indem er den seitlichen Knopf gedrückt hält und auf diese Weise einen Notruf auslöst. Das ist auch dann möglich, wenn das mit der Apple Watch verbundene iPhone gerade über kein Netz verfügt: Stattdessen wird dafür die Wi-Fi-Verbindung der Smartwatch genutzt.

Auch an den Fitness Funktionen hat Apple gefeilt. Die Smartwatch verwandelt sich auch zu einem Fitness Tracker für Rollstuhlfahrer. Anpassungen am Betriebssystem sorgen dafür, dass rollende Bewegungen registriert werden.

Um die Gesundheit kümmert sich watchOS3 außerdem mit einer App, die auf den Namen Breathe hört. Wie dabei in der Bezeichnung bereits anklingt, wird der Nutzer hier im bewussten Atmen geschult und bekommt ein haptisches Feedback, ob er die vorgegebenen Übungen korrekt umsetzt.

Apple Watch 2 könnte die Lautstärke des Smartphones der Umgebung anpassen

Im Frühjahr 2014 gab es einen Patentantrag auf eine Lautstärke-Umgebungsmesser-Funktion. Das hat bereits zu einem der am meisten diskutierten Themen im Hinblick auf die Apple Watch Series 2 geführt. Mit Hilfe dieser Technologie wäre es möglich, die Lautstärke des Smartphones je nach Umgebung optimal anzupassen. Noch ist allerdings nicht sicher, ob dieses Feature schon in der neuen Apple Smartwatch integriert sein wird.

Apple Watch Series 2 Blau Rosa Schwarz Keynote

Hinweise auf neue Display-Technologie

Mehr als fraglich ist, was eine für Smartwatches bislang unübliche Display-Technologie betrifft. Laut dem Branchenmagazin Digitimes plant der kalifornische Elektronik-Riese, künftig bei seinen Smartwatches auf Micro-LED-Displays zu setzen. Während smarte Uhren für gewöhnlich mit OLED-Displays ausgerüstet sind, könnte Apple künftig für einen neuen Maßstab sorgen. Das große Plus der Micro-LED’s besteht darin, dass sie auf der einen Seite flacher konstruiert werden können, zum anderen gelingt eine hellere und schärfere Darstellung.

Ein ebenso essenzieller Vorteil besteht darin, dass derartige Displays auch energiesparender sind, sodass mit längeren Akkulaufzeiten zu rechnen ist. Dass es sich hierbei um mehr als nur Gerüchte handelt, lässt sich schon allein damit belegen, da Apple im Mai 2014 mit LuxVue Technology ein Startup übernommen hatte, welches sich eben auf diese Technologie spezialisiert hat. Unklar ist, ob bereits die Apple Watch 2 über ein Micro-LED-Display verfügen wird oder ob die Innovation noch nicht in ausreichendem Maße ausgereift ist und erst später bei späteren Modellen ihre Anwendung findet.

Apple Watch Series 2 Schwarz Gelb Blau Keynote

Selfie-Kamera als eines der heißesten Gerüchte um die Apple Watch 2

Hartnäckig halten sich außerdem die Gerüchte, dass die neue Apple Smartwatch mit einer Selfie-Kamera ausgerüstet sein könnte. Beweise liefern hier einmal mehr entsprechende Patente, die ihren Weg an die Öffentlichkeit gefunden haben. Genau genommen sprechen hierbei zwei Patente dafür: Das erste verrät, dass es eine digitale Krone an der Smartwatch gibt, welche zusammen mit weiteren Buttons eine erleichterte Bedienung sowie eine erleichterte Funktionalität ermöglicht.

Ein zweites Patent offenbart, dass dem Nutzer bestimmte Informationen besser zugänglich gemacht werden sollen. Und dabei wird es spannend: Entsprechende Skizzen zeigen eine Übersicht der Benutzeroberfläche, auf welcher neben anderem Menüpunkten wie „Lautsprecher“, „Mikrofon“ oder „Display“ auch die Option „Kamera“ zur Verfügung steht. Weiter ist die Rede von einer „compact digital camera“, die unter anderem mit einer Linse ausgestattet ist, über Zoom-Optionen verfügt, in der Lage ist, Videos aufzuzeichnen und einen CMOS-Sensor besitzt. Zu guter Letzt ist dem Dokument zu entnehmen, dass die Kamera an der Vorderseite der neuen Apple Watch angebracht sein wird.

