Huawei Watch 2
58,00 352,99 

Huawei Watch 2

gewählte Farbe: ( Watch 2 Sport,Grau/Schwarz/Gelb )
Information

Diese Smartwatch ist aktuell nicht in unserem Shop verfügbar. Sie können dieses Produkt aber bei unserem Partner bestellen.

nicht verfügbar

Die Huawei Watch 2 ist eine der ersten neuen Smartwatches, die mit dem von Google überarbeiteten Betriebssystem Android Wear 2.0 erscheint. Sie wurde am Tag vor dem offiziellen Beginn des Mobile World Congress (MWC) am 26. Februar 2017 vorgestellt. Die intelligente Uhr ist in zwei Ausführungen erhältlich – einmal als sehr sportliche Variante und damit als Watch 2 und in einem etwas edleren Gewand als Watch 2 Classic. Beide Modelle unterscheiden sich in erster Linie bezüglich des Materials und im Hinblick auf die Akkulaufzeit. Was die technische Ausstattung angeht, kann die Huawei Watch 2 mit einem sehr umfangreichen Hardware Angebot aufwarten. Ein integriertes GPS Modul, LTE Fähigkeit und die Möglichkeit, eine Nano SIM Karte einzulegen, verleihen ihr ein hohes Maß an Eigenständigkeit. Zugleich legt die Huawei Watch 2 eine sehr sportliche Ausrichtung an den Tag, indem sie mit einem optischen Pulsmesser und einem professionellen Fitness Tracking daherkommt und obendrein in der Lage ist, die maximale Sauerstoffkapazität zu ermitteln.

Information

Diese Smartwatch ist aktuell nicht in unserem Shop verfügbar. Sie können dieses Produkt aber bei unserem Partner bestellen.

nicht verfügbar

Produktbeschreibung

Huawei Watch 2 Produktbeschreibung

Ein hohes Maß an Eigenständigkeit und eine sportliche Ausrichtung sind die beiden wesentlichen Merkmale der Huawei Watch 2. Die vom chinesischen Hersteller im Rahmen des Mobile World Congress (MWC) im Februar 2017 präsentierte intelligente Uhr kommt in zwei Varianten und orientiert sich damit am Prinzip der Samsung Gear S3. Zur Auswahl stehen die Huawei Watch 2 und die Huawei Watch 2 Classic. Markante Unterschiede zwischen beiden Modellen sind vorrangig bei der Materialwahl auszumachen. Die Classic besteht aus Edelstahl und ist damit einen Hauch eleganter, während die Basis-Version aus Kunststoff besteht. Darüber hinaus lässt die Huawei Watch 2 keinerlei Wünsche offen, was die technische Ausstattung betrifft. Von einem optischen Pulsmesser über einen verbauten GPS Sender bis hin zur Möglichkeit, der Smartwatch eine Nano SIM Karte einzulegen, sind alle Voraussetzungen abgedeckt, um sie auch völlig eigenständig und ohne die Verbindung zu einem Mobiltelefon zu nutzen. Als sporttauglich erweist sich die Huawei Watch 2 nicht nur aufgrund ihrer Wasserdichtigkeit und einer grundlegenden Überwachung der körperlichen Aktivitäten. Sie ist auch dazu imstande, die maximale Sauerstoffkapazität zu ermitteln und ist zugleich mit einem optischen Pulsmesser ausgestattet.

Eine Mischung aus sportlich und edel

Dem Beispiel der sehr erfolgreichen Samsung Gear S3 folgt auch Huawei mit seiner Watch 2 und bietet die intelligente Uhr in zwei Modellvarianten an. Einen besonders sportlichen Touch hat die Huawei Watch 2 erhalten, die standesgemäß mit einem Silikonband daherkommt. Edler präsentiert sich die Huawei Watch 2 Classic, deren Armband sich zusätzlich noch austauschen lässt. Hier darf jedes beliebige Band mit einer Breite von 22 Millimetern eingelegt werden. Speziell bei dieser noblen Smartwatch erweist sich vor allem Leder als passend. Unterschiede offenbaren sich zwischen den beiden Modellen hinsichtlich des Gehäuses: Die Huawei Watch 2 Classic ist aus Edelstahl angefertigt und die Huawei Watch 2 aus Kunststoff.

