SafeMotion S3
iLogs SafeMotion - Schwarz
Kompatibilitäts Übersicht
iOS
Produkte von Apple
  • Modell unter iOS eingeschränkt nutzbar (d.h. E-Mails nicht abrufbar, auf Nachrichten kann nicht geantwortet werden, kein Telefonbuch verfügbar, keine weiteren Apps installierbar, Musikübertragung über Google nicht möglich, keine Navigation möglich )

Windows Mobile
Produkte von Microsoft, Nokia, etc.
  • nicht kompatible

Android
Produkte von Samsung, Huawei, etc.
  • nicht kompatible

SafeMotion S3

Die SafeMotion ist eine autarke Smartwatch für Menschen mit erhöhtem Sicherheits- und Unterstützungsbedürfnis. Aus den Erkenntnissen mehrjähriger Forschung entstand das der Uhr zugrunde liegende System, welches den Benutzern eine höhere Unabhängigkeit, Selbstvertrauen und gleichzeitig Sicherheit für sich und Angehörige ermöglicht. Die ausgeklügelte Uhr bedarf dank eigener Sim-Karte, Lautsprecher und Mikrofon kein zusätzliches Telefon um im Notfall Hilfe zu rufen und bietet darüber hinaus eine Reihe von auf den Träger abgestimmten Funktionen.

  • Ortung in Echtzeit über GPS, LBS und WiFi
  • SOS-Funktion
  • Sicherheitszonen
  • Sim Karten Slot
  • Telefonie
  • Sprachnachrichten
  • Erinnerungsfunktion (Medikamenteneinnahme)

Blau
Schwarz

Information

Diese Smartwatch ist aktuell nicht in unserem Shop verfügbar. Sie können dieses Produkt aber bei einem unserer Partner bestellen. Das günstigste Angebot liegt bei

nicht verfügbar

SafeMotion S3 Eigenschaften

  • Abmessung
  • 37 x 38 x 13,9 mm
  • Anwendungsart
  • GesundheitsüberwachungKommunikation
  • Arbeitsspeicher
  • 512 MB
  • Armband
  • KunststoffGummi / SilikonLederKunstleder
  • Armband Farbe
  • blauschwarz
  • Betriebssystem
  • Android
  • Display
  • Display
  • Display Auflösung
  • 320x320
  • Display Farbe
  • mehrfarbig
  • Display Größe
  • 1.54
  • Display Touch
  • Touch
  • Funktionen
  • Telefonie über NotrufAnrufbenachrichtigungAufenthaltsbereichskontrolleAufnahme / MemoNachrichtenversandOrtungSOS FunktionSprachnachrichtenTelefonieTerminerinnerungTextbenachrichtigungen
  • Geschlecht
  • KinderSenioren
  • Gewicht
  • 51 g
  • Akku
  • 600 mAh
  • Konnektivität
  • 2G3GBluetoothGSMLBS (Location Based Services)WLAN
  • Lautsprecher
  • Lautsprecher
  • Lünette
  • eckig
  • Lünetten Material
  • Kunststoff
  • Lünetten Farbe
  • blauschwarz
  • Mikrofon
  • Mikrofon
  • Sensoren
  • BeschleunigungssensorGPS
  • Sim Karten Slot
  • SIM Karten Slot
  • Speicher
  • 4 GB
  • Typ
  • Smartwatch
  • Verfügbarkeit
  • Keine Kaufoption
  • Vibration
  • Vibration
  • VÖ-Datum
  • März 2016
  • Watch-Faces
  • Ja
  • weitere Funktionen
  • Erinnerung Medikamenteneinnahme

