Fitness Armband

Ob dezent, stylisch, modern oder doch sportlich – Fitness Armbänder werden mittlerweile in den unterschiedlichsten Designs angeboten. Sie sprechen Damen, Herren und inzwischen auch Kinder als Zielgruppe an. Abgesehen von ihrem schicken Aussehen sind sie dazu imstande, alle wichtigen Aktivitätsdaten ihres Besitzers zu ermitteln und zu mehr Bewegung anzuspornen. Zudem unterstützen sie eine Vielzahl an Sportarten und werten die absolvierten Trainings aus. Einen Überblick zu allen gängigen Geräten auf dem Markt verschafft Ihnen unser Fitness Armband Shop.

Fitness Armbänder - kleine Aufzeichnungsgeräte

Viele Menschen tragen ein Armband ausschließlich als Accessoire, um den eigenen Look aufzuwerten. Mit Fitness Armbändern wird mittlerweile auch ein ansehnlicher Stil erreicht, und vor allem sind sie mit einer Reihe gewinnbringender und nützlicher Funktionen ausgestattet. Welche das sind sowie weitere praktische Informationen rund um die intelligenten Armbänder finden Sie in unserem Fitness Armband Shop.

Der Aufbau und Design eines Fitness Fitnessarmbands

Ein Fitness Armband ist in unterschiedlichen Gestaltungen zu erhalten. Eine Gemeinsamkeit findet sich jedoch stets im Armband wieder. So besteht dieses bei den meisten Modellen aus Silikon oder Kautschuk. Der Vorteil dieses Materials liegt sowohl im geringen Gewicht als auch in der rutschfesten Eigenschaft. Auch bei feuchter Haut droht ein solches Armband nicht seine Position am Handgelenk zu verlieren, sodass während des Sports stets ein idealer Sitz ermöglicht wird. Als Verschluss dient an vielen Modellen eine klassische Dornschließe. Immer wieder verwenden die Hersteller eine eigens für das Armband entwickelte Verschlusstechnologie. Des Weiteren erweisen sich die meisten Fitness Armbänder als wasserdicht oder zumindest gegen das Eindringen von geringen Mengen an Feuchtigkeit widerstandsfähig.

Fitbit Alta Yoga Workout Fitness Armband
Fitbit Alta

Beim Bildschirm des Fitness Armbands gehen die Hersteller unterschiedliche Wege. So finden sich Artikel am Markt, die ganz ohne einem Display auskommen. Bei derartigen Modellen finden sich nur kleinen LED Leuchten am Armband, die etwa den Akkuladestand oder die gelaufene Schrittzahl grob angeben. Alternativ dazu bieten Hersteller ein einfaches schwarz-weiß Display an. Bei diesen wird etwa auf dem Startbildschirm die Uhrzeit angezeigt. Auch die aktuelle Schrittzahl, die gelaufene Distanz sowie die verbrauchte Menge an Kalorien lassen sich ablesen.

Die besten und hochwertigsten Fitnessarmbänder bieten dagegen einen farbigen Bildschirm, der sich an der Oberseite des Armbandes befindet. Hier werden allerlei wichtige Trainingsinformationen angezeigt, sei es der Puls, die Dauer des Workouts oder die Schlafdauer. Vom Einsteigermodell bis zum hochwertigen und voll ausgestatteten Tracker finden Sie alle relevanten Produkte in unserem Fitness Armband Shop.

Der Pulsmesser eines Fitness Armbandes

Ein Fitness Armband ist in den meisten Fällen mit einem Pulsmesser ausgestattet. Dieser ermöglicht dem Träger, stets die aktuelle Herzfrequenz zu überprüfen. Vor allem während eines leistungsorientierten Trainings ist diese Funktion unabdingbar. Bei einem Armband gelingt die Messung des Herzschlages mittels kleiner Metallsensoren, die an der Innenseite des Armbandes angebracht werden. Hier liegen sie stets auf der Haut auf und können somit rund um die Uhren den aktuellen Puls bestimmen. Die Messung des Herzschlages kann nicht nur für das Training wichtig sein. Der Puls gibt auch Auskunft über das aktuelle Wohlbefinden. So zeugt ein erhöhter Herzschlag etwa von Nervosität oder einem erhöhten Stresslevel. Und auch der Schlaf kann anhand des Pulses überwacht werden, hiermit können unter anderem die Tiefschlafphasen erkannt werden.

Polar A360 Fitness Armband
Polar A360

Der Schrittzähler eines Fitness Armbandes

Fast jedes Fitness Armband wird mit einem Schrittzähler ausgestattet. Dies ist gleichzeitig auch die Hauptfunktion der meisten Modelle, da die gelaufenen Schritte eine gute Auskunft über die Bewegungsaktivität im Laufe des Tages geben. Damit das exakte Zählen der Schritte ideal gelingen kann, finden sich in einem Fitness Armband stets zwei Sensoren wieder. Dabei misst ein Sensor die lineare Beschleunigung des Armes, der andere erkennt seitliche Bewegungen. Anhand der Informationen dieser beiden Sensoren wird ein virtuelles Bewegungsbild des Armes erstellt. Dieses Bewegungsbild ist notwendig, sodass wirklich ausschließlich gegangene Schritte gezählt werden. Bei einem hochwertigen Fitness Armband wird etwa das Heben einer Kaffeetasse nicht mitgezählt, da bei dieser Armbewegung das Bewegungsbild nicht mit dem eines klassischen Schrittes übereinstimmt.

Die Verbindung zum Smartphone

Ein Fitness Armband wird meist mit einer Verbindungstechnologie ausgestattet, sodass es mit dem Smartphone in Austausch treten kann. Damit die Konnektivität gelingt, setzen die meisten Hersteller auf Bluetooth in der vierten Generation. Diese Technologie zeichnet sich vor allem mit einem geringen Stromverbrauch aus, sodass sowohl das Handy als auch das Armband die Kapazitäten des Akkus schonen können. Damit sich die Verbindung zum Smartphone aufbaut, ist in den meisten Fällen eine Applikation auf dem Smartphone zu installieren. Hierfür bieten die Hersteller der Armbänder passende „Fitness Armband Apps“ an, die aus den jeweiligen Stores heruntergeladen und installiert werden können. Ist dies geschehen, so reichen nun wenige Klicks aus, schon ist das Armband mit dem Smartphone verbunden. Beim Kauf gilt es zu beachten, dass das Armband auch mit dem jeweiligen Smartphone kompatibel ist. Gelegentlich bieten die Hersteller eines Fitness Armbandes die Anwendungen nur für Geräte bestimmter Marken und Betriebssysteme an. Hier gilt es vor dem Kauf einen Blick in das Datenblatt zu werfen, sodass die Verbindung auch problemlos hergestellt werden kann.