Huawei Watch 2 Smartwatch Varianten

Um der Huawei Watch 2 ihre völlige Eigenständigkeit zu verleihen, kann eine Nano SIM Karte eingelegt werden – dafür muss das Band vorübergehend weichen und ein entsprechender Schacht lässt sich anschließend öffnen. Ist die Karte eingelegt, wird das Band wieder befestigt und für den unwissenden Betrachter bleibt dieses Fach verborgen. Um die Huawei Watch 2 gewissermaßen als Telefon fürs Handgelenk zu verwenden, hat sie dementsprechend auch einen Lautsprecher sowie ein Mikrofon vorzuweisen, sodass sich auch Gespräche mit ausgezeichneter Qualität führen lassen.

Sim Karte einlegen in Huawei Watch 2 Smartwatch

Grundsätzlich steht die Huawei Watch 2 in drei farblichen Varianten zur Auswahl: Orange, Schwarz und ein gesprenkeltes Grau stehen für die Interessentin oder den Interessenten parat. Wie sich hier bereits erahnen lässt, handelt es sich um eine Unisex Smartwatch. Diese erweist sich dank eines Gewichts von 57 Gramm auch trotz ihres technischen Umfangs als ein Modell, welches sich damit völlig im Durchschnitt bewegt. An der Unterseite des Gehäuses beherbergt die Huawei Watch 2 einen optischen Pulsmesser und ist damit dazu imstande, die Herzfrequenz am Handgelenk über LED Strahlung zu ermitteln. Zugleich stellt sie noch weitere Daten wie die maximale Sauerstoffkapazität fest und unterstreicht auch in dieser Hinsicht ihren sportlichen Fokus. Bekräftigt wird dieser durch eine IP68 Zertifizierung. Diese Eigenschaft ermöglicht es der Smartwatch, bis zu eine halbe Stunde unter Wasser zu bleiben, sodass sich ihre Trägerin oder ihr Träger beim Duschen nicht von ihr trennen muss und zugleich auch ein Schwimmtraining mit ihr absolvieren darf.

Huawei Watch 2 Smartwatch vorn und hinten Smartwatch

Das Display bietet mit 1,4 Zoll reichlich Übersicht und sorgt mit 390 x 390 Pixeln für eine scharfe Darstellung. Bedient wird die Huawei Watch 2 per Touch und als zusätzliche Steuerelemente sorgen die beiden Buttons, welche sich auf der Position von zwei und vier Uhr befinden. Dafür ist allerdings keine digitale Krone vorhanden.

Selbstständig oder als Partner des Smartphones. Fitness Coach definitiv.

Als eine der wesentlichen Eigenschaften der Huawei Watch 2 war bereits im Vorfeld ihre hohe Eigenständigkeit erwartet worden und diese bestätigte sich anschließend auch tatsächlich. Dafür bringt die Smartwatch nicht nur einen Lautsprecher und ein Mikrofon mit, sondern vor allem einen Steckplatz für eine Nano SIM Karte. Um also zu telefonieren, braucht es nicht zwingend eine Verbindung mit dem Smartphone. Damit lassen sich Gespräche führen, Nachrichten versenden und empfangen, aber auch im Internet surfen – jederzeit und von überall aus.

Die Eigenständigkeit erhält die Huawei Watch 2 auch aufgrund ihres GPS Moduls. Mit diesem ist die Smartwatch imstande, sich in ein Navigationssystem zu verwandeln. Gleichzeitig lassen sich – was vor allem Sportler ansprechen dürfte – auch unter freiem Himmel zurückgelegte Strecken aufzeichnen und im Anschluss auswerten.