SafeMotion S3 Produktbeschreibung

Speziell an die Bedürfnisse des Alters angepasste Smartwatches werden zunehmend populärer. Dieser Trend ist aktuell insbesondere an der wachsenden Anzahl an Wearables für Kinder zu beobachten, welche Erwachsenen die Besorgnis nimmt und Kinder mehr Sicherheit bei Unabhängigkeit ermöglicht. Es liegt in der Natur des Menschen, dass auch im höheren Alter das Bedürfnis der Bedarf an Sicherheit wächst, während die Mobilität und Selbstständigkeit nicht verloren gehen möchte. Aber auch im besten Alter wünscht man sich in manchen Situationen wie beim Extremsport oder zur Sicherheit über das Wohlbefinden von Risiko-ausgesetzten Arbeitern ein gewisses Maß an Gewissheit. Die SafeMotion ist eine für diese Lebensumstände konzipierte, intelligente Uhr, welche ihren Benutzer im täglichen Alter auf nicht invasive Art und Weise zu unterstützen weiß.

Eine autarke Smartwatch für den täglichen Einsatz

Die SafeMotion definiert sich an erster Stelle durch das ausgeklügelte Betriebssystem, welches auf Basis der Ergebnisse eines jahrelangen Forschungsprojektes von iLogs entwickelt wurde. Bei der Hardware handelt es sich um die selbe Technik, wie sie bei der Omate S3 zum Einsatz kommt. In zwei Versionen ist sie entweder komplett in der Farbe Schwarz oder Blau erhältlich, wobei die Uhrenbänder problemlos durch andere Bänder ausgetauscht werden können. Das quadratisch geformte Gehäuse mit abgerundeten Ecken fasst auf der Vorderseite ein farbliches Touch-Display mit einer Bildschirmdiagonale von 1.54 Zoll und einer Auflösung von 320 x 320 Pixeln.

iLogs SafeMotion Seniorin mit Uhr

Am Gehäuse sind zwei physische Tasten angebracht, welche spezielle SOS Funktionen der Uhr bedienen. Ein eigenes Mikrofon, Lautsprecher und für EU roaming mitgelieferte Sim-Karte machen die SafeMotion zu einem autarken Kommunikationsgerät für das Handgelenk. Die Uhr lässt sich in das 2G und 3G, aber auch an ein WLAN Netz verbinden. Die speziellen Ortungsfunktionen werden durch ein GPS und LBS Modul realisiert. Der verbaute 600 mAh starke Akku verspricht je nach Nutzung eine Akkulaufzeit von ein bis vier Tagen.

Smarte Kommunikation

Zur heutigen Zeit sind Smartphones und damit die durchgehende Erreichbarkeit kaum mehr weg zu denken. Mit der SafeMotion Uhr bringt der Hersteller das Telefon in einer komfortableren und altersgerechten Form an das Handgelenk des Besitzers. Die Smartwatch kann aufgrund der Sim-Karte und damit eigener Rufnummer jederzeit angerufen, und genauso Kontakte direkt von der Uhr aus angewählt werden. Um auch im Notfall mit dem Träger interagieren zu können, ist es auch möglich ohne Anrufannahme mit dem Uhrenträger zu kommunizieren.
Zu einem vollwertigen Smartphone zählen auch die Möglichkeit SMS versenden und empfangen zu können, wie es auch die SafeMotion anzubieten hat. Spezielle altersgerechte Benachrichtigungen ermöglichen eine besonders komfortable Interaktion mit der Uhr. Empfangene Texte werden bei Bedarf vorgelesen und mögliche Antworten werden z.B. als große Symbole angeboten.

Ein ausgeklügeltes Sicherheits-Konzept

Das Hauptaugenmerk des Herstellers liegt auch darauf, dem Träger und seinen Angehörigen mehr Sicherheit im täglichen Leben zu gewährleisten ohne dabei ihre Selbstständigkeit und Freiheit einzuschränken. Im einfachsten Fall wird dies durch die jederzeit gegebene Möglichkeit einer Alarm Auslöse Funktion geboten, bei der Angehörige oder Betreuer in festgelegter Reihenfolge mit der aktuellen Position des Trägers benachrichtigt werden. Dies geschieht entweder manuell oder auf Wunsch automatisch und über einen Anruf und optional einer SMS-Benachrichtigung mit einem Weblink zur digitalen Karte. Die Alamierungskette mehrerer Personen stellt sicher, dass im Bedarfsfall die Kontaktaufnahme hergestellt wird und wird automatisch solange weiter verfolgt, bis eine Person reagiert.

