Polar Ignite

Polar Ignite

gewählte Farbe: ( Größe M/L,Schwarz/Silber )
Information

Diese Smartwatch ist aktuell nicht in unserem Shop verfügbar.

nicht verfügbar

Mit der Fähigkeit einer präzisen optischen Pulsmessung, der Tauglichkeit für mehr als 100 Sportarten sowie einer individuellen Trainingsplanung für den Nutzer kam die Polar Ignite Fitness Uhr im Sommer 2019 auf den Markt. Der sportliche Begleiter vermag darüber hinaus gegenüber früheren Modellen eine noch detaillierte Schlafanalyse zu liefern und stellt bei Bedarf Atemübungen zur Verfügung. Außerdem verfügt die für Damen und Herren gleichermaßen geeignete Multisportuhr über GPS und ist dank ihres Schutzes gegen das Eindringen von Wasser auch zum Schwimmen geeignet.

Information

Diese Smartwatch ist aktuell nicht in unserem Shop verfügbar.

nicht verfügbar

Produktbeschreibung

Polar Ignite

Einen denkbar reichhaltigen Funktionsumfang hat Hersteller Polar in eine leichte und kompakte Fitness Uhr gepackt. Das Ergebnis ist die Ignite, die ihr Debüt im Sommer 2019 feierte. Sie spricht mit unterschiedlichen Designs Damen und Herren an. Vor allem aber empfiehlt sie sich als ein Multisport-Wearable, mit dem sich mehr als 100 verschiedene Aktivitäten aufzeichnen lassen. Zur Ausstattung der wasserdichten Uhr gehört auch ein GPS Modul. Der Herzfrequenzsensor verspricht wie schon bei den zuvor präsentierten Vertretern aus der Vantage-Serie besonders präzise Messwerte, da er mit grünen und roten LEDs bedacht wurde. Einige Neuerungen halten auf diesem smarten Coach Einzug: Neben geführten Atemübungen sind das auch individualisierte Trainingsanleitungen sowie ein tiefgehendes Schlaftracking. Dabei zeigt die Fitness Uhr auf, wie sich beispielsweise die Nachtruhe auf die tägliche Performance auswirkt.

Schlankes Design trotz umfangreicher Ausstattung

Eindrucksvoll erscheint das geringe Gewicht der Polar Ignite Sportuhr. Das Gehäuse bringt es auf sparsame 21 Gramm. Mit dem standesgemäß mitgelieferten Silikonarmband wiegt das Wearable 35 Gramm. Bemerkenswert sind diese Angaben deswegen, weil der smarte Trainings- und Alltagsbegleiter mit einem ganzen Bündel an technischen Features ausgestattet ist. Hierzu gehört unter anderem das GPS Modul oder auch der Herzfrequenzsensor, der mit neun LEDS arbeitet. Die gleiche Technologie nutzten erstmals die Vantage V und die Vantage M. Durch die Kombination grüner und roter Lämpchen gelingt eine noch exaktere Messung.

Polar Ignite Fitness Uhr_4

Darüber hinaus beschreitet Polar mit der Ignite nun offenbar endgültig den Schritt zu einer runden Gehäuseform. Mit einem Durchmesser von 43 Millimetern kann die Fitness Uhr von Damen und Herren gleichermaßen getragen werden. Dementsprechend steht sie auch in unterschiedlichen Farbausführungen bereit. Standesgemäß wird ein silbernes Gehäuse entweder mit einem schwarzen oder einem weißen Armband kombiniert. Alternativ dazu liegt ein schwarzes Modell mit einem gelben Band vor.

Der finnische Hersteller offeriert seine Wearables für gewöhnlich in jeweils zwei Optionen: in der Größe S und der Größe M/L. In diesem Fall ist S für Handgelenksumfänge zwischen 130 und 185 Millimetern bestimmt. Für Umfänge von 155 bis 210 Millimetern sieht Polar die Variante M/L vor. Bei Bedarf haben die Träger der Multisportuhr aber auch die Option, andere handelsübliche Armbänder zu nutzen. Jedes beliebige mit einer Breite von 20 Millimetern lässt sich dafür verwenden.