Von der Webseite 9to5Mac heißt es, dass mit Hilfe der Kamera künftig auch Facetime-Gespräche unterstützt werden. Der Nutzer hat damit die Möglichkeit, eingehende Anrufe auf seiner Apple Watch 2 anzunehmen oder diese aber auch abzulehnen sowie auf sein iPhone umzuleiten. Videoanrufe via Smartwatch – damit würde Apple auf dem Wearable-Markt in jedem Fall für Aufsehen sorgen.

Apple Watch Series 2 Messages Keynote

Design der Apple Watch 2: Kaum Veränderungen zum Vorgängermodell

Auf die inneren Werte kommt es für Apple wohl vor allen Dingen an, wenn es um die Veränderungen der lang ersehnten neuen Smartwatch geht. Der Konzern aus Cupertino scheint mit der Optik seines Wearables zufrieden zu sein – Neuerungen im Vergleich ihrem Vorgängermodell betreffen in erster Linie die Hardware, sprich das Innenleben. Zu den Veränderungen zählt, dass der Akku leistungsstärker werden und damit längere Zeit durchhalten soll.

Mehr Power wird künftig auch dem verbauten Prozessor nachgesagt. Dieses Gerücht wird durch eine andere Behauptung zur Apple Watch Series 2 gestützt, bei der es heißt, dass sich die Apps auf dem Wearable bis zu sieben Mal schneller starten lassen können, als das aktuell noch der Fall ist.

Klar ist, dass ein neues Modell nicht in exakt dem gleichen Gewand wie sein Vorgänger erscheint. Veränderungen am Erscheinungsbild wird es also geben. Dennoch bleiben laut kursierenden Meldungen Gestaltung und Form des noch aktuellen Modells auch beim Nachfolger erhalten. Einige sogenannte „Tweaks“ – also kleinere optische Aufwertungen – sind vorgesehen. Bislang ist jedoch nicht bekannt, was konkret verändert wird.

In Bezug auf die Watchfaces gibt es Neuerungen zu vermelden, die in erster Linie durch das Update auf watchOS 3 möglich werden. Großer Beliebtheit erfreut sich das Mickey Mouse Watchface. Passenderweise kommt im Zuge des aktualisierten Updates Minnie Mouse als Gegenstück. Wie der Name des sogenannten Activity Watchfaces andeutet, geht es bei diesem Design darum, dem Nutzer eine Übersicht seiner wichtigsten Fitness- und Gesundheitsdaten zu verschaffen. Nicht nur vergrößert wird das Portfolio der verfügbaren Stile, sondern auch der Wechsel auf das gewünschte Ziffernblatt wird einfacher: Mit nur einer einzigen Fingerbewegung lässt sich ein entsprechendes Design umstellen.

Apple Watch Series 2 Tennis Keynote

Apple Watch 2 wird unabhängiger vom iPhone

Ein WLAN-Chip mit besserer Leistung wird es der Apple Watch 2 aller Voraussicht nach ermöglichen, dass sie unabhängiger vom iPhone agieren kann. Auf diese Weise wäre es möglich, dass das Wearable beispielsweise auch online geht, ohne dafür das Handy zu benötigen. Bislang ist es mit der Apple Smartwatch nur möglich, dass ohne iPhone Fotos angehsehen, Musik abgespielt, mobile Zahlungen sowie Aktivitäten aufgezeichnet werden können. Die Uhr wäre dann in der Lage, auch eigenständig Wetterdaten zu übermitteln oder Textnachrichten und Mails zu empfangen. Zudem ist der Chip dafür vorgesehen, dass die Uhr mit Hilfe des Ortungsdienstes „Find my Watch“ von Apple geortet werden kann, sollte sie einmal abhandenkommen.