iLogs SafeMotion Frau auf Couch
Für bestimmte Anwendungsfälle, wie z.B. für Personen mit Demenz die alleine spazieren gehen oder für Kinder auf dem Heimweg, ist es für den Betreuenden bzw. die Eltern notwendig jederzeit den Standort des Uhrenträgers identifizieren zu können. Hier ermöglicht es SafeMotion die Position jederzeit vom Smartphone oder Computer abfragen zu können. Zudem können bestimmte geographische sichere Zonen festgelegt werden, die nicht verlassen werden sollten. Bei Regelbruch wird die zuständige Person automatisch inklusive dem aktuellem Standort der Person alarmiert. Auf diese Weise können insbesondere Bewohner eines Pflegeheims von mehr Freiheit profitieren und das Pflegepersonal entlastet werden. Für Kinder kann andersrum sichergestellt werden, dass Risiko behaftete Zonen nicht betreten werden.

Durchdachte Erinnerungsmeldungen

Neben dem reichen Funktionsumfang an Kommunikations- und Ortungsmöglichkeiten wurde die SafeMotion mit speziell an die Bedürfnisse des Trägers angedachten Helfern ausgestattet. Hierunter versteht sich eine unterstützende Erinnerungsfunktion, die den Uhrenträger beispielsweise an die regelmäßige Medikamenteneinnahme oder einen Arzttermin zeitgerecht und zuverlässig erinnert. Dabei können von den Betreuern und Angehörigen alle Erinnerungen einfach und unkompliziert im zugehörigen SafeMotion Helfer Web Portal eingetragen werden. Die Nachricht erscheint auf der Anzeigefläche der Smartwatch und wird auf Wunsch laut vorgelesen.

SafeMotion S3 Test

Das Gefühl von mehr Sicherheit bei Kindern und Senioren nimmt stetig zu. Egal, ob Kinder allein unterwegs sind oder Senioren in ihren eigenen vier Wänden wohnen – wenn etwas passiert, sind sie auf sich allein gestellt. Daher ist es wichtig, den Kindern mehr Unabhängigkeit und Senioren Sicherheit zu geben. Die SafeMotion Uhr soll dies gewährleisten. Wir erhielten ein Muster vom Hersteller, um die Zuverlässigkeit zu überprüfen. Anhand der Ergebnisse des „Confidence“ Forschungsprojekts wurde diese Uhr entwickelt. ilogs arbeitete dafür mit Forschungseinrichtungen und Pflegeorganisationen zusammen. Die Uhr kam in einer rechteckigen Box mit schwarzem Pappschuber und einer weißen Klappbox. In dieser befindet sich die Uhr, ein Ladekabel mit Ladeplatte, ein Adapter, ein Lederarmband, eine Stimmgabel zum Öffnen des SIM-Slots sowie eine Kurzanleitung.

Safemotion S3 Schwarz Verpackung und Lieferumfang

Design

Die SafeMotion erinnert optisch an eine typische Kinder Smartwatch. Sie ist nicht wirklich klein, eher klobig, aber trotzdem schlicht. Das Gehäuse ist aus Kunststoff und das Armband aus weichem Silikon mit sieben vorgestanzten Löchern für flexiblen Halt am Handgelenk eines Kindes oder Seniors. Zudem erhielten wir ein Lederarmband dazu, das eher zu Senioren als zu Kindern passt. Beide Armbänder sind mit einer Dornschließe versehen. Die Bedienung läuft über Touch Display und über die beiden Knöpfe rechts an der Seite des Gehäuses. Der obere Knopf ist rot, der untere schwarz. Links an der Uhr befindet sich der Kartenslot. Oberhalb des Kartenslots wurde das Mikrofon verbaut und unterhalb des Gehäuses der Lautsprecher.