Polar Ignite Fitness Uhr_1

Beim Display handelt es sich um einen farbigen Touchscreen. Er löst mit 240 x 240 Pixeln auf. Dank eines Umgebungslichtsensors passt er sich den jeweils vorherrschenden Gegebenheiten an und gewährleistet damit eine optimale Lesbarkeit der Inhalte. Als zusätzliches Bedienelement befindet sich an der linken Seite, auf Höhe zwischen sieben und acht Uhr eine Taste. Weil die Polar Ignite bis zu 30 Metern wasserdicht ist, übersteht sie auch Schwimmtrainings unbeschadet.

Polar Ignite Fitness Uhr_3

Weil nachts das Fundament für den Tag gelegt wird: Innovatives Schlaftracking der Ignite

Die Polar Ignite zeigt sich mit einem Bündel neuer Funktionen ausgestattet, die bislang auf anderen Modellen des Herstellers noch nicht zur Anwendung kamen. Ein ganz wesentlicher Aspekt besteht darin, dass dem Schlaf noch mehr Aufmerksamkeit als bislang geschenkt wird. Die innovative Analyse ist auf die Bezeichnung „Sleep Plus Stages“ getauft. Polar gelingt es dabei, eine derart präzise Auswertung der Nachtruhe zu liefern, wie es etwa auch gegenwärtige klinisch oder wissenschaftlich genutzte Produkte tun. Dabei findet eine Pulsmessung im Millisekunden-Takt statt, die auf die Herzratenvariabilität schließen lässt.

Die Fitness Uhr unterscheidet in tiefen und leichten Schlaf sowie die REM-Phasen. Vor allem aber sammelt die Ignite eine Vielzahl weiterer Parameter. Diese fasst sie anschließend zu einem Index zusammen, welcher der Trägerin oder dem Träger nachvollziehbar zeigt, wie die Qualität der Nachtruhe einzuschätzen ist. Ebenso spielt „Nightly Recharge“ eine wichtige Rolle.

Hinter diesem Begriff verbirgt sich die Aussage, in welchem Maß der Körper sich dabei von seinen Alltagsherausforderungen und seinem Training regenerieren konnte. Hier mag es einen Unterschied zu geben, ob sich die Person erholt fühlt und inwiefern sie es tatsächlich ist. Dabei beobachtet die Fitness Uhr den Status des autonomen Nervensystems (ANS). Mit Hilfe von Indikatoren wie dem Puls, der Herzfrequenz-Variabilität sowie der Atemfrequenz kann das Wearable dazu eine Aussage treffen. Vielmehr noch erteilt es Ratschläge für die geplanten Aktivitäten. Das Ziel ist es, die Erholung und den Schlaf zu optimieren, wodurch die Grundlagen für eine verbesserte Fitness und die Leistungsfähigkeit geschaffen werden. Ebenso hilft die Ignite mit Serene – das ist die Bezeichnung der angeleiteten Atemübungen – beim Abbau von Stress.

Polar Ignite Fitness Uhr

Der Inbegriff einer Multisportuhr

Die Trainingsplanung kann die Polar Ignite ihren Nutzern auf Wunsch ebenfalls abnehmen. Je nachdem, welche Ziele wie etwa der Aufbau von Kraft oder eine allgemeine gesteigerte Fitness bestehen, erteilt die Uhr Vorschläge für das Training. Sie zieht dafür gleichzeitig Erkenntnisse zur aktuellen Tagesform, der Erholung oder früheren Workouts hinzu.

Polar Ignite Fitness Uhr_2

Apropos Training: Hier zeigt sich das Wearable einmal mehr als ausgesprochen vielseitig, wie es für Modelle aus dem Hause Polar üblich ist. Der smarte Coach unterstützt mehr als 100 verschiedene Disziplinen, inklusive des Schwimmens. Das mag an dieser Stelle ohnehin ein gutes Stichwort sein: Der Schwimmstil wird von der Fitness Uhr erkannt, sie misst den Puls im Wasser, erfasst die Distanz inklusive der Schwimmzüge und hält die Ruhezeiten fest.