Die Akkulaufzeit eines Fitness Armbandes

Viele Interessenten eines Fitnessarmbands befürchten, dass diese Geräte mit einer geringen Akkulaufzeit ausgestattet sind. Bei den meisten Modellen ist jedoch das Gegenteil der Fall, vor allem die Armbänder ohne Bildschirm weisen teils Laufzeiten von mehreren Wochen auf. Und auch die Geräte mit Display kommen oft auf mehr als eine Woche. Derartige Laufzeiten sind beachtlich, schließlich werden von dem Tracker rund um die Uhr die unterschiedlichsten Daten gemessen und an das Smartphone gesendet. Immer mehr Hersteller integrieren die kabellose Ladetechnologie. Hiermit reicht es aus, das Armband auf ein Ladepad zu legen, schon wird der Akku wieder mit Strom versorgt. Nicht ungewöhnlich ist es zudem, dass manche Tracker mit einer Batterie ausgestattet sind. Damit bleiben die regelmäßigen Ladevorgänge erspart und stattdessen kommen die Geräte auf diese Weise rund ein Jahr mit einer Knopfzelle aus.

Fitbit Alta HR Julianne Hough Training
Fitbit Alta HR

Die App auf dem Smartphone

Den vollen Funktionsumfang erhält ein Fitness Armband erst dann, wenn es mit einem Smartphone verbunden ist. Mit einer App, die auf dem Mobiltelefon installiert wird, erhält der Nutzer zahlreiche Informationen und Angaben.

Unter anderem wird hier die Schrittzahl gut nachvollziehbar in einem Diagramm dargestellt. Die namhaften Hersteller bieten dafür anschauliche Grafiken, sodass die Analyse ideal stattfinden kann. Neben den Schritten lassen sich hier auch die gelaufene Distanz und der Puls genau nachverfolgen. Damit kann unter anderem der Maximalpuls des Trainings oder die durchschnittliche Herzfrequenz erkannt werden. Und auch hierfür bieten viele Apps eine Visualisierung, sodass auch Laien eine einfache Handhabung vorfinden. Ebenso interessant ist es für viele Anwender, sich den Verlauf ihrer Nachtruhe inklusive der Aufteilung einzelner Schlafphasen anzusehen. Diesen Service bietet ebenfalls nahezu jede zu einem Fitness Armband gehörende Anwendung.

Wer einen hochwertiges Fitness Armband mit integriertem GPS Empfänger besitzt, der erhält mit der App auf dem Smartphone ein ganz besonderes Tool zur Auswertung. So kann hier die gelaufene Strecke auf einer Karte betrachtet werden, die erreichten Punkte können exakt nachverfolgt werden. Auch lassen sich hiermit Lieblingsrouten einfach speichern, sodass sie im Nachhinein nochmals bewältigt werden können.

Mit oder ohne Bildschirm – was ist besser?

Viele Interessenten stehen vor dem Kauf eines Fitness Armbands vor der Frage, ob ein Display vorhanden sein sollte oder ob darauf verzichtet werden kann. Um diese Frage beantworten zu können, müssen vor allem die eigenen Bedürfnisse beachtet werden. So gilt es zu wissen, dass bei einem Modell ohne Bildschirm keinerlei Daten direkt auf dem Armband abrufbar sind. Für die Auswertung oder um den aktuellen Puls zu erfahren, muss also stets das Smartphone aus der Tasche genommen werden. Dies ist vor allem während des leistungsorientierten Trainings ein Nachteil und schränkt den Komfort für manchen Nutzer ein. Der Vorteil eines solchen Modells ohne Bildschirm liegt dagegen in der kleinen Größe und der sehr langen Akkulaufzeit. Ein solches Armband lässt sich auch gelungen während der Arbeit tragen, es wirkt filigran und zurückhaltend. Oftmals erscheinen die Tracker tendenziell eher als ein modisches Accessoire, sodass sie von ihrer eigentlichen Bestimmung nichts erahnen lassen.

Im Gegensatz dazu wirkt ein Armband mit Bildschirm etwas technischer. Hier hat der Träger dafür alle wichtigen Informationen auf einen Blick parat, auf das Mitführen des Smartphones während des Trainings kann verzichtet werden. Aus diesem Grund sind derartige Modelle mit Display vor allem für ambitionierte Sportler zu empfehlen, die eine gezielte Trainingssteuerung als Ziel haben.

Fitbi Alta und Alta HR Gesund kochen
Fitbi Alta und Alta HR

Für wen ist ein Fitness Armband gedacht?

Wer eine gesunde und fitte Lebensweise verfolgt, für den ist die Verwendung eines Fitness Armbandes unabdingbar. Nur mit einem solchen Gadget können alle wichtigen Gesundheitsinformationen auf einen Blick abgerufen und der aktuelle Gesundheitszustand überprüft werden. Auch das ständige Mitzählen der Schritte ist ein wichtiger Anhaltspunkt, um die Aktivität der verschiedenen Wochentage zu überprüfen. Ein solches Armband dient jedoch nicht nur der Analyse und Protokollierung, es kann auch für eine gelungene Motivation sorgen. So werden die Apps der Armbänder immer wieder mit spannenden Aufgaben und Zielen ausgestattet, die es im Laufe des Tages zu erreichen gilt. So wird etwa das Schrittziel stetig gesteigert, sodass zum Beispiel anstelle der Straßenbahn eher zu Fuß gegangen wird.

Aufgrund dieser Funktionen und Möglichkeiten eines Fitness Armbands ist ein solches Gadget für alle Sportbegeisterten zu empfehlen. Seien es Leistungssportler, Gelegenheitsläufer oder auch Menschen, die sich im Rahmen einer Diät bewegen, ein Fitnesstracker motiviert und hilft bei der Trainingsanalyse.