Natürlich ist es nicht zwingend erforderlich, die Huawei Watch 2 ganz autark einzusetzen. Ebenso erlaubt sie es, sich mit dem Mobiltelefon via Bluetooth zu verbinden und macht dann wie die meisten herkömmlichen Smartwatches jederzeit darauf aufmerksam, wenn ein Anruf oder eine Nachricht ankommt. Gespräche dürfen direkt über das Display angenommen und Mitteilungen beantwortet werden.

Frontansicht Huawei Watch 2 Smartwatch

Überhaupt kommt die Huawei Watch 2 auch ihrem sportlichen Anspruch in besonderem Maße nach. Für ein möglichst professionelles Fitness Tracking hat sich das chinesische Unternehmen den Partner Firstbeat ins Boot geholt, der auch an anderen sportlichen Wearables mitgewirkt hat und somit seine Kompetenz in die Konzeption dieser Smartwatch hat einfließen lassen. Eine optische Pulsmessung leistet die intelligente Uhr ebenso wie die Messung des im Blut befindlichen Sauerstoffgehalts. Zugleich ist sie natürlich auch in der Lage, alle weiteren grundlegenden Funktionen zur Überwachung der Aktivität zu leisten. Ein Schrittzähler ist daher ebenso an Bord wie eine Distanzmessung und die Berechnung des Kalorienverbrauchs. Ebenso überwacht die Huawei Watch 2 den Schlaf und schätzt die Qualität ein. Für die passende Prise Motivation sorgt ein Speicher von acht Gigabyte, der sich mit Lieblingstiteln füllen lässt. Diese dürfen beim Training mit der Hilfe von Bluetooth Kopfhörern wiedergegeben werden. Grundsätzlich ist die Huawei Watch 2 für eine Vielzahl von Sportarten vorgesehen, zu denen unter anderem Laufen, Radfahren, Schwimmen oder auch das Fitness Training gehören.

Weiter Besonderheiten bietet die Smartwatch, indem sie das kontaktlose Bezahlen via NFC unterstützt, welches in Deutschland allerdings noch nicht die Freigabe erhalte hat. Zudem erlaubt das installierte Smartwatch Betriebssystem Android Wear 2.0 den Zugriff auf den Sprachassistenten Google Assistant. Mit dessen Hilfe ist es unter anderem möglich, das nächstgelegene Restaurant per Sprachbefehl zu finden oder die Öffnungszeiten eines bestimmten Geschäfts ermitteln zu lassen.

Die Akkulaufzeit beträgt bei der Huawei Watch 2 rund zwei Tage und etwas mehr Ausdauer legt die Huawei Watch 2 Classic mit rund drei Tagen vor. In einem speziellen Energiesparmodus visualisiert sie lediglich die Uhrzeit auf dem Display und schon somit die Kapazitäten des Akkus. Wird die Smartwatch nur auf diese Weise eingesetzt, kommt sie etwa 25 Tage mit einer Ladung aus.

– Gerüchteküche im Vorfeld –

Sportlicheres Design als der Vorgänger und ein Display mit viel Übersicht

Es stehen bereits einige Gerüchte zur Huawei Watch 2 zur Debatte, was das Aussehen der Smartwatch angeht. So ist unter anderem die Rede von einem insgesamt etwas sportlicheren Hauch gegenüber dem Vorgängermodell, welches im Februar 2015 vorgestellt wurde. Das runde Multitouch Display wird mit einer Diagonale von 1,4 Zoll erwartet. Dementsprechend bietet die intelligente Uhr mit einem Durchmesser von 42 Millimetern reichlich Übersicht am Handgelenk.

Die Huawei Watch ist durch eine IP67 Zertifizierung gekennzeichnet, was bedeutet, dass sie lediglich gegen das Eindringen von Spritzwasser geschützt ist. Aufgrund der offenbar etwas sportlicheren Ausrichtung der Huawei Watch 2 wäre es zumindest nicht abwegig, dass diese komplett wasserdicht und damit mit dem Zertifikat IP68 auf den Markt kommt.