Polar Ignite Fitness Uhr_6

Dank der präzisen Pulsmessung „Precision Prime“ kann die Herzfrequenz auch bei Sportarten mit schnellen Wechseln zwischen Belastung und Erholung verlässlich bestimmt werden. Hierzu zählen beispielsweise das Krafttraining oder auch Crossfit. Via GPS verfolgt die Ignite Touren unter freiem Himmel – das Radfahren oder Laufen seien hier exemplarisch genannt. Läufer können sich außerdem einen personalisierten Plan erstellen lassen, der sich an ihren Zielen orientiert. Mit dem Running Index schätzt die Multisportuhr unterdessen mit Hilfe des VO2-Werts ein, wie sich die Laufleistung entwickelt.

Polar Ignite Fitness Uhr_5

Unabhängig von der Art des Workouts schlüsselt das Wearable am Ende auf, welcher Nutzen damit erreicht wurde und wie stark die Einheit den Körper belastet hat. Abgerundet werden die Fähigkeiten dieses Trainings- und Alltagsbegleiters durch die Bestimmung des Kalorienverbrauchs und das Zählen der Schritte mit Berechnung der insgesamt zurückgelegten Tagesstrecke. Die Polar Ignite erreicht bei permanent eingeschaltetem GPS eine Akkulaufzeit von 17 Stunden. Bei klassischer Pulsmessung verspricht sie, bis zu fünf Tage durchzuhalten.


Eigenschaften

Polar Ignite Eigenschaften

  • Abmessung
  • 43 mm (B)43 mm (H)8,5 mm (T)
  • Lünette
  • rund
  • Lünetten Material
  • Faserverstärktes Polymer
  • Lünetten Farbe
  • rosegoldschwarzsilber
  • Sensoren
  • BeschleunigungssensorGPSPulsmesserPulsmesser ohne BrustgurtPulsmesser über BrustgurtSchlafüberwachung
  • Konnektivität
  • BluetoothBluetooth 4.1
  • Sprachen
  • chinesischdänischdeutschenglischfranzösischindonesischItalienischjapanischniederländischnorwegischpolnischportugiesischrussischschwedischspanischtschechischtürkisch
  • Typ
  • Fitness Uhr
  • Vibration
  • Vibration
  • VÖ-Datum
  • Juni 2019
  • Wasserresistenz
  • 3 ATMbis 30mwasserdicht
  • Watch-Faces
  • Ja
  • Kompatibilität
  • AndroidiOS
  • Akku
  • 165 mAh
  • Display Auflösung
  • 240 x 204
  • Anwendungsart
  • Fitness / SportLaufen / TrackerSchwimmenTennisGesundheitsüberwachungRadfahren
  • Armband
  • KunststoffGummi / Silikon
  • Armband Farbe
  • gelbrosaschwarzweiß
  • Betriebssystem
  • proprietär
  • Display
  • DisplayIPSTFT
  • Display Farbe
  • mehrfarbig
  • Kategorie
  • Fitness UhrGPS UhrenLaufuhrenOutdoor UhrenPulsuhrenSmartwatchTennis Uhren
  • Display Touch
  • Touch
  • Funktionen
  • AnrufbenachrichtigungKalorienverbrauchLaufaufzeichnungTextbenachrichtigungenzurückgelegte Distanz
  • Geschlecht
  • DamenHerrenUnisex
  • Gewicht
  • 35 g
  • weitere Funktionen
  • automatischer Rundenzähler (Laufen/Radfahren)

Unboxing

Polar Ignite Unboxing Video


Testbericht

Polar Ignite Test

Hersteller kommen nicht umhin, Produkte weiterzuentwickeln und zu verbessern. Polar macht das sehr gut. Der Hersteller lässt sich nach Veröffentlichung einer neuen Uhr Zeit, bevor ein neues Modell gelauncht wird. Mit jedem Mal wird Polar besser, was die Uhrengröße und das Gewicht angeht. Polar Uhren sind keine Smartwatches, der Fokus liegt auf der Fitnessuhr. Ein paar smarte Funktionen findet man, diese halten sich aber aus gutem Grund in Grenzen. Wir erhielten von Polar eine Ignite in Weiß mit silberner Lünette. Im Lieferumfang befindet sich die Uhr, Daten-/Ladekabel und Kurzanleitungen in vielen Sprachen.