Wer sich für den Kauf eines Fitness Armband in unserem Shop entscheidet, der erhält nicht nur ein ansehnliches Accessoire, sondern auch ein wahres Trackingwunder. Hiermit wird unter anderem die Schrittzahl über den gesamten Tag mitgezählt und auch eine Auskunft über die aktuelle Herzfrequenz wird bei geeigneten Modellen erhalten. In Verbindung mit einem Smartphone wird somit ein praktisches und umfangreiches Trainingstool bereitgestellt, das tagtäglich alle wichtigen Gesundheitsinformationen über den Träger erfasst.

Die besten Fitness Armbänder

Wer sich dazu entschieden hat, seine sportliche Aktivität und seinen Alltag mit einem Fitness Armband aufzuwerten, wird sicherlich auf der Suche nach dem besten Wearable dieser Art sein. Die Gründe, sich für einen solchen smarten Begleiter am Handgelenk zu entscheiden, sind vielfältig. Wer auf die Dienste eines Trackers zurückgreifen möchte, verspricht sich einen genauen Überblick über seine Bewegungs- und Gesundheitsdaten. Das kann zum Beispiel in Form der Herzfrequenz beim Training sein, oder aber in der über Tag verbrannten Kalorienmenge.

Die allerwenigsten Menschen dürften wohl eine Ahnung davon haben, wie viele Schritte sie am Tag überhaupt gehen und welche Strecke sie dabei zurücklegen. Auch in dieser Hinsicht entpuppen sich Fitness Armbänder als äußerst hilfreich. Da die Technologie bereits auf einem sehr guten Entwicklungsstand ist, sind die Werte in aller Regel als sehr genau einzustufen – Abweichungen sind, wenn überhaupt, dann sehr gering.

Ferner wünschen sich wohl auch viele Menschen mit dem Kauf eines Fitness Armbands eine zusätzliche Motivation. Und diese erhalten sie schon dann, wenn sie längere Zeit sitzen und sich nicht bewegt haben. Nach einer bestimmten Phase der Inaktivität macht sich der Tracker dann bemerkbar. Bei manchen Geräten geschieht dies via Vibrationsalarm, bei anderen über ein dezentes akustisches Signal. Dann weiß der Nutzer, dass für ihn wieder der Moment gekommen ist, ein wenig Bewegung auf den Plan zu rufen. Zudem versuchen Fitness Armbänder, den Nutzer von Zeit zu Zeit ein wenig sportlicher zu machen. Da geschieht, indem die Bewegungsziele angepasst werden und jeden Tag ein paar Schritte mehr zurückgelegt werden müssen, um das nach oben korrigierte Tagesziel zu erreichen.

Polar A360 Fitness Studio Aerobic
Polar A360

Mit einem solchen smarten Begleiter am Handgelenk werden wohl die allermeisten Nutzer bestätigen, dass sie eine zusätzliche Motivation erhalten, ganz bewusst mehr Sport treiben und auf mehr Bewegung im Alltag achten. Das kann schon in der Hinsicht geschehen, indem der Rolltreppe die Stufen vorgezogen oder der Weg zum Bäcker lieber zu Fuß statt mit dem Auto bewältigt wird.

Die Frage, was nun das beste Fitness Armband ist, lässt sich nur individuell beantworten. Auf der einen Seite hängt es davon ab, auf welche Extras und Funktionen der Nutzer in keiner Weise verzichten möchte. Auf der anderen Seite spielt dabei auch der Aktivitätsgrad eine Rolle. Ein Mensch der seinen Alltag überwiegend mit einer sitzenden Tätigkeit am Schreibtisch verbringt, wird mit Sicherheit auf einen anderer Fitness Tracker zurückgreifen als das wiederum ein Hobbysportler tun würde. Ebenso hat ein auf Leistung trainierender, stark ambitionierter Athlet noch gehobener Ansprüche und erwartet vielleicht ganz spezielle Aufgaben, die von seinem Fitness Armband erfüllt werden – oder sich womöglich ganz spezifisch nach seiner Disziplin richten. So lassen sich auf dem Markt mittlerweile auch schon Wearables finden, die ganz speziell für Läufer, Schwimmer oder sogar Golfer konzipiert wurden.

Auf dieser Seite verschafft Ihnen Smartwatch.de einen Überblick über die nach Ihren Ansprüchen besten Fitness Armbänder und hilft Ihnen dabei, dass auf Sie perfekt zugeschnittene Gerät zu finden.

Was ein Fitness Armband leisten kann und wie sich das beste finden lässt

Mit einer einfachen Faustregel lässt sich die Frage nach den Funktionen eines Fitness Trackers beantworten: Je mehr er auf Lager haben soll, desto mehr wird er vermutlich kosten. Die einfachsten Geräte zählen Schritte, die dabei absolvierte Distanz und errechnen die über den Tag verbrannte Menge an Kalorien. Nachts zeichnen sie den Schlaf auf und geben einen Überblick zu Tief- und Leichtschlafphasen. Derartige Tracker sind bereits zu einem geringen zweistelligen Eurobetrag zu haben.
Je nachdem, welche Erwartungen noch zusätzlich in den smarten Begleiter zu setzen sind, muss der Preis nach oben korrigiert werden. Gewünscht wird oftmals auch eine Pulsmessung, um einen allgemeinen Überblick über die Herzfrequenz im Alltag und bei sportlicher Aktivität zu erlangen. Dafür sind zumeist optische Pulsmesser in das Wearable integriert. Indem der Herzschlag noch als Referenzgröße einfließt, lassen sich zudem noch genauere Werte zur verbrannten Kalorienmenge gewinnen.

Apropos Genauigkeit: Um gelaufene Strecken noch exakter auswerten zu können oder gar auf Kartenmaterial zurückzugreifen, ist ein GPS-Modul ein ideales Feature für ein Fitness Armband. Wer sich diese Funktion von seinem Wearable wünscht, wird dann schon im oberen Preissegment nach einem Produkt suchen. Zu berücksichtigen gilt darüber hinaus, dass die GPS-Funktion nach dem aktuellen technischen Stand noch als recht energieraubend gilt. Demnach muss das Gerät häufiger wieder ans Netz, um neuen Strom zu tanken.

Überhaupt ist auch die Akkulaufzeit für viele Käufer ein entscheidendes Kriterium bei einem Fitness Armband. Von einem Tag bis zu einem Jahr deckt der Markt alles ab.