Die größere Unabhängigkeit vom iPhone ist eine der am häufigsten veröffentlichten Meldungen, wenn über das neue Wearable berichtet wird. Weil die neue Apple Smartwatch eigenständig und direkt eine Verbindung zum Mobilfunknetz aufbauen kann, würde der Nutzer auch auf den vollen Umfang der Uhr zurückgreifen können, wenn er sein Handy zuhause lässt. Dementsprechend ließen sich auch ohne, dass das Smartphone ständig in der Tasche steckt, Anrufe über die Smartwatch tätigen, Nachrichten könnten empfangen und versendet werden und auch Online-Dienste wie WhatsApp wären nutzbar.

Im gewissen Sinne steht Apple auch unter Zugzwang, dieses Feature umzusetzen, da Google bereits im vergangenen Jahr für sein Betriebssystem Android Wear die entsprechende Mobilfunkanbindung realisiert hat.

Apple Watch Series 2 Fahrrad

Hartnäckig halten sich noch Gerüchte darüber, dass ein Sim-Karten-Slot eingebaut werden soll, damit das Wearable autonomer vom Smartphone wird. Das würde aller Voraussicht nach dazu führen, dass die neueste Smartwatch aus dem Hause des kalifornischen Elektronikriesen dicker werden könnte. Ebenso müsste die Akkulaufzeit darunter leiden. Genau das ist aber als unwahrscheinlich einzustufen, wie auch der Analyst Daniel Matte erklärt hat. Er geht stattdessen davon aus, dass die Apple Watch 2 bereits mit einer eSIM-Karte ausgestattet ist, die sich nicht austauschen lässt, weil sie fest integriert wurde.

Allerdings: Ganz ohne Handy wird es aber nicht gehen: Um Daten zu synchronisieren oder Updates zu installieren, wird weiterhin ein iPhone benötigt.

Die Apple Watch 2 wird in einem schlankeren Design erwartet

Speziell auf das Design bezogen, verdichten sich die Gerüchte, dass die Apple Watch Series 2 deutlich schlanker werden könnte. Die ersten Berichte zu dieser Annahme gab es bereits im April 2016. Wie Apple dieses Vorhaben in die Tat umsetzt, ist jedoch erst im Sommer durch eine Meldung des Online-Portals Digitimes Taiwan an die Öffentlichkeit geraten.

In einem Bericht heißt es dort, dass dies mit Hilfe eines dünneren Displays realisiert werden soll. Während bislang auf eine sogenannte Zwei-Glas-Konfiguration (G/G) gesetzt wird, soll es zu einer Umstellung auf eine Ein-Glas-Lösung kommen. Vereinfacht gesagt bedeutet das: Anstelle der bislang üblichen mehreren Glasschichten wird nur noch eine verbaut. Auf diese Weise lässt sich Platz bei der Konzeption der neuen Smartwatch gewinnen, welcher sich wiederum für Verbesserungen im Inneren nutzen lässt. Konkret heißt es, dass die Smartwatch 10,5 Millimeter dick wird, wodurch sie anhand dieser Maße auf einer Stufe mit vergleichbaren Konkurrenzprodukten liegt.

Apple Watch Series 2 Wasserdicht

Die Quelle dieser Gerüchte stammt wohl aus Kreisen des Unternehmens TPK Holding in Taiwan. Der Touchpanel-Hersteller ist ein Zulieferer von Apple und soll durch diese Neuerung in Schwierigkeiten bei der Produktion geraten sein. Die Umstellung auf die besagte Ein-Glas-Technologie soll dafür gesorgt haben, dass es Verzögerungen bei der Produktion gibt: Die übliche Produktionsgeschwindigkeit befindet sich noch nicht auf dem Level, auf dem sie sein sollte.

Schwimm Tracker und GPS Modul

Ein Thema, welches nicht minder häufig diskutiert wird, wie beispielsweise auch die Akkulaufzeit, ist die Wasserdichtigkeit. Bereits 2015 gab es erste Berichte, dass die neue Apple Watch 2 Wasser abweisen würde. Mit diesen Berichten hängt wiederum die Annahme zusammen, dass das Wearable auch beim Schwimmen getragen werden kann. Laut Meldungen der japanischen Homepage Macotakara wird die Apple Smartwatch über einen integrierten Schwimm Tracker verfügen. Damit würden sich die unterstützen Fitnessfunktionen der Smartwatch erweitern – und das Wearable eine noch größere Zielgruppe ansprechen.