Polar Ignite Verpackung und Lieferumfang

Design

Es wird rund und leicht. Die Polaruhren werden zu schicken Alltagsbegleitern und lassen deren Funktionen überhaupt nicht mehr erahnen. Die Ignite ist schlicht, das Display ist rund und sie wiegt gerade einmal 35 Gramm. Sie ist sportlich und elegant zu gleich, passt also zu einer legeren wie auch zu einer schicken Mode. Man merkt sie am Handgelenk wirklich kaum, so leicht ist sie – überhaupt nicht störend. Das Armband ist sehr weich, aus Silikon und schließt mit einer Dornschließe. Es ist mit 16 Löchern ausgestattet, passt also an jedes Handgelenk. Man kann beim Kauf wählen zwischen einer S oder M/L Version. Wählt man die S Version, misst das Armband 130 – 185 mm, bei der M/L Version 155 – 210 mm. Das Armband kann schnell und einfach gewechselt werden dank der vorgesehenen Schiebvorrichtung zum Lösen und Anbringen des Armbands. Links unten befindet sich ein silberner Knopf. Auf der Rückseite befinden sich die vier Magnete zum Laden sowie 9 Sensoren zum exakten Pulsmessen während des Trainings. Das Display ist farbig. Die Uhr ist per Knopf und Touch zu bedienen.

Polar Ignite am Arm

Funktionen und Praxistest

Die Polar Ignite lade ich natürlich erst einmal komplett auf und füge sie mittels Polar Flow hinzu. Dazu legt man sich ein Konto bei Polar an. Dieses kann man auch über die gleichnamige Polar Flow App einrichten. Damit die Uhr auch immer die neueste Software erhält, sollte man diese vorher an den Rechner/Notebook anschließen. Sofort startet Polar Flow und aktualisiert die Software auf dem Gerät. Zudem werde ich gefragt, ob ich die Uhr zu meinen Geräten hinzufügen möchte. Angaben, an welchem Arm die Uhr getragen wird und welcher Fitness Typ ich bin trage ich ein. Es kann losgehen.

Ich öffne die App auf meinem Smartphone. Meine erste angezeigte Seite ist der Feed, da sehe ich quasi alle meine Aktivitäten und wenn ich es möchte, auch die meiner vernetzten Freunde. Was ich sehen möchte, kann ich oben rechts am Zahnrad variieren. Wer meine Aktivitäten sehen darf, ob öffentlich, als Follower oder privat, stelle ich unter mehr und direkt oben in meinem Konto ein. Aber man kann auch für jede einzelne Aktivität die Sichtbarkeit in den Einheiten direkt ändern. Im Feed sieht man Name, Tägliche Aktivität, Datum und die Aktivitätszeit, Kalorienverbrauch, Schritte, den Fortschritt in % sowie Trainingseinheiten (Laufen, Aerobic, Schwimmen, etc.) und mit welchem Gerät aufgezeichnet wurde.

Polar Flow App Tägliche Aktivität

Im Reiter Aktivität erhalte ich sehr ausführliche Informationen zu meinem Tag, dargestellt als Kreisdiagramm sowie detailliert als Zahlen. Im Kreisdiagramm sehe ich meinen Schlafanteil in Prozent und den niedrigsten Ruhepuls, meine Aktivitätszeit, die niedrigste und höchste Herzfrequenz des Tages sowie meine Trainingseinheiten (Laufen, Aerobic, Fahrrad) mit dem dazugehörigen Symbol, Anfangszeit meines Trainings und höchster Puls. Sehr detailliert und verständlich dargestellt. Sollte ich zu viel sitzen, muss ich leider Inaktivitätsmarkierungen hinnehmen. Solche Markierungen möchte man natürlich vermeiden. Unter dem Diagramm sehe ich anhand eines Balkendiagramms den Status meines Ziels von 100%, das ich schaffen muss bzw. mehr oder weniger. Weiter unten kann ich nachverfolgen, wie viele Schritte ich gelaufen bin, wie viel Kilometer ich zurückgelegt habe, wie viele Stunden und Minuten ich aktiv war und wie viele Kalorien ich verbrannt habe sowie die Inaktivitätsmarkierungen und der Nachtschlaf in Stunden und Minuten.