Fitbit Alta HR Ausgehen
Fitbit Alta HR

Von Display Größe, Smart Notifications und Tragekomfort bei Fitness Armbändern

Viele wollen ihr Fitness Wearable nicht nur als persönlichen Trainer am Handgelenk nutzen, sondern erwarten auch, dass es die wichtigsten Funktionen einer Smartwatch übernimmt. Folglich kommt es auch auf die Kompatibilität mit den Betriebssystemen an und wie gut das Fitness Armband mit dem Smartphone koppelbar ist. Dadurch lassen sich beispielsweise Nachrichten und Anrufe auf dem Display erkennen oder die Musik auf dem Mobiltelefon steuern.

Wie gut dies möglich ist, hängt auch in einer ganz entscheidenden Weise vom Bildschirm des Fitness Armbands ab. Auch hier gibt es teilweise große Unterschiede: Von einfachen LEDs, die in verschiedenen Farben unterschiedliche Informationen liefern, bis hin zu verhältnismäßig großen Anzeigen ist auch hier das Spektrum breit, was der Wearable-Markt anzubieten hat.

Der Kauf des für einen persönlich am besten erscheinenden Fitness Trackers hängt eben auch von der Sportart ab, die betrieben wird. Wer es nur im Alltag und als zusätzliche Motivation nutzen möchte, ist mit den simplen Wearables im unteren Preissegment bereits gut beraten. Ein klein wenig mehr Komfort dürfen die Wearables dann schon haben, wenn es für gelegentliche Jogging-Runden genutzt werden soll. Wer mehrfach in der Woche mit dem Rad oder als ambitionierter Läufer unterwegs ist, freut sich sicherlich über eine automatische Bewegungserkennung. Schwimmer sollten dringend auf die IP-Zertifizierung des Geräts achten und ob es wirklich in vollem Maße wasserdicht ist. Selbst für das Training im Fitness Studio an Maschinen und mit freien Gewichten gibt es mittlerweile die passenden Lösungen, was vor kurzer Zeit noch undenkbar war.

Polar A360 Workout Yoga
Polar A360

Ein abschließender Blick gilt noch auf den Tragekomfort zu richten. Je leichter und schmaler das Fitness Armband ist, desto weniger wird es am Handgelenk zu spüren sein und desto weniger vermag es bei der sportlichen Aktivität zu stören. Mit der zunehmenden Fülle an Extras oder einem besonders leistungsstarken Akku dürfte das Gerät auch umso schwerer werden – aber hier gibt es mittlerweile schon Tracker, die trotz allem über ein geringes Gewicht verfügen und damit ein angenehmes Tragegefühl verschaffen.

Die bekanntesten Marken auf dem Markt für Fitness Armbänder

Geht es um Fitness Armbänder, dann dürfte wohl der US-amerikanische Hersteller Fitbit an erster Stelle genannt werden. Schließlich ist das 2007 gegründete Unternehmen eines der ersten gewesen, welches sich mit dieser Technologie befasst hat und mittlerweile auch von den vertretenen Herstellern die meisten Produkte an die Handgelenk der Käufer bringen konnte. Dementsprechend groß ist das Know-How, welches aber auch bei vielen anderen Marken wie Garmin, Samsung, Polar, Xiaomi oder Sony vorhanden ist.

Bekanntheit ist aber nicht immer mit Qualität gleichzusetzen, denn es stoßen beinahe täglich neue Geräte und Hersteller auf diesen Markt, die nicht automatisch jedem geläufig sind und dennoch mit einer hohen Verlässlichkeit ihrer Produkte zu überzeugen wissen.

Wie sich die ermittelten Daten des Fitness Armbands auswerten lassen

Die Auswertung der von einem Fitness Armband gesammelten Daten geschieht in aller Regel auf die gleiche Art. Über eine Bluetooth-Verbindung treten der Tracker und ein Smartphone in Kontakt. Auf dem Handy befindet sich die für das Gerät passende App, die im Vorfeld herunterzuladen ist und zumeist alle gängigen Betriebssysteme unterstützt. Die namhaftesten Hersteller verfügen allesamt über eine hauseigene Anwendung, welche eine Vielzahl an Darstellungs- und Auswertungsmöglichkeiten bereithält.

Für einen zusätzlichen Motivationsfaktor sorgt die Option, die Daten in sozialen Netzwerken oder Communities zu teilen. Dadurch lässt sich mit anderen Teilnehmern in eine Art Wettbewerb treten und damit kann ermittelt werden, wer sportlich aktiver ist, die meisten Kalorien verbrannt hat und dergleichen mehr.

Fitbit App Dashboard
Fitbit App

Die Anwendungen können nicht nur tagesaktuelle Daten auswerten, sondern sammeln die Werte auch über einen längeren Zeitraum, sodass auch eine wöchentliche oder monatliche Entwicklung der Aktivität auszumachen ist.

Viele dieser Hersteller-Apps sind außerdem noch in der Lage, mit anderen Fitness-, Gesundheits- oder Ernährungs-Anwendungen in Verbindung zu treten. So lassen sich beispielsweise über MyFitnessPal eingeben, welche Nahrungsmittel gegessen und welche Kalorienmenge dabei aufgenommen wurden. Dies lässt sich mit der App des Fitness Armbands ins Verhältnis mit der verbrannten Energie setzen. So erhält der Nutzer einen Überblick über seine Nahrungsaufnahme und seine Bewegung, was sich bei einer geplanten Diät als hilfreich erweisen kann.

Und wie finde ich nun das für mich beste Fitness Armband?

Wer sich jetzt im Klaren darüber ist, was er von einem Fitness Armband erwartet und weiß, wie viel Sport er wöchentlich treibt und wie ernst er diesen nimmt, kann sich entsprechend der Funktionen nach dem passenden Gerät umschauen. Das Ranking der besten Fitness Armbänder auf Smartwatch.de gibt dabei einen idealen Überblick über die Wearables, die am besten im Preis-Leistungsverhältnis abgeschnitten haben und mit ihren Funktionen am meisten zu überzeugen wussten.

Die neuesten Fitness Armbänder

Was vor wenigen Jahren vor allem noch mit den ganz eingefleischten Technik-Freaks und den verbissen trainierenden Läufern in Verbindung gebracht wurde, hat sich mittlerweile zu einem absoluten massentauglichen Markt entwickelt: Die Rede ist von Fitness Armbändern und der Wearable-Technologie. Auf die kleinen, intelligenten Trainer am Handgelenk verlassen sich mittlerweile auch Hobbysportler oder diejenigen, die ganz einfach einen Überblick zu ihren Bewegungsdaten und verbrannten Kalorien bekommen möchten. Auf dieser Übersicht präsentieren wir Ihnen die neuesten Fitness Armbänder.