Safemotion S3 am Damenarm Uhrzeit

Funktionen und Praxistest

Zuerst sollte man die Uhr vor dem ersten Benutzen aufladen. Dazu steckt man das Ladekabel an die Ladeplatte und setzt die Uhr darauf, die in ihre Position klickt. So sitzt sie sicher und kann nicht verrutschen. Das Lademanöver ist einfach, durch die Magnete an Platte und Uhr ziehen sich beide Geräte sofort an. Die Uhr ist innerhalb von 45 Minuten komplett aufgeladen (allerdings war sie nicht vollständig entladen). Ich setze meine Mikro-SIM Karte in den Kartenschlitz rechts ein. Achtung: Vor Einsetzen bitte die PIN Abfrage der SIM Karte mithilfe des Telefons deaktivieren.

Nun schalte ich die Uhr mit dem roten Knopf ein. Er erkennt die Karte und fragt, ob sie für die Uhr verwendet werden soll. Sofort erhalte ich einen Registrierungscode, den ich für die Anmeldung auf dem portal.safemotion.org brauche, um die Uhr mit meinem Konto zu verknüpfen. Dazu klicke in unten in der Maske (unter auf Passwort vergessen) auf Registrieren, danach auf Uhr und Benutzer registrieren. Man kann sich mit dem Smartphone anmelden, aber auch den PC nutzen. Ich nutze das iPhone 6s und melde mich mit Safari an. Leider gibt es eine keine App, also lege ich mir die Seite in meinen Home-Bildschirm.
Zuerst gebe ich den mir auf der Uhr angezeigten Code ein und meine Telefonnummer. Jetzt klicke ich auf den Button Pin anfordern und erhalte einen Pin, den ich unten in der Maske eintrage und drücke auf weiter. Das dient der Verifizierung meiner Nummer. Nun gebe ich den Vor- und Nachnamen der hauptverantwortlichen Person ein oder aber Mama, Papa, etc. als Familienname und der Vorname wird einfach leer gelassen. Nun gebe ich nochmals meine Telefonnummer ein. Optional besteht auch die Möglichkeit, meine Mailadresse zu hinterlegen, so erhalte ich auch eine E-Mail bei einem Notruf. Für die Sicherheit gebe ich nun einen Benutzernamen und ein Passwort ein. Ich wähle meine Zeitzone und Sprache (Englisch, Deutsch, Italienisch, Niederländisch, Norwegisch und Slowenisch). Ich könnte, wenn ich möchte, meine Daten erweitern und Angaben zu Geschlecht, Geburtstag und Adresse hinterlegen. Habe ich alles ausgefüllt, geht es weiter.

Nun komme ich zur Eingabe der Daten des Uhrenträgers. Da gebe ich Vor-und Nachname ein oder wie oben den Namen des Kindes/Oma/Opa bei Familienname und Vorname wird freigelassen. Dann muss ich auch hier die Sprache und Zeitzone einstellen, optional Geschlecht, Geburtsdaten und Adresse. Die Registrierung ist abgeschlossen und ich kann mich nun mit meinen Daten einloggen. Ich kann mehrere Uhren zu meinem Benutzerkonto hinzufügen.

In der Safari App (Browser) sehe ich, nach erfolgreicher Registrierung im Startbildschirm den Namen (Uhr), wie viel Prozent Akku die Uhr hat, vorhandene Alarme, Navigation, Positionsupdate und eine Karte. Scrolle ich nach oben, erscheinen mir drei Striche (Menü). Darunter befinden sich Name, Übersicht, Alarme & Position (Karte), Details (Benutzername, Infos zur Uhr (Code-Version-Telefonnummer-letzter Kontakt-Tarif: verbrauchte Minuten), Termine (Eingabe von Terminen, Tabletteneinnahmen, etc.), Nachrichten, Alarmierungskette (Kontaktpersonen hinzufügen), Bewegungszonen (Aufenthaltsbereichskontrolle), FAQ & Handbücher, Einstellungen (Benutzerdaten bearbeiten) und Abmelden.