So kommen wir zur interessanten Schlafauswertung von Polar und wie ich finde, ein toll ausgeführte Darstellung meiner nächtlichen Aktivitäten. Polar nennt diesen Teil der Aufzeichnung nicht mehr Schlafauswertung, sondern Nightly Recharge, also auf gut deutsch: Nächtliches Aufladen! Man lädt in dieser Zeit seinen Körper wieder auf und erholt sich während des Schlafes. Dieser sollte so erholsam wie möglich sein. Wie lange oder kurz jemand schläft, hängt von jedem selbst ab. Meine Schlafenszeit beträgt 7-9 Stunden. Polar unterteilt bei seiner Schlafauswertung zwischen Schlafstruktur, Schlafstatus, Schlafmenge, Schlafstabilität, Schlaf-Regeneration und eine Selbsteinschätzung des Schlafes. Die Schlafstruktur wurde erneut in ein Kreisdiagramm gepackt. In diesem sehe ich sehr gut, wie lange ich leicht, tief, regenerativ oder unruhig geschlafen habe. Ich war an dem Tag ziemlich leichtschläfrig (55%, also von 7h 41min habe ich 4h 14min leicht geschlafen, tief 1h 7min und regenerativ 1h 49min. Der Schafstatus beschreibt, wie gut ich geschlafen. Die Schlafskala reicht von 1-100. Der normale Index liegt zwischen 70 und 85. Ich liege mit meinen 79 Punkten voll drin. Dabei zählen die allgemeine Schlafenszeit, Unterbrechungen, Kontinuität, tatsächlicher Schlaf, regenerativer Schlaf sowie der Tiefschlaf eine große Rolle. Schlafmenge stellt natürlich die Menge des Schlafes dar. Es ist wichtig, ausreichend zu schlafen und anhand meiner Werte (allg. Schlafdauer) wird die Schlafenszeit bewertet. Die Schlafstabilität zeigt mir die Zahl und Muster meiner Unterbrechungen im Schlaf. Interessant sind diese Daten schon für mich, denn ich gehe persönlich immer davon aus, dass ich ordentlich durchschlafe. Die Stabilität wird noch einmal unterteilt in Lange Unterbrechungen, Kontinuität und Tatsächlicher Schlaf. Polar gibt es an, dass Unterbrechungen ab 90 Sekunden als lange Unterbrechungen bezeichnet werden. Die können schön mal insgesamt mehr als 15 Minuten dauern, wenn man alles zusammenrechnet. Die Kontinuität wird anhand einer Skala von 1-5 bewertet. Dabei bedeuten Werte über 3 lange Schlafzeiträume mit gelegentlichen Unterbrechungen, Werte unter 3 viele Unterbrechungen mit unruhigem Schlaf. Der Durchschnittswert liegt laut Polar bei 3,2. Mein Wert lag hier bei 3,8 von 5. Ich kann zufrieden sein. Mein tatsächlicher Schlaf lag bei 93%, das Balkendiagramm zeigt mir ein übliches Maß. 93% hören sich für mich vielversprechend an. Der Durchschnittswert eines Erwachsenen liegt bei 93%, umso höher, umso besser – ich schlafe tatsächlich sehr gut. Die Schlaf-Regeneration ist wichtig, denn vom REM (für Lernen und Gedächtnis wichtig) und Tiefschlaf (Regeneration des Körpers) erholen sich Geist und Körper. REM steht für ‚rapid eye movement‘ (schnell Bewegungen des Auges). Das Gehirn ist auch im Schlaf aktiv und die Muskeln entspannt. In der REM Schlafphase wird am meisten geträumt. Dieser findet häufig in der zweiten Nachhälfte statt. Beim Tiefschlaf schläft man so tief, dass man in dieser Zeit sehr schwer zu wecken ist. Im Tiefschlaf wird der Körper regeneriert, das Immunsystem wird gestärkt und die Muskeln wachsen. Der größte Teils des Tiefschlafs findet in der ersten Hälfte des Schlafs statt. Ich liege mit meinen Werten voll im Durchschnitt eines Erwachsenen. Um den Schlaf, also meinen Schlaf noch besser bewerten zu können, fragt mich Polar (wenn ich zugestimmt habe), täglich nach meiner persönlichen Einschätzung meines Schlafes, welche in die Analyse mit einhergehen. Die Auswertung des Schlafes ist wirklich sensationell. Ein guter und gesunder Schlaf ist wichtig für eine Gewichtsabnahme. Mit dieser Auswertung sollte ein gutes oder auch neues Schlafgefühl kein Problem sein. TOP!