Ob sich diese Vermutung tatsächlich bewahrheitet, muss sich noch zeigen. In jedem Fall haben die Kollegen von Macotakara nicht immer mit ihren Spekulationen richtig gelegen, sodass diese Nachricht mit Vorsicht zu genießen ist. Dennoch ist diese Meldung alles andere als abwegig – was auch für den nächsten Punkt zutrifft.

Apple Watch Series 2 Varianten - Blau/Braun/Schwarz

Die Japaner berichten nämlich ebenso, dass ein GPS-Sensor eingebaut werden soll. Die Vorteile, die ein solches integriertes Modul mit sich bringt, liegen auf der Hand. Einerseits kommen auch hier wieder die sportlich Aktiven auf ihre Kosten, da sie ihre absolvierte Strecke nach einer Jogging-Runde oder einem Spaziergang auch ohne das iPhone nachverfolgen können. Vor allem aber kommt die GPS-Funktion der Navigation zu Gute: Indem sich auf das Kartenmaterial von Apple Maps zurückgreifen lässt, hilft ihrem Besitzer bei der Orientierung.

Barometer und GPS und zwei neue Modelle der Apple Watch 2?

Das Gerücht um diese beiden Features, stammt von Ming-Chi Kuo. Der für den taiwanesischen Finanzdienstleister KGI tätige Analyst gilt als Apple-Orakel und ist für seine zutreffenden Aussagen rund um den Konzern aus Cupertino bekannt. Anfang August ließ Kuo die Öffentlichkeit wissen, dass neben einem Barometer auch ein GPS-Modul integriert sei. Durch diese Meldung bestätigten sich Gerüchte, welche bereits im Juli und damit einige Wochen zuvor im Umlauf waren.

Des Weiteren spekuliert Kuo, dass Apple gar zwei neue Smartwatches auf den Markt bringen könnte. Die erste, schon bald zu erwartende Version würde sich kaum vom ersten Modell unterscheiden. Mit Veränderungen am Design des Wearables sei hier nicht zu rechnen. Vielmehr wird dieses besagte Modell ökonomischer, indem es weniger Abwärme erzeugt und zugleich mehr Strom sparen kann. Als weitere Neuerung wird genannt, dass diese Apple Smartwatch durch eine verbesserte Widerstandsfähigkeit gegen Wasser gekennzeichnet ist.

Die eigentliche, als Apple Watch 2 erwartete Version soll dann auch diese Modellbezeichnung erhalten. Bei diesem Wearable werden die besagten Extras in Form eines Barometers und der GPS-Funktion erwartet und dürften damit auch stärker die sportlich aktiven Smartwatch-Nutzer ansprechen. Weil GPS bekanntermaßen als besonders energieraubend gilt, soll dem Akku auch mehr Kapazität zugeschrieben werden, damit sich dessen Laufzeiten nicht verringern.

Während die Mutmaßungen von Analyst Kuo bis zu dieser Stelle als ziemlich verlässlich einzuschätzen sind, hat sich der Analyst an anderer Stelle zu eher wilden Spekulationen hinreißen lassen: Dort heißt es, dass die Apple Watch 2 über keine eigenständige LTE-Verbindung verfügen wird. Stattdessen soll der Elektronikriese aus Kalifornien diese erst im kommenden Jahr in einer weiteren Uhr integrieren. Ferner soll im Jahr 2018 eine, das Design betreffend, stark veränderte smarte Uhr lanciert werden.

Apple Watch Series 2 Varianten - Rosegold/Blau

Premium-Variante für die Apple Watch 2 vorgesehen

Von der aktuellen Uhr gibt es aktuell drei verfügbare Varianten: am günstigsten ist die Apple Watch Sport, gefolgt von der Apple Watch und bis zu 18.000 Euro können Käufer einer Apple Watch Edition als Luxusvariante hinblättern. Wie unter anderem auf dem Portal maclife.de berichtet wird, sollen sich die Modelle der Apple Watch in einer Preisspanne von 1.000 bis 10.000 US-Dollar bewegen. Die kostenintensivere Variante ist als Premium-Modell angekündigt und könnte mit einem noch edleren Material und qualitativ noch hochwertigeren Armbändern auf den Markt kommen.