Die Vorteile liegen dabei auf der Hand – oder besser gesagt: am Handgelenk. Kaum spürbar stört uns ein Fitness Armband bei jeglicher Art von körperlicher Aktivität in keiner Weise. Stattdessen sieht es schick aus, kann uns zu mehr Bewegung motivieren und erfasst dabei genau, wie viele Schritte wir am Tag gehen und welcher Distanz das entspricht. Ebenso interessant ist es, welche Menge an Kalorien wir dabei purzeln lassen. Wenn wir längere Zeit sitzen, machen uns Wearables darauf aufmerksam, dass wir wieder aktiv werden und damit unseren Stoffwechsel ankurbeln sollen.

Fitness Armbänder erleben einen Aufwärtstrend. Nicht zuletzt mag das damit zusammenhängen, dass auch der Fitnesstrend als solcher einen Boom erlebt. Aktuellen Statistiken zufolge, sind mehr als neun Millionen Deutsche als Mitglied in einem Sportstudio registriert. Angesichts dieser Entwicklung soll neuesten Prognosen zufolge bald die Zehn-Millionen-Marke überschritten werden.

Fitbit Flex 2 Schwimmtraining
Fitbit Flex 2

Parallel dazu wächst auch der Markt für Wearables stetig. Dazu hat das Marktforschungsunternehmen International Data Corporation (IDC) eine entsprechende Vorhersage ausgegeben. Für die kommenden Jahre soll sich die aktuelle starke Nachfrage fortsetzen. Knapp 240 Millionen Wearables könnten im Jahr 2020 an den Mann und an die Frau gebracht werden.

Dementsprechend kommen auch kontinuierlich neue Fitness Armbänder auf den Markt, um die zunehmenden Bedürfnisse der Käufer zu bedienen. Schließlich werden mit zunehmender Zahl potenzieller Kunden auch die Ansprüche immer vielseitiger. Dadurch sind die Hersteller gefragt, neue Fitness Wearables zu lancieren und diese mit entsprechenden Funktionen auszustatten.

Aber nicht nur, um die Bedürfnisse der Nutzer von Fitness Trackern zu decken, erscheinen immer wieder neue Geräte – auch die Technologie schreitet voran und findet ihre Anwendung. Wäre es vor einigen Jahren noch undenkbar gewesen, den Puls bei sportlicher Aktivität ohne einen entsprechenden Brustgurt zu messen, sind viele Fitness Armbänder, Fitness Uhren und letztlich auch Smartwatches mittlerweile mit optischen Pulssensoren ausgestattet. Der lästige Gurt kann dabei zuhause bleiben und dadurch erhöht sich auch der Komfort für die Nutzer.

Smartwatch.de verschafft Ihnen auf dieser Seite einen stets aktuellen Überblick zu den Neuerscheinungen von Fitness Armbändern und stellt Ihnen die Produkte mit ihren Funktionsumfang und ihrer Tauglichkeit vor.

Das Warten auf neue Fitness Armbänder

Ähnlich wie bei der Ankündigung einer neuen Smartwatch eines namhaften Herstellers ranken sich auch bei erwarteten Neuvorstellungen von Fitness Armbändern bekannter Marken im Vorfeld zahlreiche Gerüchte um die Geräte. Spekuliert wird oftmals, welche neuen Features in das Wearable integriert sein können, wie es um die Leistung und die Laufzeit des Akkus bestellt ist oder welche Designs zur Auswahl stehen.

Gerade die führenden Marken im Bereich der Fitness Tracker, zu denen unter anderem Garmin, Polar, Jawbone, Fitbit und Misfit gehören, wissen durch immer neue Innovationen zu überzeugen und setzen damit Standards, an denen sich die Branche orientiert.

Fitbit Charge 2 Lauftraining
Fitbit Charge 2

Beispielsweise im Hinblick auf die Akkulaufzeiten ist ein regelrechter Wettlauf entbrannt, bei dem versucht wird, dem Nutzer den maximalen Komfort zu bieten und dafür zu sorgen, dass die Geräte möglichst selten geladen werden müssen. So hat sich unter anderem der aus den USA stammende Hersteller Garmin bei einigen seinen Fitness Armbänder davon verabschiedet, auf einen Akku zu setzen. Stattdessen liefert so manchem Garmin Tracker eine Knopfzelle Energie, von welcher das Gerät bis zu einem Jahr zehrt, bevor ein Austausch notwendig ist.

Um neue Features und spezielle Funktionen bei den Fitness Armbändern und anderen Wearables vorzustellen, eignen sich Messen für Unterhaltungselektronik wie die Consumer Electronics Show (CES), die CeBIT, der Mobile World Congress (MWC) oder die Internationale Funkausstellung (IFA) vortrefflich, weil sie den dafür angemessenen Rahmen und eine Plattform bieten. Die Wartezeit auf die Präsentationstermine verkürzen sich oftmals dadurch, dass Leaks oder Renderfotos auftauchen, die als Orientierung für die Modelle dienen. Sie lassen darauf schließen, welche technischen Raffinessen und welche optischen Akzente typisch für das neueste Fitness Armband einer wichtigen Marke zu erwarten sind.

Geheimnisse und Gerüchte um die neusten Fitness Armbänder

So verschieden wie die einzelnen Produkte auf dem Markt für Fitness Armbänder sind, so unterschiedlich verhalten sich die Hersteller auch, wenn sie kurz vor dem Release eines neuen Produktes stehen.

Da gibt es auf der einen Seite Marken, die lange Zeit gar nichts an die Öffentlichkeit dringen lassen, sodass auch keinerlei Gerüchte entstehen können. Sobald der neueste Tracker zur vollen Zufriedenheit des Herstellers konzipiert ist, werden dann wenige Wochen vor dem Verkaufsstart in vollem Umfang die Produktinformationen kommuniziert. Der potenzielle Käufer kann sich dann ein umfangreiches Bild von dem Wearable machen, welches ihn erwartet und dann entscheiden, ob es sich mit seinen Ansprüchen deckt – oder aber nicht.