Polar Flow App Schlafauswertung

Wir kommen zur Trainingsauswertung. Polar gibt einen sehr detaillierten Einblick in die absolvieren Einheiten. Zum Beispiel erhalte ich nach meinem Lauftraining Informationen zu Dauer, gelaufene Kilometer, durchschnittliche Herzfrequenz, Kalorienverbrauch, minimalste und maximalste Herzfrequenz, Fettverbrennung in Prozent, durchschnittlichem Lauftempo, maximalem Tempo, Aufstieg & Abstieg in Meter sowie die durchschnittliche und maximale Schrittfrequenz pro Minute. Polar bietet mir anhand des Running Index eine tolle Möglichkeit, meine Laufeinheiten zu verbessern. Aufgrund der dauerhaften Aufzeichnung des Running Index kann ich meine Fortschritte verfolgen. Ich merke also bei meinem Lauftraining, dass die Anstrengung bei einem bestimmten Tempo weniger wird oder dass ich mein Tempo bei einem bestimmten Belastungsniveau steigern kann. Der Wert ist in der App in der Trainingsauswertung zu sehen sowie ob der Wert Schwach/Niedrig/Na ja/Mittel/Gut/Sehr gut/Exzellent ist. Weiter gibt mir die Polar App einen Einblick über mein Trainingsnutzen und über meine Trainingsbelastung. Diese Funktion überwacht meine interne Beanspruchung als auch meine externe Belastung durch mein Training. Die Trainingsbelastung wird nach drei Werten aufgeschlüsselt (Herzkreislaufbelastung, muskuläre Belastung und empfundene Belastung). Unter den Trainingszonen sehe ich am Linien- und Balkendiagramms meine Herzfrequenzen und mein Tempo. Unter Route kann ich meine Strecke einsehen sowie das durchschnitte Tempo und Herzfrequenz pro Kilometer. Zum Schluss kann ich mein eigenes Feedback zum meinem Training abzugeben. Die Auswertung bei Kursen im Studio, wie zum Bespiel Bodycombat, ist im Großen und Ganzen gleich.

Polar Ignite Fahradfahren

Zu guter Letzt komme ich unter dem Punkt Mehr in meine Einstellungen. Oben rechts unter Bearbeiten kann ich meine App Navigation bearbeiten, je nachdem, was ich persönlich mehr nutze und schnell zugreifen möchte. In meinem Profil kann ich ein Bild und ein Motto von mir hinzufügen, meinen Namen eingeben/ändern, das Land und die Stadt hinzufügen/ändern. Zudem kann ich darunter entscheiden, wer mein Profil einsehen kann bzw. mit wem ich meine Trainingseinheiten teilen möchte. Weiter gebe ich Angaben zu meiner Person, wie Geburtsdatum, Größe, Gewicht, Trainingspensum, Max Herzfrequenz sowie meine gewünschte Schlafenszeit. Gehe ich wieder zurück komme ich zum Feed, Schlafauswertung, Serene Anleitungen (Training zum Atmen), Benachrichtigungen (Freundschaften/Follower), Geräte (Name, ID, Firmware, Batteriestatus, letzte Synchronisierung, Uhrzeitformat (12h/24h), trage ich meine Polar am linken oder rechten Handgelenk, Gerätesprache, Alarmeinstellungen, Smart Notification Ein/Aus, Nicht Stören Ein/Aus/Stille Zeit und Einstellungen der Favoriten (20 Trainingsziele) auf der Polar (nur über Web abzuspeichern). In den allgemeinen Einstellungen kann ich die Einheiten (metrisch/imperial), Tag der ersten Woche, Daten im Speicher der Uhr behalten (Immer/1 Jahr/2 Jahre), mit Gesundheitsapp (Apple Health, Nike+, MyFitnessPal, TrainingPeaks und Strava) verbinden sowie Kalender nutzen (Apple/Google).