Safemotion S3 mobile Seite Übersicht, Termine und Nachrichten

In der Karte kann ich mir die genaue Adresse mit Koordinaten und die Spur (Wegpunkte) anzeigen lassen und die Karte vergrößern. Ich persönlich finde die Darstellung auf der mobilen Seite sehr einfach. Die Termine lassen sich ziemlich schnell & problemlos hinzufügen und werden gleich auf die Uhr übertragen. Die Uhr schlägt ‚Alarm’, wenn es soweit ist und weist auf eine neue Nachricht hin. Ich öffne diese und erhalte die Info per Sprachassistentin, dass ein Termin anliegt. Dieser kann viertelstündlich/ganztägig, wiederholt/nie und nicht als/als Erinnerung gespeichert werden. Der Name des Termins wird auf der Uhr angezeigt.

Ich kann an die Uhr Nachrichten versenden, allerdings kann ich nur Nachrichten senden, auf die die Antwort entweder ein Ja/Nein oder Ok ist. Das liegt daran, dass auf der Uhr nur ein grüner Daumen hoch und ein roter Daumen unten angezeigt wird (für Ja und Nein), den der Träger drücken kann. Wählt man einen Text mit Ok, drückt mein Kind auf der Uhr auf das Häkchen. Mithilfe des runden Pfeils kann eine Nachricht auf der Uhr noch einmal angehört werden, falls zum Bespiel die Umgebungsgeräusche zu laut waren, etc. Das erneute Vorlesen funktioniert allerdings nicht bei Ja/Nein Antworten. Im Falle des Nichtzuhörens einer langen Nachricht, kann man diese nicht vollständig einsehen bzw. hören. Kurze Texte werden auf der Safemotion gut angezeigt, werden die Nachrichten allerdings länger, ergo passen sie nicht mehr auf den Bildschirm, kann man sie auch durch Wischen nicht bis zum Ende ansehen. Bei Antworten-Option OK hat der Träger die Möglichkeit des erneuten Vorlesens, aber nicht bei Ja/Nein. Da muss er auf die komplette Nachricht verzichten oder an einen ruhigen Ort gehen. Zu beachten ist auch, dass sobald im Portal unter Uhr Einstellungen bei Audio Option der Haken für lautlos entfernt wird, werden die Nachrichten nicht mehr vorgelesen. D.h. bei längeren Texten kann man nicht alles lesen. Am besten der Schreiber hält sich dann kurz.

Safemotion S3 Nachrichteneingang Ja/Nein/OK

Ich schicke eine Nachricht von der mobilen Webseite oder vom Webportal, sofort wird mir durch zweimal Klingeln mitgeteilt, dass eine Nachricht eingegangen ist. Ich kann die Nachricht sofort lesen. Auch wenn ich den Eingang nicht bemerke, wird mir, sobald ich die Uhr aktiviere, die noch nicht gelesene Nachricht sofort angezeigt. Um sie zu lesen, drücke ich auf das grüne Häkchen und sofort startet die nette Stimme mit dem Vorlesen. Drück ich auf den grünen Daumen für Ja wird die Antwort gesendet. Allerdings muss der Wartende entweder ständig auf der Lauer liegen, eine Rückantwort zu bekommen und die Seite immer wieder neu laden oder er hat es nicht eilig und schaut ab und an mal rein. Eine Push-Nachricht, dass geantwortet wurde, erhalte ich nicht auf mein Smartphone. Aktualisiere ich die Seite nicht, erhalte ich keine Antwort. Eine Nachricht zuerst von der Uhr abzusenden ist nicht möglich. Man kann nur antworten. Die Sprachnachrichtenfunktion ist auch nicht vorhanden.

