Alternatives Betriebssystem AsteroidOS bekommt eigene Smartwatch

Montag, 28. August 2017

Connect Watch AsteroidOS Smartwatch

Schon Ende des vergangenen Jahres machte das Betriebssystem AsteroidOS, welches speziell für Smartwatches konzipiert ist, von sich reden. Die Software basiert auf Linux und lässt sich bisweilen nur auf der LG G Watch und der Watch Urbane, der Sony Smartwatch 3 sowie der ZenWatch 2 von ASUS verwenden. Andere intelligente Uhren, die herkömmlicherweise Android Wear nutzen, können nicht auf AsteroidOS zugreifen. Dafür gibt es jetzt jedoch Neuigkeiten: Das alternative Betriebssystem erhält in Kürze eine eigene Smartwatch.

Hinter AsteroidOS steckt ein Entwickler-Team um den Franzosen Florent Revest. Auf das Betriebssystem zugeschnitten wird die Connect Watch sein. So lautet die offizielle Bezeichnung der Smartwatch, für die sich demnächst auf der europäischen Crowdfunding-Plattform Ulule.com genügend Unterstützer finden sollen. Eines der wichtigsten Merkmale der Uhr ist ihre Eigenständigkeit. Dank ihrer 3G-Fähigkeit lässt sie sich künftig völlig autark ohne Verbindung mit einem Smartphone nutzen.

Ebenfalls interessant ist die Tatsache, dass in die Connect Watch eine Kamera mit zwei Megapixeln verbaut ist. Damit können Bilder und Videos vom Handgelenk aus aufgenommen werden. Ebenso sind Videochats möglich. Das AMOLED-Display der Smartwatch bietet mit 1,39 Zoll übliche Maße und löst mit 400 x 400 Pixeln auf. Wer sich für dieses Wearable mit AsteroidOS interessiert, darf sich zwischen einem Prozessor mit 512 MB oder einem Gigabyte entscheiden. Ebenso besteht die Wahl zwischen einem internen Speicher von vier oder acht Gigabyte.

Connect Watch mit AsteroidOS Betriebssystem

Erwartungsgemäß unterstützt die Connect Watch auch Bluetooth, um sich auf Wunsch mit einem Mobiltelefon zu synchronisieren oder das kabellose Musikhören über die entsprechenden Kopfhörer zu ermöglichen. Obendrein ist auch noch ein GPS Sender integriert. Trotz dieser sehr umfangreichen technischen Ausstattung beträgt die Akkulaufzeit dieser Smartwatch bis zu vier Tage am Stück. Damit erweist sie sich als ausdauernder als die meisten anderen Modelle am Markt. Der Grund für diesen Wert liegt offensichtlich an der energiesparenden Arbeitsweise des AsteroidOS Betriebssystems.

Einige nützliche Apps darf der Nutzer ebenfalls erwarten. Zu diesen gehören unter anderem eine Wettervorhersage, ein Taschenrechner, ein Kalender, ein Timer und diverse Fitness Funktionen. Vorgesehen ist für die Zukunft, dass der Besitzer auch seine eigenen Anwendungen erstellen darf, um die Connect Watch genau nach seinen Vorstellungen verwenden zu können. Sollte das Projekt erfolgreich finanziert werden, stellt es aufgrund seines Potenzials durchaus eine Alternative zu den etablierten Modellen am Markt dar.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.