Polar Flow App Laufauswertung

Die Auswertungen von Polar und die dazugehörige Polar Flow App sind einfach nur genial. Um aber die Informationen zu erhalten, muss die Uhr auch täglich getragen und für Trainingseinheiten genutzt werden. Sobald die Uhr am Handgelenk getragen wird, zeichnet sie alle relevanten Informationen auf. Dreht man das Handgelenk in Richtung Körper, erscheint die Uhrzeit, Datum und je nachdem, welches Watchface man gewählt hat auch andere Information (Aktivität, aktuelle Herzfrequenz, letzte Trainingseinheit, tägliches Ziel, Intervalle). Um sein Watchface auszuwählen wische ich einfach von rechts nach links oder links nach rechts. Wische ich von oben nach unten, sehe ich den Akkustand in Prozent, kann die Touchsperre, Nicht Stören und Flugmodus einstellen. Von unten nach oben gewischt komme ich zu den Smart Notifications und kann mich durchscrollen.

Es gibt lediglich einen Knopf an der Uhr. Mit diesem starte ich mein Training (einmal auf den Knopf drücken und per Touch scrolle ich durch die Aktivitäten und starte diese auch mit erneutem Drücken auf das Touchfeld, ebenso stoppe ich dann auch die Aktivität. Ich kann mittels der Uhr ein Atmentraining durchführen, Timer/Stoppuhr festlegen, unter Fitness Test meinen Vo2 Max Test starten und Ergebnisse speichern sowie Einstellungen vornehmen (koppeln und synchronisieren von Geräten, HF Messung kontinuierlich, etc. persönliche Einstellungen und Uhreneinstellungen (digitales, analoges Zifferblatt). Bin ich in einer Einstellung gehe ich mittels Wischen nach rechts im Menü zurück. Die Uhr ist sehr einfach zu bedienen. Möchte man ein Training unter freiem Himmel starten, sollte man immer erst warten bis das GPS Zeichen grün leuchtet. Links neben der Trainingseinheit kann ich zudem am Zahnrad einstellen, ob ich mit Trainingsvorschlägen, Favoriten, Intervalltimer oder Countdowntimer laufen möchte. Das kann ich bei jeder Trainingseinheit einstellen.

Polar Flow App Feed und Einstellung Automatische Pause

Der Akku hält ca. 3-4 Tage, abhängig von meinem Trainingspensum und ob die Einheiten GPS benötigen. Das Laden dauert am Stromnetz ca. 1,5-2h. Vor einem Lauf/Fahrt mit dem Fahrrad warte ich erst einmal auf das GPS Signal, damit meine Strecke ordentlich aufgezeichnet wird. Die Uhr stoppt Läufe oder andere Aktivitäten automatisch, wenn man das im Sportprofil (z.B. Laufen) in der App hinterlegt hat. Dazu geht man in die Sportprofile und tippt auf das Profil, was man bearbeiten möchte. Darunter kann ich einige Einstellungen bzgl Rundenaufzeichnung, Herzfrequenzzonen, Trainingsansichten auf der Uhr individuell gestalten und vieles mehr. Möchte ich, dass die Uhr automatische Pausen erkennt, stelle ich diese hier ein und setze die GPS Aufzeichnung auf Hoch. Danach muss ich die Uhr und App synchronisieren, dass die Uhr auch genau macht, was sie soll. Zum Synchronisieren aktiviere ich die Uhr zuerst mit kurzem Knopfdruck und halte diesen dann zwei/drei Sekunden gedrückt und die Synchronsierung startet. Sollte man wie ich des Öfteren an einem Staffellauf teilnehmen, ist diese Funktion sehr sympathisch. Aber auch, wenn man unterwegs vielleicht doch kurz anhalten muss, wird die Zeit nicht verfälscht oder man muss nicht daran denken, die Aktivität zu pausieren.

Polar Ignite Ladevorrichtung

Fazit

Polar übertrifft sich immer mehr und wird für mich immer ein Vorreiter in Sachen Sportuhren sein, denn die Uhren sollen nicht nur die Aktivtäten aufzeichnen, sondern auch im Alltag immer gern getragen werden. Ich kenne viele Besitzerinnen von Fitnessuhren, denen die Uhren einfach zu groß und zu ‚hässlich‘ sind, als dass sie diese auch noch in der Freizeit oder im Job tragen würden. Mit der Vantage, aber eben auch mit der Ignite ist es Polar gelungen, die Uhren gern und immer tragen zu wollen. Sie sind leicht und schick, aber auch funktional.