Anrufen klappt einwandfrei, egal ob die Uhr mich anruft oder ich mein Kind erreichen möchte. Die Sprachqualität ist fehlerfrei. Ich bemängle allerdings, dass ich nicht hinterlegen kann, ob mein Kind oder meine Mutter/Vater von fremden Nummern über die Uhr erreicht werden soll. Speziell bei meinem Kind möchte ich, dass lediglich die Kontakte, die ich im Portal hinterlegt habe, mein Kind/Senior erreichen kann. Das sollte als Einstellungsoption hinterlegt werden. Der Klingelton ist schon sehr laut und nervig. Ich kann diesen (per Safemotion-WebPortal) in den Vibrationsmodus stellen, falls mir dieser zu laut ist. An der Lautstärke kann ich nichts verändern. Was passiert, wenn man einen Anruf auf der Uhr verpasst hat? Nichts, denn verpasste Anrufe werden mir nicht als diese angezeigt. Mein Kind weiß also nicht, dass es von mir angerufen wurde. Daher muss ich es immer wieder probieren. Das ist okay, wenn ich das vorher weiß.

Safemotion S3 Webportal Home und Einstellungen der Uhr

Es besteht auch die Möglichkeit, sich heimlich zur Uhr zu schalten, ohne dass sie klingelt. Das Einstellen geht allerdings nur über das Webportal unter Telefon-Optionen. Möchte man das nur einmalig tun, sollte man nicht vergessen, die Funktion wieder rückgängig zu machen.

Kommen wir zum SOS Knopf. Drückt man den roten Knopf an der Uhr länger (3 x vibrieren) oder auf Display auf SOS (3 x vibrieren) wird ein SOS Signal gesendet. Ich werde auf meinem Smartphone von einer österreichischen Nummer angerufen. Die männliche Computerstimme sagt mir, dass gerade ein Notruf eingegangen ist. Drücke ich die 2 kümmere ich mich darum, drücke ich die 1 wird der nächste Kandidat auf der Benachrichtigungskette angerufen. So lange, bis sich jemand darum kümmert. Im Portal sehe ich die Koordinaten und kann mich per Navigation zu meinem Kind oder Mutter/Vater führen lassen. Die Uhr alarmiert mein Kind, wer sich um den Notruf kümmert. Die Info geht als Nachricht ein. Zudem hat man im Portal die Möglichkeit, den Alarm anzunehmen oder als Fehlalarm zu deklarieren. Ich erhalte zudem eine SMS. All das kann ich aber auch unter dem Menüpunkt Alarmierungskette individuell einstellen. Die SMS beinhaltet einen Link mit den Positionsdaten, allerdings müssen die anderen Kontakte auch Zugangsdaten haben, sonst können sie die Position des Kindes/Seniors nicht einsehen. SOS Kontakte kann ich über die Webseite hinzufügen und ihnen Zugang zum Konto geben. So verhindert man einen Missbrauch der Daten.

Safemotion S3 mobile Seite SOS- und Bewegungsalarm

Wenn ich den Anruf des Notrufes nicht mitbekomme und meine Mailbox rangeht, wird der Notruf sofort weitergeleitet an die andere, hinterlegte Kontaktperson. Das geht richtig schnell. Wenn nun auch diese Person nicht ans Telefon geht, wird der Notruf erneut gestartet. Das erfolgte erst 6:50/7:01/7:03 Minuten später, solange bis das System jemanden erreicht. In der Zwischenzeit sehe ich in meinen verpassten Anrufen die Notrufnummer und werde auch (je nachdem, ob ich es hinterlegt habe) per SMS/E-Mail informiert. Aber fast 7 Minuten für einen erneuten Anruf ist für eine Notrufuhr nicht akzeptabel, wie ich finde. Bei Nichterreichen muss das aller 30 Sekunden passieren. Wenn jedes Mal etwa 7 Minuten vergehen, ist mein Kind eventuell schon im schlimmsten Fall entführt und meine Mutter am Herzinfarkt verstorben. Das muss schneller gehen.