Wie groß sind Apples Erwartungen in die Apple Watch 2?

Entsprechend groß müssen die Hoffnungen sein, die Cupertino in die neue Smartwatch setzt. Trotzdem die Apple Watch als erstes Wearable der Kalifornier mehr oder minder hinter ihren Erwartungen geblieben ist, zeigt sich der wertvollste Konzern der Welt selbstbewusst, was die Bestellungen für den Nachfolger bei Zulieferern angeht.

Von der taiwanesischen Wirtschaftszeitung Digitimes hieß es zunächst im Juni dieses Jahres, dass Apple Bauteile für zwei Millionen Exemplare pro Monat geordert hat. Dabei plane der Konzern mit einem wesentlich höheren Absatz als bei aktuellen Modell. Zum Vergleich: Die Apple Watch könnte laut aktuellen Schätzungen im Jahr 2016 lediglich 7,5 Millionen Mal verkauft werden.

Mittlerweile heißt es in aktualisierten Berichten der gleichen Webseite, dass Apple eher „konservativ“ plane, sodass sich die angeblich hohen Produktionszahlen nun doch nicht bewahrheiten.

Wann kommt die Apple Watch 2?

Noch etwas im Dunklen tappen die meisten Experten, wenn es um einen möglichen Präsentationstermin der Apple Watch 2 geht. Gerüchte kamen im Verlauf des Jahres 2016 immer wieder auf – bewahrheitet haben diese sich nie. So wurden unter anderem bereits mögliche Präsentationstermine für den März und den Juni prophezeit.

Wir gehen davon aus, dass die Apple Watch 2 im September oder Oktober dieses Jahres der Weltöffentlichkeit präsentiert wird. Nach aktuellem Stand wird häufiger gemeldet, dass im Monat September das Geheimnis um die neue Apple Smartwatch gelüftet wird. Das neue Wearable aus Cupertino könnte damit im Zuge des Release des iPhone 7 auf den Markt stoßen.

Apple Watch Series 2 Test

Die Apple Watch Series 2 erreichte die Redaktion von Smartwatch.de nach einer langen Wartezeit. Am 7. September wurde die zweite Generation der Apple Watch vorgestellt. Seither waren wir sehr gespannt, was hinter den neuen Funktionen der Series 2 steckt und ob sie hält, was der Hersteller verspricht.

Apple Watch Series 2 Verpackung

Design

Die Apple Watch Series 2 sieht bis auf kleine Änderungen am Mikrofon und Lautsprecher der ersten Generation sehr ähnlich. Apple-like gibt es auch wieder mehrere Gehäuse- (Aluminium, Edelstahl und Keramik) und Armbandvariationen (Silikon, Nylon und Leder). Die Armbänder der Apple Watch sind kompatibel und können problemlos auch für die Series 2 verwendet werden. Auf der Rückseite der Uhr befinden sich die Anschlüsse für das magnetische Ladekabel und der integrierte Pulsmesser. Das Display wird in zwei Größen ausgeliefert, 38mm für Damen und 42mm für Herren.

Wir haben die Space/Graue Version mit perlgrauem Nylonarmband erhalten. Die Series 2 ist sehr leicht und trägt sich angenehm am Arm. Die Dornschließe ist aus Aluminium und mithilfe der 12 vorgestanzten Löcher passt sie an jedes Handgelenk. Auf der rechten Seite befindet sich die digitale Krone und darunter eine Taste. Mit der digitalen Krone kann man sich ohne Verwendung des Touchdisplays durch die Apps scrollen.