Dann gibt es andere Unternehmen wie das in Peking angesiedelte Xiaomi, welche schon im Vorfeld ein neues Produkt ankündigen. In regelmäßigen Abständen befeuert anschließend die Marke selbst mit entsprechenden Meldungen oder aber Branchenkenner mit Vermutungen die Gerüchteküche. Alles andere als geheim hält Xiaomi dabei, wie der aktuelle Status rund um die Entwicklung und Produktion des Geräts aussieht. Selbst als es Schwierigkeiten bei der Konzeption des Xiaomi Mi Band 2 als derzeit neuesten Tracker der Marke gab, informierten die Asiaten die Öffentlichkeit darüber. Auch wussten die Interessenten bereits einige Zeit zuvor, wie das Fitness Armband aussehen würde. CEO Lei Jun stellte ein Foto ins Internet, bei dem er den Tracker am Handgelenk trug und in die Kamera hielt.

Polar Loop 2 Frühstück und Lauftraining
Polar Loop 2

Wenig lassen dann wiederum andere Marken wie Samsung durchsickern und bieten damit viel Raum für Spekulationen. Von den Südkoreanern selbst gibt es für gewöhnlich, wenn überhaupt, dann nur häppchenweise Informationen. Die meisten, zu diesem Fitness Armband erwarteten Funktionen basierten lediglich auf diversen Meldungen, in denen sich Branchenkenner und Experten äußerten und gelegentlich auch damit ins Schwarze trafen.

Ob es nun beabsichtigt ist, oder als ein Versehen zu sehen ist – in jedem Fall kursieren vorübergehend Produktbilder mancher Wearables einige Zeit bevor sie angekündigt ist. Zwar sind manche Marken darum bemüht, die Fotos schnellstmöglich wieder entfernen zu lassen, doch diese verbreiten sich bekanntermaßen weiter eifrig im Netz. Das vermag dem Hersteller natürlich reichlich Aufmerksamkeit verschaffen – auf der anderen Seite zeigt es aber auch, wie groß das Interesse mittlerweile an Fitness Armbändern geworden ist. Egal, welche Strategie die Marken dabei verfolgen, eine gewisse Aufmerksamkeit ist ihnen dadurch ohnehin gewährleistet und das ist für ihre neuen Tracker ohnehin hilfreich.

Weitere Quellen für mögliche neue Fitness Armbänder stellen erfahrungsgemäß Patent- und Markenämter dar. Bei diesen müssen die Hersteller ihre Produktbezeichnungen für künftige Wearables einreichen oder sie lassen sich eine bestimmte technische Innovation beglaubigen. Nicht selten gelangen solche Informationen auch an die Öffentlichkeit und verbreiten sich ebenfalls wie ein Lauffeuer weiter.

Das große Interesse an den neuesten Fitness Armbändern

Klar, Fitness Armbänder erfüllen ihren Zweck als Begleiter für den Sport, als Motivator und eine Art Trainer. Auf der anderen Seite wird von ihnen ein ansprechendes Design erwartet, denn sie sollen schließlich auch schick aussehen – jedoch dezenter daherkommen als eine Fitness Uhr.

Swarovski Fitness Armband
Wenn es um Wearables geht, dann stehen Fitness Armbänder beim Käuferinteresse an vorderster Stelle. Schon eine im Mai 2016 veröffentlichte Studie konnte zeigen, dass exemplarisch auf dem US-Markt drei von vier getragenen Geräten am Handgelenk Fitness Armbänder sind. Damit hat sich der im Bereich der Fitness Tracker als Branchenführer etablierte Hersteller Fitbit einen klaren Vorteil gegenüber Apple verschaffen können. Die USA sind insofern für diese Statistik besonders aussagekräftig, weil Wearables in Übersee schon viel mehr Normalität geworden sind als in Europa.

Neueste Fitness Armbänder werden auch deswegen oftmals so sehnsüchtig erwartet, weil die Interessenten auf neue, innovative Funktionen warten, die im Gegensatz zum Vorgängermodell oder bereits erhältlichen anderen Trackern einen Mehrwert liefern können. Das muss nicht nur bezogen auf die Extras des Geräts der Fall sein, sondern auch auf die Laufzeit des Akkus, den Tragekomfort oder das Design.

Überhaupt ist das Design von neuen Fitness Armbändern ein wichtiger Aspekt. War es vor einigen Jahren einfach nur entscheidend, dass die Wearables überhaupt ihren Zweck erfüllten, müssen sie mittlerweile auch immer mehr den optischen Ansprüchen der Zielgruppe entsprechen. Teils sind sie in einem sehr sportlichen Gewand gehalten, teils wird es von vielen Kunden gewünscht, dass sich das Fitness Armband in einem möglichst modischen Look zeigt. Bei zweitgenannter Variante wirken die Tracker eher wie ein stylisches Accessoire und lassen damit nicht darauf schließen, dass sie die Aktivitätsdaten ihrer Trägerin oder ihres Trägers erfassen. Solche Modelle erweisen sich vor allem im Alltag, außerhalb der Fitnessstudios oder der favorisierten Laufstrecke als tauglich.

Dafür bieten viele Marken ein breites Produktportfolio. Um noch einmal das Beispiel Fitbit zu bemühen: Kaum eine andere Marke verfügt über ein so breit gefächertes Produktspektrum. Vom schmalen Fitness Armband für die Dame in farbenfrohen oder sehr klassischen Looks bis hin zum sportlichen Wearable mit einem eher markanten Erscheinungsbild kann das US-Unternehmen als einer der wichtigsten Vertreter auf diesem Markt jeden Wunsch abdecken. Somit kommen sowohl Damen als auch Herren mit den unterschiedlichsten Geschmäckern und Ansprüchen auf ihre Kosten und können auf die Dienste eines Geräts setzen, das ihnen am meisten zusagt.

Die beliebtesten Fitness Armbänder

Ein Fitness Armband ist ein hilfreicher Begleiter für den Alltag und vor allem beim Training. Egal, ob es nun lediglich die Schritte und verbrannten Kalorien zählen soll oder weitaus mehr auch sportartspezifische Daten wünschenswert sind. Für jeden Anspruch gibt es das passende Wearable, welches die erforderlichen Aufgaben erledigt. Jeder Nutzer hat dabei verschiedene Wünsche, was sein Fitness Armband für ihn leisten soll und zugleich, wie es idealerweise auszusehen hat. Schließlich ist es weit mehr als nur ein kleiner Motivator und Trainer am Handgelenk, sondern letztlich auch eine Art modisches Accessoire.