Was die Armbänder dieser Smartwatch angeht, deutet der aktuelle Kenntnisstand darauf hin, dass dafür die Materialien Edelstahl und Leder angeboten werden. Inwiefern es unterschiedliche Ausführungen bei der Huawei Watch 2 geben könnte, ist noch nicht durchgesickert. Zumindest war bereits im Herbst 2016 darüber spekuliert worden, dass es ein Modell für die Damen und eines für die Herren geben dürfte.

Weil der Huawei Watch 2 nachgesagt wird, dass sie sich auch völlig autark ohne ein Smartphone verwenden lässt, müssten damit auch die entsprechenden technischen Voraussetzungen vorliegen. Damit ist nicht nur der Steckplatz für eine SIM Karte gemeint, sondern auch ein verbautes Mikrofon sowie ein integrierter Lautsprecher, damit sich auch wirklich Telefonate über das Handgelenk führen lassen.

Sehr unabhängige Smartwatch dank integrierter SIM

Die wichtigste Eigenschaft, welche im Zuge der ersten Gerüchte zur Huawei Watch 2 genannt wurde, besteht in der Unabhängigkeit vom Smartphone. So stehen wohl beim Marktstart zwei verschiedene Ausführungen bereit. Davon soll sich ein Modell als eine herkömmliche Smartwatch entpuppen und die zweite Variante als ein eigenständiges Wearable, welches nicht zwingend mit einem Mobiltelefon gekoppelt sein muss.

Die wesentliche Frage dazu stellt sich, ob hier mit einem herkömmlichen Karteneinschub für eine Nano SIM zu rechnen ist oder – und das dürfte die wahrscheinlichere Option sein – eine eSIM bereits fest integriert ist. Unter einer eSIM ist im Grunde nichts anderes zu verstehen, als dass ein Chip verbaut ist, der entsprechend für das einzelne Modell programmiert wurde. In jedem Fall wäre die Huawei Watch 2 damit sehr autark und ließe sich auch jederzeit unterwegs zum Verschicken und Empfangen von Textmitteilungen sowie zum Telefonieren nutzen.

Überhaupt wird die Huawei Watch 2 schon von Haus aus eigenständiger, was ganz einfach am neuen Betriebssystem Android Wear 2.0 liegt. Die Software ist von Google so konzipiert, dass nun auch ein Zugriff auf den Play Store zum Herunterladen neuer Apps und Watchfaces direkt über die Uhr möglich ist. Zuvor brauchte es stets eine bestehende Verbindung mit dem Smartphone. Sogenannte Standalone Apps sind entsprechend gekennzeichnet, sodass sich mit einem Blick erkennen lässt, ob sie auch ohne den Kontakt mit dem Handy genutzt werden können. Das Beantworten von Nachrichten fällt mit Android Wear 2.0 zudem aus dem Grund leichter, weil das Betriebssystem mit einer Handschrifterkennung vom Handgelenk versehen ist. Wörter, die also über das Display mit dem Finger geschrieben werden, erkennt die Huawei Watch 2 sowie alle anderen Modelle mit dieser Software und verwandelt diese in Text. Als eine weitere wichtige Neuerung ist zu sehen, dass sich Watchfaces mit genau den Informationen versehen und individualisieren lassen, welche dem Nutzer wichtig sind.

Neben diesen Spezifikationen kommen bei der Huawei Watch 2 auch die grundlegenden Funktionen bezüglich der körperlichen Fitness nicht zu kurz. Demnach ist sie mit einem Schrittzähler ausgestattet und errechnet, welche Strecke der Träger über den Tag verteilt hinter sich gelassen hat. Auf die Menge der verbrannten Kalorien braucht ebenso nicht verzichtet zu werden. Kaum ein Zweifel dürfte außerdem darin bestehen, dass die Huawei Watch 2 abermals mit einem optischen Pulsmesser daherkommt – schließlich konnte bereits der Vorgänger mit dieser Eigenschaft aufwarten und da eine insgesamt sportlichere Konzeption erwartet wird, erklärt sich das im Grunde von selbst.