Die Läufer haben mit Polar im Allgemeinen auch die Möglichkeit, für einen Lauf (5km, 10km, HM oder Marathon) zu trainieren. Dazu nutzt man die Webseite polar.flow, um sich ein Programm festzulegen. Für die Motivation eine tolle Sache. Online kann man sich auch in einer Community austauschen.

Die Ignite zeichnete meine Schritte auf, ein paar mehr als meine Apple Watch, was aber wiederrum mit damit zusammenhängt, dass Polar die Schritte nicht als Schritt im Sinne der Fortbewegung ausgibt, sondern als Maßeinheit. Die Schritte werden also über die durch den Beschleunigungssensor aufgezeichneten Bewegungen erfasst. D.h. es werden auch Bewegungen erfasst, bei denen man sich nicht fortbewegt, also auch die erfasste Intensität inklusive Schritte. So kann man auch sagen, ich erhielt Schrittzählungen für Tätigkeiten, bei denen ich mit viel den Armen arbeitete (Laufen) oder Bügeln. Für Tätigkeiten wie Krafttraining oder Aktivitäten mit starren Bewegungen (Fahrrad fahren) erfasst der Beschleunigungssensor nur wenig bis keine Schrittbewegungen. Die Anzahl der Schritte dient im Falle von Polar mehr der Orientierung und sollte als keine feste Größe angesehen werden.

Die Laufstrecke wich ein bisschen von meiner Apple Watch ab, aber ich denke, da wird es zu einigen Abweichungen unter verschiedenen Geräten kommen. Solange keine extrem große Entfernung zwischen den GPS Daten herrscht, passt alles.

Die Ignite hat, wie der Name bereits sagt, etwas entfacht oder in Gang gesetzt – eine neue Fitnesstrackerära. Die Ignite verfügt über einen Herzfrequenzmesser mit der Polar Precision Prime™ Sensorfusionstechnologie. Polars neue Herzfrequenz-Innovation vereint die optische Pulsmessung mit der Hautkontaktmessung, um Störungen des Herzfrequenz-Signals auszuschließen. Mit 9 Sensoren misst die Polar kontinuierlich meine Herzfrequenz. Die Sensoren leuchten grün und rot. Ich bin begeistert von Polar und würde auch dieses Gerät wieder meinen Freunden empfehlen. Es ist keine Smartwatch, man kann nicht telefonieren oder Nachrichten schreiben, es ist eine Fitness Uhr! Darüber sollte man sich beim Kauf bewusst sein. Hat man Smart Notifications eingestellt, erhält man aber eingehende Nachrichten oder sieht, wenn jemand auf dem Handy anruft. Allerdings nicht, wenn man eine Trainingseinheit startet. Da soll man sich voll und ganz auf seine Aktivität konzentrieren. Die Ignite kostet 229 Euro und man bekommt volles Trainingsprogramm mit detaillierte Übersicht über Aktivitäten, Herzfrequenz, tägliches Ziel, Schlafgewohnheiten und vielem mehr.

Polar Ignite Testergebnis

Positiv:
  • sehr schicke und leichte Uhr
  • modernes Design
  • Farbdisplay
  • digitale und analoge Zeitanzeige möglich
  • Watchfaces/mehrere Ansichten auf dem Hauptbildschirm
  • runde Lünette
  • GPS
  • optischer Herzfrequenzmesser mit Polar Precision Prime™ Sensorfusionstechnologie
  • wasserdicht bis 30m
  • Schrittzähler
  • über 130 Sporteinheiten auswählbartägliche Aktivitäten werden aufgezeichnet
  • Schlafauswertung sehr informativ
  • Akku hält ca. 3-5 Tage (je nach Nutzung)
  • Display im Sonnenlicht gut lesbar
  • aufgezeichnete Daten auf Uhr und App einzusehen
  • Smart Notifications
  • App Auswertung enthält alle wichtigen Informationen
  • Wecker
  • weiches Silikonarmband
  • schnell austauschbare Armbänder (in mehreren Farben erhältlich)
Negativ:
  • keine negativen Punkte
Design 100
Display 100
Software App 100
Software Gerät 100
Performance 100
Akkuleistung 95
Preis-/Leistungsverhältnis 95
Weiterempfehlung 99

Erfahrungen

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.


Teilen Sie uns Ihre Erfahrung für die Polar Ignite mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.