Wer die Anschaffung eines für ihn passenden Gerätes plant, wird dabei – sofern ihm keine spezielle Marke vorschwebt – nach den besten oder aber den beliebtesten Fitness Armbändern suchen. Zu den am meisten favorisierten Herstellern auf dem Markt für Fitness Armbänder zählen zweifelsohne die Firmen Garmin, Polar, Fitbit, aber auch Sony, Misfit und Xiaomi.

Diese Marken erfreuen sich einer so großen Beliebtheit, weil sie auf allen Ebenen mit ihren Wearables brillieren können. Eine exakte und verlässliche Funktionsweise gehört ebenso zu den nennenswerten Attributen wie ein angenehmer Tragekomfort, vergleichsweise lange Akkulaufzeiten und ein ansprechendes, massentaugliches Design.

Wer sich also auf die Suche nach den beliebtesten Fitness Armbändern begibt, wird an den genannten Marken nicht vorbei kommen. Sie haben ihren Status auch deswegen inne, weil sie mit zu den am längsten am Markt vertretenen gehören und dementsprechend ihre Wearables durch einen hohen technischen Entwicklungsstand und viel Know-how gekennzeichnet sind.

Die beliebtesten Hersteller von Fitness Armbändern

Garmin, Polar, Fitbit – diese Marken tauchen unweigerlich in der Reihe der bekanntesten und zugleich beliebtesten Hersteller von Fitness Armbändern auf. Dabei ist es gar nicht so einfach, das Unternehmen schlechthin auf dem Markt der Fitness Tracker auszumachen. Immerhin hat es noch keine Befragung zu den bei den Nutzern von Wearables am meisten favorisierten Marken gegeben – lediglich die Apple Watch hat laut einer Studie und den Verkaufszahlen den Status als beliebteste smarte Uhr inne.

Fitbit Family
Von links nach rechts: Zip, One, Flex, Charge, Aria, Charge HR, Surge

Was aber mit Sicherheit als nützlicher Anhaltspunkt dienen kann, ist, nach dem am meist verkauften Gerät zu fahnden. Frei nach dem Motto: Was häufig gekauft wird, muss beliebt sein. Aber auch das ist kein ganz so leichtes Unterfangen, denn aufgrund der Tatsache, dass ständig neue Fitness Armbänder lanciert werden, dürfte sich auch dieses Ranking von Zeit zu Zeit verschieben. Bislang hat sich jedoch immer Fitbit als der Marktführer hervorgetan, was Wearables im Allgemeinen betrifft. Weil ein wesentlicher Fokus des Unternehmens auf Fitness Armbänder gerichtet ist, darf das als Anhaltspunkt verstanden werden.

In jedem Fall haben sich Marken wie Garmin oder Fitbit über die Jahre am Markt etabliert und das nicht zuletzt daran, dass sie mit ihren Produkten zu überzeugen wissen und nahezu für jeden Sporttypen und jede Anforderung das passende Produkt parat haben. Vom einfachen Aktivitäts Tracker, der lediglich auf das Zählen von Schritten und Kilometern sowie die Ermittlung der verbrauchten Kalorien spezialisiert ist, bis hin zu komplexen Alleskönnern, welche automatisch die ausgeführte Sportart erkennen und noch mit einer Reihe Extras wie GPS oder Herzfrequenzmessung ausgestattet sind. Ein breites Produktportfolio kann automatisch eine breite Zielgruppe ansprechen und das macht die Marken wie Fitbit, Garmin oder Xiaomi zusätzlich zu beliebten Marken in diesem Segment.

Garmin Vivosmart Kollektion Fitness Armband
Garmin Vivosmart

Hinzu kommt, dass diese Hersteller ihre Produkte kontinuierlich weiterentwickeln und diese bereits in die dritte oder vierte Generation schicken. An dieser Stelle fallen unweigerlich wieder die Namen Garmin, Polar oder Fitbit, die bereits sehr lange am Markt sind und damit über ein hohes Maß an Erfahrung und Kompetenz verfügen. Neben verbesserten Funktionen und einer ausgefeilten Ganggenauigkeit wurde auch an optischen Aspekten gearbeitet und der Tragekomfort angepasst. Wer sich auf solche ausgereiften Produkte von den erfahrenen Herstellern verlässt, kann sichergehen, dass mögliche Fehler aus der Vergangenheit behoben und die Stärken des Wearables herausgearbeitet wurden, sodass hier ein verlässlicher Begleiter für eine möglichst lange Zeit zur Verfügung steht.

Manchmal sind es zudem nur Kleinigkeiten, die das Fitness Armband attraktiver sowie interessanter und damit im Umkehrschluss beliebter werden lassen. Vielleicht können die Akkus dünner angefertigt werden, ohne dass die Leistung darunter leidet. Im Umkehrschluss fällt der gesamte Tracker schmaler und damit noch ansprechender aus. Statt der Bedienung über einen kleinen Button hat sich der Hersteller bei seinem nächsten Modell womöglich dafür entschieden, ein Touch Display zu integrieren. Die Optionen sind vielfältig und es liegt in der Natur des Wettbewerbs, dass jeder Teilnehmer am Markt stets darum bemüht ist, seine Geräte noch populärer und massentauglicher zu konzipieren.

Die Strategie von Fitbit für beliebte Fitness Armbänder

Seit 2007 entwickelt und produziert Fitbit Fitness Armbänder aller Art und bringt diese mit großem Erfolg auf den Markt. Das Unternehmen aus San Francisco war damit eines der ersten, welches sich mit Wearables dieser Art befasste. Folglich kann es das größte Portfolio an Fitness Trackern anbieten.

Eine klar erkennbare Strategie, welche das Label verfolgt, besteht darin, den potenziellen Käufern eine möglichst breite Auswahl bereitzustellen. Das betrifft nicht nur die bereits erwähnte Produktvielfalt als solche, sondern auch die facettenreichen Gestaltungsmöglichkeiten bei einzelnen Fitness Armbändern. Fitbit arbeitet dabei mit versierten Designern zusammen, die darum bemüht sind, den Kunden die Wahl im angenehmen Sinne so schwer wie möglich zu machen. Soll es lieber eine dezente Ausführung sein? Vielleicht lieber ein modischer Unisex Look oder etwas Stilvolles, was gar nicht vermuten lässt, dass sich ein technisches Gadget hinter der ansprechenden Verkleidung verbirgt? All diese Möglichkeiten offenbart Fitbit.