Ebenfalls zählt die Überwachung der Nachtruhe zu den standesgemäßen Aufgaben, welche die Huawei Watch 2 erbringen wird. Somit erkennt sie die Dauer und die Qualität des Schlafes und unterscheidet in die einzelnen Phasen. Am Morgen kann sie ihren Träger darüber hinaus mit einem Wecker angenehm in den Tag starten lassen.

Ein häufig zu beobachtender Trend ist, dass neue Smartwatches nahezu alle mit einem GPS Sender ausgerüstet sind. Das ermöglicht die Navigation aber eben auch das Aufzeichnen zurückgelegter Routen – gerade, wenn Sport unter freiem Himmel getrieben wird. Vermutlich schließt sich auch Huawei mit der Watch 2 an diesen Trend an und spendiert seiner intelligenten Uhr dieses Modul.

Teaserfoto kündigt die Huawei Watch 2 für den Mobile World Congress (MWC) an

Die ersten Spekulationen bestätigten sich Mitte Februar – jedoch nicht etwa durch einen Leak, sondern durch das Unternehmen selbst. Genauer gesagt war es der Vizepräsident von Huawei, Yu Chengdong, welcher im chinesischen sozialen Netzwerk Weibo ein Teaserfoto veröffentlichte. Dieses stellte die neue Smartwatch für den MWC in Aussicht. Auf dem Bild war die intelligente Uhr zwar nicht zu sehen, dafür ließ es aber erkennen, dass hinter den ersten Meldungen durchaus einiges an Wahrheit stecken musste. Nicht nur, dass die beiden Hashtags #Huaweiwatch2 und #Huawei MWC2017 den erwarteten Präsentationstermin bestätigten – auch die Gestaltung des Fotos und der Werbeslogan sprachen dafür.

Ein  Athlet befindet sich mitten in einer Bewegung, die entweder ein Lauf oder ein Sprung sein kann und schaut dabei auf sein Handgelenk. Das unterstreicht die Annahme, dass die Huawei Watch 2 eine deutlich sportlichere Bestimmung haben wird, als ihr Vorgängermodell. Der dazugehörige Slogan „Made for free Spirits“ lässt sich in die deutsche Sprache als „Gemacht für alle freien Geister“ übersetzen und deutet damit eine hohe Unabhängigkeit der Smartwatch an. Diese besteht somit freilich nicht nur durch das Android Wear 2.0 Betriebssystem, sondern auch aufgrund der entsprechenden technischen Gegebenheiten.

Teaserfoto Huawei Watch 2 MWC 2017

Im Zuge dieses Bildes tauchten noch einige Eckdaten zur Huawei Watch 2 auf, welche auf einen internen Speicher von vier Gigabyte hinweisen. Dementsprechend ließe sich dieser mit Lieblingstiteln für das Workout befüllen, welche dann über gekoppelte Bluetooth Lautsprecher wiedergegeben werden können. Im Raum stehen zudem ein 300 mAh starker Akku sowie ein integrierter Snapdragon 400 mit 512 MB RAM im Raum. Zweitgenannter könnte wohl auch durch den neueren Snapdragon Wear 2100 ersetzt werden, da es sich bei diesem Prozessor um die fortgeschrittene und leistungsfähigere Generation handelt.

In jedem Fall brachte die Veröffentlichung des Teaserfotos den konkreten Präsentationstermin der Huawei Watch 2 zum Vorschein: Die Smartwatch wird dementsprechend am Vorabend des eigentlichen Messebeginns des MWC vorgestellt. Das ist der 26. Februar und damit ein Sonntag.

Erste Bilder zeigen die Huawei Watch 2

Geht es darum, vor dem Erscheinen einer Smartwatch bereits Informationen oder Bilder zu Gesicht zu bekommen, ist der US-amerikanische Leaker Evan Blass die richtige Adresse. Nachdem er bereits die beiden intelligenten Uhren aus dem Hause Google korrekt vorhergesagt hatte, veröffentlichte er auch bei der Huawei Watch 2 auf seinem Twitter Account einige Tage vor der offiziellen Präsentation die ersten Fotos. Dadurch bestätigten sich bereits ein paar Vermutungen. So zum Beispiel das sportlichere Aussehen im Vergleich zum Vorgängermodell. Auf den ersten Blick vermag die Huawei Watch 2 ein wenig an die LG Watch Sport zu erinnern. Mit dem Unterschied, dass das Modell des chinesischen Herstellers nur über zwei Buttons verfügt.