Apple Watch Series 2 Spacegrau mit Nylonarmband

Funktionen

Die Apple Watch Series 2 wurde mit GPS ausgestattet. Somit muss man nicht mehr zwingend das iPhone zum Laufen oder anderen Outdoor Aktivitäten mitnehmen. Der integrierte GPS-Chip zeichnet die Strecke auf und übermittelt die Daten später ans iPhone. Nicht nur GPS verbessert das Nachfolgemodell der Apple Watch, sondern auch die Wasserdichtigkeit. Ideal für Schwimmer, denn sie ist nun bis zu 5 ATM (50m) wasserdicht und zeichnet die Zeit, Kalorien, Bahnen und Meter während des Schwimmens auf. Im watchOS gibt es für das Schwimmtraining einen extra Wassermodus. Dadurch wird die Apple Watch gesperrt und kann nicht mehr bedient werden, da es durch das Wasser zu Fehleingaben kommen kann. Zum Duschen kann man die Funktion Wassermodus auch manuell auswählen. Dazu wischt man auf der Uhr von unten nach oben und wählt die Schaltfläche mit dem Tropfen aus. Um den Modus zu deaktivieren, muss ich an der rechten Krone am Gehäuse drehen. Nach dem Entsperren ertönen Piep Töne, die das Wasser aus dem Lautsprecher pusten sollen.

Apple Watch Series 2 Laufen, Schwimmen, Wassermodus

Wie auch bei der ersten Apple Watch (nach einem Update) kann ich Musik von meinem iPhone steuern oder die synchronisierte Musik auf der Apple Watch ohne Smartphone via Bluetooth Kopfhörer hören. In den Einstellungen füge ich bei Bluetooth Verbindung die Kopfhörer hinzu. In der Apple Watch App auf dem iPhone wähle ich den Punkt Musik und kann entscheiden, welche Playlist auf die Apple Watch übertragen werden soll. Die Synchronisation der Musik von iPhone auf die Apple Watch erfolgt nur, wenn es am Dock angeschlossen ist. Die Übertragung nimmt ein wenig Zeit in Anspruch.

Apple Watch Series 2 Musikapp

Ebenso wie mit der Apple Watch kann ich mit der Series 2 telefonieren, SMS/Whatsapp/Mail/Messenger/Push Nachrichten empfangen und versenden, mein Telefonbuch einsehen und Kontakte anrufen. Der Herzfrequenzmesser am Handgelenk misst ständig meinen Puls. So erkennt die Apple Watch sofort, wenn ich aufgeregt bin und empfiehlt mir, kräftig durchzuatmen und wieder herunterzufahren.

Der verbaute S2-Chip, ein Dual-Core Prozessor, hat der Apple Watch 2 in Kombination mit dem neuen watchOS sehr gut getan, denn die Leistungssteigerung zur ersten Apple Watch ist deutlich zu merken. Wo früher die Bedienung gehakt hat, läuft nun alles flüssig.

Die Displayauflösung und -größe hat sich zur ersten Apple Watch nicht geändert. Wie aber auch bei der ersten Version besitzt auch die Series 2 ein Force Touch Display was in meinem Test sehr gut funktioniert hat. Die Auflösung bei der 38mm beträgt immer noch 272 x 340 Pixel und bei der 42mm beträgt sie 312 x 390 Pixel. Die Helligkeit des Displays hat sich bei der neuen Version mehr als verdoppelt und ist somit auch gut bei Sonnenlicht ablesbar.

Apple Watch Series 2 am Arm

Praxistest

Die Einrichtung ist wie von Apple gewohnt, einfach und selbsterklärend. Sobald man die Apple Watch das erste Mal startet, wird man nach der Sprache gefragt. Anschließend erscheint eine Animation, die darauf hinweist, dass man nun die Apple Watch 2 mit dem iPhone (zum Test verwendet iPhone 7 Plus) koppeln soll. Hierfür startet man die Apple Watch App auf dem iPhone (sollte man diese gelöscht haben, kann man sie einfach über den App Store erneut herunterladen) und tippt auf koppeln. Die Apple Watch App startet die Kamera und in der Mitte befindet sich ein Rahmen. In diesen muss man die Watch halten und innerhalb weniger Sekunden ist die Apple Watch mit dem iPhone gekoppelt. Nach dem Verbinden führt ein Assistent durch die Ersteinrichtung der Apple Watch und danach ist diese sofort einsatzbereit.