Varianten Fitbit Alta HR Fitness Armband
Fitbit Alta HR

Ferner ist das Label stets darum bemüht, seine Wearables schlanker und noch moderner zu gestalten. Selbst die dünnsten Tracker weisen einen Herzfrequenzmesser auf und sprechen somit auch diejenigen an, denen es mehr oder weniger unangenehm ist, ein technisches Gerät am Handgelenk zu tragen. Somit werden die Fitness Armbänder für ein denkbar breit gefasstes Publikum erstellt. Dass diese Strategie fruchtet, zeigen allein die seit Jahren erfolgreichen Verkaufszahlen des Unternehmens, wodurch es zum klaren Marktführer avanciert ist.

Beliebte Fitness Armbänder aus Fernost: Das Konzept von Xiaomi

Die Marke Xiaomi mit Hauptsitz im chinesischen Peking wurde erst 2010 gegründet. Dennoch ist es dem Elektronikhersteller binnen kürzester Zeit geglückt, sich zu einem Marktführer in verschiedenen Produktkategorien zu entwickeln. Beispielsweise führte das Unternehmen 2013 den Markt der Smartphones im eigenen Land an. Noch erfolgreicher agiert Xiaomi im Bereich der Fitness Armbänder. Hier ist es dem Label dauerhaft geglückt, sich zu einer der wichtigsten Adressen weltweit zu etablieren. Im Hinblick auf die meist verkauften Wearables rangiert das chinesische Unternehmen mittlerweile mit Hochkarätern wie Fitbit, Apple oder Garmin in einer Liga.

Das Konzept hinter diesem Erfolg besteht darin, dass Xiaomi seine Produkte zu einem vergleichsweise niedrigen Preis anbietet, ohne dass dabei auf wichtige Funktionen verzichtet werden muss. Nachdem schon das Mi Band und das Mi Band 1s erschienen war, gelang 2016 mit dem Mi Band 2 endgültig der große Durchbruch. Und dabei konnten die Asiaten einiges richtig machen, indem sie die Wünsche der Käufer erhört und dem Wearable ein Display spendiert haben. Beliebte Fitness Armbänder auf den Markt zu bringen – diese Disziplin beherrscht Xiaomi nachweislich. Dabei werden die Forderungen der Kunden erhört und diese bei den nachfolgenden Generationen verwirkt. Aufgrund des großen Erfolgs musste zwischenzeitlich die Produktion gar auf das Doppelte hochgefahren werden.

Xiaomi MiBand 2 sportlich und schick
Xiaomi MiBand 2

Dabei gibt es jedoch noch mehr Gründe dafür, dass Xiaomi eine der wichtigen Adressen für die beliebtesten Fitness Armbänder verkörpert. Produkte aus Asien und speziell aus China hatten oftmals den Ruf, dass sie qualitativ nicht immer einwandfrei sind. Längst gilt diese Auffassung als überholt. Auch aus dem Reich der Mitte stoßen hochwertige Produkte auf den Markt. Xiaomi liefert den Beweis und garniert das Ganze noch mit dem angenehmen Umstand, dass die Wearables äußerst erschwinglich sind. Die Marke stellt demnach Fitness Armbänder bereit, die von wirklich jedem gekauft werden können. Wer wenig bezahlen muss, überwindet eine dadurch verbunden geringere Schwelle und ist eher bereit, diese Anschaffung zu tätigen.

Design, Funktionen, Akkulaufzeit, Preis – Was ein Fitness Armband beliebt macht

Hersteller wie Fitbit oder das Xiaomi zeigen, was ein Fitness Armband beliebt macht und bei der Käuferschaft für ein großes Interesse sorgt. Da spielt zum einen der Designfaktor eine wichtige Rolle: Stylisch aussehen muss das Wearable und damit ein schicker Begleiter sein, der sich sowohl für den Sport als auch den Alltag eignet. Damit ein solcher Tracker eben auch außerhalb des Trainings, beispielsweise bei der Arbeit getragen wird, sollte er auch nicht zu stark auffallen. Erfüllt das Fitness Armband diese Kriterien, ist schon einmal ein wichtiger Schritt getan.

Wichtig sind auch die integrierten Funktionen. Es zeigt sich, dass zwar eine Reihe an Features gut ankommt, zu viele müssen es aber auch nicht sein. Bei einem Übermaß an Extras läuft der Hersteller Gefahr, dass er die Nutzer eher verwirrt, als zufriedenstellt. Wer sich nicht gerade im Leistungssport aufhält oder eine Aktivität auf einem hohen, ernsthaften Level ausübt, wird mit den Grundfunktionen bereits glücklich sein. Vielen Menschen geht es beim Kauf eines Fitness Armbands schließlich darum, einen Überblick zu gewinnen, wie viele Schritte sie am Tag gehen, welche Menge an Kalorien sie verbrennen und wie es um ihre Schlafqualität bestellt ist. Für den einen oder anderen dürfte die Messung der Herzfrequenz zudem eine interessante Kenngröße darstellen. Wer sich darüber hinaus noch mehr wünscht, wird dann schon eher auf eine Fitness Uhr zurückgreifen.

Fitbit Charge 2 Freizeit Cafe und Business Man eingehender Anruf
Fitbit Charge 2

Des Weiteren stellt auch eine ansprechende Akkulaufzeit einen wichtigen Faktor für die Beliebtheit eines Fitness Armbands dar. Je seltener das Gerät ans Netz muss, desto besser wirkt sich das auf den Komfort aus. Immerhin läuft der Nutzer so weniger Gefahr, dass er die Aufladung vergisst und dadurch nicht auf die Dienste des Fitness Trackers zurückgreifen kann. Wird dann das Fitness Armband noch zu einem ansprechenden Preis angeboten, dann hat der Hersteller vieles richtig gemacht und kann mit großer Wahrscheinlichkeit bei den Kunden punkten und hat somit ein beliebtes Gerät im Rennen.

* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten. Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich. Währungsumrechnung kann je nach aktuellem Kurs abweichen.