Huawei Watch 2 Smartwatch

Zudem ist ein optischer Pulsmesser klar zu erkennen, der ebenfalls für die sportliche Ausrichtung der Smartwatch spricht. Gleichzeitig ist die Huawei Watch 2 in drei verschiedenen Farbausführungen erhältlich: Orange, Schwarz und ein gesprenkeltes Grau werden angeboten. Des Weiteren wird die Smartwatch über einen Pogo Pin aufgeladen. Dabei handelt es sich um eine sehr häufige Methode bei Wearables: Ein magnetisches Kabel dockt einfach an der dafür vorgesehenen Stelle an der Unterseite des Uhrengehäuses an.

Vollansicht Huawei Watch 2 Smartwatch

Als dritte wesentliche Erkenntnis ging aus des Leaks hervor, dass der Huawei Watch 2 eine Nano SIM Karte eingelegt werden darf – vermutet wurde schließlich, dass sie sehr eigenständig und unabhängig vom Mobiltelefon nutzbar ist.


Eigenschaften

Huawei Watch 2 Eigenschaften

  • Kompatibilität
  • AndroidiOS
  • Abmessung
  • 42 mm Durchmesser
  • Anwendungsart
  • Business / OrganisationFitness / SportLaufen / TrackerGesundheitsüberwachungKommunikationRadfahren
  • Armband
  • KunststoffGummi / SilikonLederEchtleder
  • Armband Farbe
  • braungrauorangeschwarz
  • Betriebssystem
  • AndroidAndroid Wear 2.0
  • Display
  • Display
  • Display Farbe
  • mehrfarbig
  • Display Größe
  • 1.40
  • Display Touch
  • Touch
  • Funktionen
  • AnrufbenachrichtigungKalenderKalorienverbrauchKontaktloses BezahlenLaufaufzeichnungMusikwiedergabeNachrichtenversandNavigationSmartphone-SucheSprachassistentTelefonbuchTelefonieTerminerinnerungTextbenachrichtigungenWeckerzurückgelegte Distanz
  • Geschlecht
  • DamenHerrenUnisex
  • Konnektivität
  • 2G3G4GBluetoothBLEBluetooth 4.1GSMNFCWLANWLAN 802.11b/g/n
  • Lautsprecher
  • Lautsprecher
  • Lünette
  • rund
  • Lünetten Material
  • EdelstahlKeramikMetall
  • Lünetten Farbe
  • schwarz
  • Sensoren
  • BeschleunigungssensorGPSPulsmesserPulsmesser ohne BrustgurtSchlafüberwachungSchrittmesser
  • Sim Karten Slot
  • SIM Karten Slot
  • Typ
  • Smartwatch
  • Vibration
  • Vibration
  • VÖ-Datum
  • März 2017
  • Watch-Faces
  • Ja
  • Sim Art
  • Nano-SIM
  • Display Auflösung
  • 390 x 390
  • Gewicht
  • 57 g
  • Akku
  • 420 mAh
  • weitere Funktionen
  • Messung Sauerstoffgehalt
  • Speicher
  • 4 GB
  • Wasserresistenz
  • Wasser- / Staubresistenz IP68wasserdicht

Unboxing

Huawei Watch 2 Unboxing


Testbericht

Huawei Watch 2 Test

Viele Gerüchte rankten sich im Vorfeld um die Huawei Watch 2, die mit Sicherheit eine der wichtigsten Neuerscheinungen auf dem Smartwatch Markt im Jahr 2017 darstellt. Bei den Mutmaßungen, die vor der Präsentation der intelligenten Uhr auf dem Mobile World Congress (MWC) im Februar kursierten, war nahezu überall zu lesen, dass diese sportlicher und eigenständiger werden soll als ihr Vorgängermodell. Es gibt nicht wenige, für welche die im September 2015 veröffentlichte Huawei Watch eine der bislang schönsten Android Wear Smartwatches ist. Das liegt insbesondere an ihrem klassisch-edlen Design. Von diesem Stil ist der chinesische Hersteller beim Nachfolger abgerückt – jedoch nicht vollkommen.