Apple Watch Series 2 iPhone App

Die Navigation und Bedienung läuft über die Krone, eine seitlich Taste und über Touch. Ein Druck auf die Krone und man geht einen Schritt zurück. watchOS verfügt über kein Always-on-Display. Das ist aber nicht schlimm, da sich durch Neigung des Arms, das Display selbst aktiviert. In meinem Test funktionierte die Funktion immer einwandfrei. Sollte das Display mal nicht angehen, reicht es aus, das Display zu berühren.

Voreingestellt sind alle iPhone Apps. Über den App Store kann man sich weitere Apps problemlos herunterladen. Dabei öffnet man die Apple Watch App auf dem iPhone und geht im Reiter unten auf App Store. Zudem findet man in der App auch alle anderen Apps vom iPhone, die auf der Apple Watch als App angezeigt werden könnten.

Apple Watch Series 2 Watchface, Menü, Aktivitäten

Eine Schlafaufzeichnung mit der Apple Watch Series 2 gibt es nicht, dazu muss man sich eine App aus dem App Store laden. Auf einen Höhenmesser müssen wir derzeit noch verzichten. Läufer, Radfahrer oder Wanderer müssten das iPhone zusätzlich mitführen, um eine Auswertung der zurückgelegten Höhenmeter zu erhalten.

Die Power des leistungsstärkeren Akkus merkt man sofort, denn solange der integrierte GPS Chip nicht aktiviert wird (bei Nichtmitnahme des iPhones) hält die Apple Watch locker zwei, stellenweise auch 2 ½ Tage. Kommt der integrierte GPS Chip ins Spiel, reduziert sich die Akkulaufzeit dementsprechend. Die Ladezeit beträgt ca. 2 1/2 Stunden.

Fazit

Bei der Apple Watch Series 2 handelt es sich um eine optisch elegante und technisch gut ausgestattete Smartwatch. Die Bedienung macht Spaß, egal ob über die Krone, die Taste oder das Touch Display mit Force Touch. Die Lünette ist nicht, wie bei den meisten klassischen Uhren rund, sondern eckig. Aber der erste iMac sah auch nicht wie ein normaler Computer aus und hat deswegen auch den einen oder anderen überzeugen und begeistern können. Das quadratische Display finde ich persönlich schöner als manch rundes, da man viel mehr Informationen oder weniger Informationen deutlicher darstellen kann. Somit verhindert man abgeschnittene Darstellungen. Die Auswahl an Apps ist fast grenzenlos, diese können einfach über den App Store installiert werden.

Die Apple Watch Series 2 ist meiner Meinung nach eine reine Erweiterung des iPhones. Ich persönlich finde sie wirklich klasse und als Mehrwert an meinem Arm. Sie macht Spaß, sie erleichtert den täglichen Alltag, ohne ständig das Telefon neben mir liegen zu haben. Das Telefonieren funktionierte störungs- und rauschfrei, etwas Anderes habe ich auch nicht erwartet. Man erhält ein hochwertiges Gerät, das viele Anforderungen erfüllt und mich überzeugen konnte, allerdings auch seinen Preis hat (ab 419 Euro, Stand November 2016). Von mir gibt es aber eine klare Kaufempfehlung.

Positiv:
  • integriertes GPS
  • wasserdicht bis 50m
  • Musikplayer
  • Telefonie
  • Nachrichten erhalten und versenden
  • intuitive Bedienung
  • austauschbare Armbänder
  • gut lesbares Display
Negativ:
  • Siri Sprachassistent (nur eingeschränkt/kein Feedback über Lautsprecher)
  • fehlender Höhenmesser
  • nur mit iPhone kompatibel
  • preislich nicht ganz günstig

Apple Watch Series 2 Testergebnis

Design 85
Display 100
Software App 100
Software Gerät 100
Performance 90
Akkuleistung 80
Preis-/Leistungsverhältnis 85
Weiterempfehlung 91

Apple Watch Series 2 Unboxing

1 Kundenbewertung für Apple Watch Series 2


Christian
|
5 von 5

Ich bin begeistert von meiner Apple Watch Series 2, der Akku hält im Schnitt auch 3 Tage durch – die Zusammenarbeit mit meinem iPhone funktioniert tadellos!


Teilen Sie uns Ihre Erfahrung für die Apple Watch Series 2 mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.