Möchte ich, dass sich mein Kind oder (dementer) Senior nicht aus einem bestimmten Bereich entfernt, kann ich eine Bewegungszone/Aufenthaltsbereichskontrolle festlegen. Das fängt bei einem Radius von 100 Meter an und kann bis 1000 Meter erweitert werden. Wenn sich mein Kind aus diesem Bereich entfernt, löst es einen Alarm aus und ich erhalte einen Anruf, der mich über das Übertreten informiert. Per Positionsdaten kann ich mein Kind dann orten. Es ist nur möglich, einen Bereich anzulegen, wenn sich die Person mit der Uhr in besagter Position befindet, um die ich den Radius lege. Im Portal kann ich nicht einfach die Straße und den Bereich festlegen. Die Meldung des Übertretens kam bei mir zeitverzögert an.

Der Akku spielte mir einen Streich. War ich die ganze Zeit davon überzeugt, dass die Uhr noch über 60% Akkuleistung vorzuweisen hatte und ich wirklich begeistert von der Dauer war, bekam ich von der Uhr einen akustischen und visuellen Hinweis, dass der Akku nur noch 4% übrighat und an das Ladegerät angeschlossen werden muss. Ich habe das nicht für voll genommen, da auf der Uhr immer noch über 60 Prozent angezeigt wurden. Innerhalb weniger Minuten ging die Uhr aus, Akku tot. Etwa 18 Stunden hat der Akku durchgehalten. Mir wurde allerdings nicht die richtige Laufzeit in % angezeigt. Dazu gibt es allerdings ein Update, dass dieser Fehler nicht mehr auftritt. Zudem heißt es in der Beschreibung, dass nach jedem ausgesendeten Notruf der Akku geladen werden soll. Da der Akku vollständig entladen war, brauchte die Uhr rund 2 Stunden zum Aufladen. Daran Schuld sind das Display und das GPS. In den Einstellungen im Safemotion Portal kann ich die GPS Abrufdaten einstellen: On Demand (Geringer Energieverbrauch, da die Positionen auf Anfrage gesendet werden), Base Tracking (mittlerer Energieverbrauch, weil GSM-und WLAN Daten bei Positionsänderungen übertragen werden) und Permanent Tracking (hoher Energieverbrauch, weil GPS Position regelmäßig übertragen wird).

Die Uhr ist nicht wasserdicht, daher sollte direkter Kontakt mit Wasser gemieden werden. Bei direkter Sonneneinstrahlung ist das Display auf der Uhr trotzdem noch gut erkennbar. Bei Dunkelheit bietet der Bildschirm genug Licht, alles zu lesen.

Safemotion S3 mobile Seite am Kinderarm SOS Button

Falls der Senior schlecht sieht, kann er sich die Zeit mit langem Drücken auf den unteren Knopf ansagen lassen. Aber das Display muss vorher aktiviert sein. Dieses aktiviere ich, indem ich den roten Knopf an der Seite einmal drücke. Auf dem Bildschirm sehe ich die Uhrzeit mit analogem oder digitalem Zifferblatt, Internetverbindung, Datum/Tag und Akku. Das Zifferblatt kann ich per Webportal verändern in digital und analog, drei Hintergründe sind vorhanden (ähneln sich aber sehr) und ich kann eigene Hintergründe hochladen. Zudem habe ich die Möglichkeit, die Zeiger farblich zu gestalten, falls mir die Standardeinstellung nicht zusagt.

Die Uhr kann sich mit dem WLAN direkt verbinden. Dazu muss man die Portalseite auf einem PC öffnen und unter Uhr-Einstellungen ein WLAN hinzufügen. Diese Einstellung kann nur vor Ort eingerichtet werden. Vor allen Dingen, wenn der Netzempfang zuhause schlecht ist, ist eine direkte Verbindung zum WLAN eine gute und sichere Sache.

