Angeluhren

Unlängst hat sich der Markt für Smartwatches und Fitness Uhren so weit entwickelt, dass es auch spezielle Modelle für Angler gibt. Die äußeren Eigenschaften wie eine ausreichende Robustheit, die Beständigkeit gegen das Eindringen von Wasser oder eine jederzeit gute Ablesbarkeit des Displays sind dabei nur ein zu erfüllendes Bündel an Kriterien. Auf der anderen Seite spielen die spezifischen Funktionen eine wesentliche Rolle: Mit verschiedenen Parametern wie der Anzeige der idealen Beißzeiten helfen diese Uhren ihrem Träger dabei, den bestmöglichen Erfolg beim Angeln zu erzielen und im wahrsten Sinne des Wortes nicht im Trüben zu fischen.

Die Angelzeit mit einer Fitness Uhr optimal ausnutzen

Eine Fitness Uhr beim Angeln? Was zunächst einmal etwas ungewöhnlich anmutet, kann sich bei gezieltem Einsatz als umso effektiver herausstellen. Dabei scheint eine Smartwatch oder eben ein sportlicher Zeitmesser wie geschaffen für diesen Aufgabenbereich. Ein solches Tool ist kompakt, lässt sich am Handgelenk komfortabel tragen und gewährleistet im Idealfall Unabhängigkeit vom Mobiltelefon, sodass kein weiteres Gerät benötigt wird.

Angeluhren_1

Klar ist nahezu, dass ein solcher Begleiter zunächst einmal von seinen Eigenschaften für den Einsatzzweck vorbereitet sein muss. Als essenziell gilt, dass sich die Fitness Uhr als wasserdicht erweist. Eine Beständigkeit bis zu 50 Meter ist in diesem Segment zumeist gängig. Einigen Exemplaren kann sogar eine Tiefe von bis zu 100 Metern nichts anhaben. Sie sind dann jedoch primär als Wearables für Taucher aufzufassen. Angeluhren werden nur selten derartigen Herausforderungen ausgesetzt – ihr primäres Einsatzgebiet liegt schließlich oberhalb der Wasserkante. Sollte es allerdings einmal unerwartet dazu kommen, dass der Besitzer von Bord geht, darf er sicher sein, dass sein smarter Begleiter keine Schäden davon trägt. Das trifft auch auf Stöße und vergleichbare äußere Einwirkungen zu: Mit einem widerstandsfähigen Gehäuse und einer kratzfesten Abdeckung des Displays wappnen die Hersteller ihre Modelle. Die Ausführungen der Casio Pro-Trek-Serie wie etwa die WSD-F20 erfüllen diese Kriterien in vollem Umfang.

Apropos Bildschirm: Dieser hat zwingendermaßen das Kriterium zu erfüllen, bei jeglichen Lichtverhältnissen alle Inhalte gut lesbar darzustellen. Ob bei direkter Sonneneinstrahlung, in der Abenddämmerung oder bei kompletter Finsternis: Über eine automatische Helligkeitsregulierung werden die speziellen Fitness Uhren diesem Anspruch gerecht. Nicht zuletzt spielt auch die Akkuleistung eine tragende Rolle. Das Angeln erstreckt sich unter Umständen über die Dauer mehrerer Stunden. Demnach muss der Energiespeicher ausreichend Kapazitäten bereithalten, damit die Smartwatch die gesamte Zeit über ihre Dienste zur Verfügung stellen kann. Begrüßenswert sind daher mögliche Optionen für den Nutzer, mit denen er selbst Einfluss auf die Ausdauerleistung seiner Angeluhr nehmen kann. Denkbar ist beispielsweise, nur gewünschte technische Tools zu aktivieren, die tatsächlich beim Fischen benötigt werden.

Angeluhren

Unbestritten gehört ein GPS Modul zu den wichtigsten technischen Komponenten einer Fitness Uhr zum Fischen. Es erleichtert die Orientierung, unterstützt beim Navigieren zu Hotspots oder kann auch dazu dienen, die aktuelle Position des Trägers zu sichern, um ihn in Notfällen zu orten. Idealerweise steht Kartenmaterial auch ohne eine Verbindung des Smartphones bereit, indem es sich als Datei auf der Uhr speichern und jederzeit abrufen lässt. Noch einmal lohnt es sich an dieser Stelle, auf die Marke Casio und ihre Smartwatches WSD-F10 als erste Generation, die WSD-F20 als zweite sowie die WSD-F30 als dritte Edition zu verweisen. Sie wurden mit der Moment Setter App ausgestattet, die einen expliziten Modus für Angler bereithält. Wie beim Aufzeichnen eines Trainings wählt der Nutzer diese Aktivität aus und bekommt daraufhin eine ganze Palette an Informationen angezeigt, die ihm das Fischen erleichtern. Darüber hinaus wird die Dauer der Zeit auf dem Wasser aufgezeichnet und die Anzahl der gefangenen Tiere lässt sich tracken.

Eine Angeluhr muss einen ganzheitlichen Überblick leisten. Das bedeutet, dass sie Parameter wie den Luftdruck in Echtzeit verfolgt. Bekanntermaßen beeinflusst dieser auch das Verhalten der Fische. Immerhin ändert sich dadurch der Sauerstoffgehalt im Wasser und gleichbedeutend der Druck auf die Tiere. Steigt oder fällt der Luftdruck unvermittelt stark, sinken unter Umständen die Bissquoten. Folglich ist ein Barometer ebenfalls ein unerlässliches Tool.

Ein Ebbe-Flut-Indikator gibt Aufschluss, wie es um den gegenwärtigen Wasserstand bestellt ist, denn auch der Tidenhub beeinträchtigt die Bissquote. Und dieser hängt schließlich von der jeweiligen Mondphase ab, die eine Fitness Uhr für Angler ihrem Besitzer obendrein verraten sollte. Mit der Kenntnis zu Aufgang und Untergang der Sonne sowie der Warnung zu Wetterumschwüngen gelingt die Planung eines Tages auf dem Wasser abschließend in vollem Umfang.

Angeluhren_2

Empfehlenswert ist darüber hinaus, die App Fishbrain die sich unter anderem auf Smartwatches mit Wear OS Betriebssystem laden lässt. Die Anwendung umfasst einen Fischkalender, der zu mehr als 300 Fischarten und den idealen Fangzeiten in Kenntnis setzt. Dazu sind jeweils nützliche Tipps für die jeweils besten Köder und dergleichen mehr zu finden.

* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten. Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich. Währungsumrechnung kann je nach aktuellem Kurs abweichen.