Die Tasten an der Seite lassen sich zudem auch individualisieren. Mithilfe des Webportals kann ich zwischen SOS Alarm, Direkter Anruf, Keine Funktion für die Belegung des oberen, roten Knopfes wählen und beim unteren zwischen Zeitansage, Zeige Uhrzeit, Direkter Anruf, Uhr abschalten, keine Funktion).

Fazit

Ich persönlich finde eine App viel besser, übersichtlicher und unkompliziert. Über die mobile Seite kann ich leider nicht alle Einstellungen vornehmen und für mich zu umständlich, alles über meinen Laptop zu ändern oder einzusehen, vor allen Dingen, wenn man unterwegs ist und schnell eine Einstellung vornehmen möchte. Auf Nachfrage beim Hersteller hieß es aber, dass eine eigenständige App gegen Ende des Jahres auf den Markt kommen soll. Solange muss man sich die Mobile Seite des Herstellers auf den Home-Bildschirm legen.

Für Kinder ist diese Uhr meiner Meinung noch nicht ganz optimal, dazu fehlen die Sprachnachrichtenfunktion (soll ab Juli kommen), der Unterrichtsmodus, Lautstärkeregelung, eventuell Familienchat und ganz wichtig die App. Mütter möchten keine Webseite auf dem PC nutzen müssen, um Einstellungen vornehmen zu müssen, sondern alles per App einstellen und einsehen können.

Für einen Preis von 249 Euro nicht gerade ein Schnäppchen. Wer sich für das Komplettpaket mit halbjährigem Starterpaket (Premium Service, Datentarif, Roaming, SIM-Karte) und Tarifoptionen Data/Standard/Premium entscheidet, müsste bis 379 Euro berappen.

Für Erwachsene/Senioren wäre diese Variante schon eher geeignet, da die Funktionen einfach und durch große Symbole auf der Uhr erkennbar sind. Das GPS Signal zeigte immer den richtigen (bzw. in geschlossenen Räumen mit dicken Wänden geringe Abweichungen) Standort im Safemotion Portal. Allerdings muss die Uhr täglich geladen werden und bei Notrufaktivierung verringert sich die Akkulaufzeit noch einmal. Das Vorlesen der Nachricht macht für ältere Herrschaften Sinn, die ihre Brille nicht ständig auf der Nase tragen. Klasse finde ich auch die Terminerinnerungen, denn gerade ältere Menschen können sich nicht mehr so viel merken und ein perfekter Begleiter für die tägliche Medikamenteneinnahme. Allerdings empfinde ich den Preis schon als hoch und man sollte sich überlegen, ob man diesen ausgeben möchte und kann.

Positiv:
  • leichte Bedienung der Uhr
  • Terminerinnerung (Medikamenteneinnahme)
  • GPS Ortung stets einwandfrei
  • gute Gesprächsqualität beim Telefonieren
  • geringes Gewicht
  • SOS Knopf vorhanden
  • Bewegungszone/Aufenthaltsbereich
  • Vibrationsalarm
Negativ:
  • Akku hält nur max. einen Tag
  • keine App verfügbar (Stand: Mai 2017)
  • Antworten auf Nachrichten nur mit Ja/Nein/Ok möglich
  • Verfassen von Nachrichten nicht möglich
  • Wiederaufnahme bei Notruf dauert zu lange
  • lange Nachrichten können eventuell nicht gelesen werden
  • zu laute Töne/Sprachansagen
  • Preis sehr hoch

SafeMotion S3 Testergebnis

Design 80
Display 80
Software Gerät 80
Performance 80
Akkuleistung 50
Preis-/Leistungsverhältnis 50
Weiterempfehlung 70

SafeMotion S3 Unboxing

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen


Teilen Sie uns Ihre Erfahrung für die SafeMotion S3 mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.