Dafür hat sich Huawei dazu entschlossen, das vermeintliche Erfolgsrezept von Samsung nachzuempfinden. Die Gear S3 erschien als sportliche Frontier und als zeitlose Classic und avancierte zu einer der populärsten Smartwatches. Demnach steht die Watch 2 auch in zwei – genau genommen drei – unterschiedlichen Varianten zur Auswahl bereit. Was die Optik anbelangt, gibt es die Grundsatzentscheidung zwischen der Classic oder der sportlicheren Ausführung.  Als dritte Option lässt sich die Smartwatch noch in einer 4G-Version wählen, wodurch sie eine SIM Karte entgegennimmt und damit völlig eigenständig und losgelöst vom Mobiltelefon nutzbar ist. So autonom steht jedoch nur die Huawei Watch 2, nicht aber die Classic Version bereit.

Doch genug der Verwirrung: Mich hat für einen Test der Smartwatch die sportliche Version ohne 4G Fähigkeit erreicht, was mir völlig ausreicht, um mir ein umfassendes Bild zu machen. Interesse konnte die Huawei Watch 2 bereits im Vorfeld bei mir auslösen und das aus zweierlei Gründen. Einerseits habe ich die Berichterstattung im Vorfeld intensiv verfolgt und zum anderen gilt die intelligente Uhr als eine der ersten, die bereits mit Googles runderneuerten Betriebssystem Android Wear 2.0 ausgestattet ist. Somit wird es für mich zugleich der erste Smartwatch Test, bei dem ich die Software genauer kennenlernen kann. Die Voraussetzungen sind also geschaffen, um eine hoffentlich spannende Untersuchung der Huawei Watch 2 anzugehen.

Design

Die Huawei Watch 2 erreicht mich in einem minimalistisch gehaltenen, kompakten Karton. Der ist in Weiß und Orange gestaltet und sorgt damit für eine nach meinem Dafürhalten ansprechende erste Begegnung mit der Smartwatch. Die Box an sich ist lediglich mit der offiziellen Produktbezeichnung an den Seiten, dem Markenlogo auf dem Deckel sowie dem Vermerk versehen, dass es sich hier um ein Android Wear Modell handelt.

Lieferumfang Huawei Watch 2 Smartwatch

Beim Anheben des Deckels zeigt sich bereits die Huawei Watch 2 in der sportlichen Variante. Diese offeriert der chinesische Hersteller, der vor allem für seine Smartphones weltbekannt ist, in drei verschiedenen Farbgestaltungen: Zwischen Orange, Grau und Schwarz darf sich der Käufer entscheiden. Bei mir ist die schwarze Ausführung gelandet, die mir – nebenbei erwähnt – von diesem Trio zugleich am meisten zusagt. Grundsätzlich mag mir allerdings die Classic Version zumindest auf den Produktfotos noch einen Hauch besser zu gefallen. Um diese geht es jedoch in diesem Test nicht. Stattdessen nehme ich die Huawei Watch 2 aus der Verpackung und staune dabei über ihr Gewicht. Ich hätte durchaus erwartet, dass die Smartwatch etwas schwerer ausfällt. Zum einen wäre das vielleicht aufgrund der umfangreichen, technischen Ausstattung, die im Inneren schlummert, anzunehmen gewesen. Andererseits erscheint die Huawei Watch 2 außerdem zunächst etwas kompakt. Konkret wiegt sie jedoch nur 56 Gramm und das ist für ein derartiges Gerät absolut in Ordnung.

Von der Seitenansicht wirkt die Smartwatch wiederum so, wie ich es vermutet hatte. Sie ist dabei meines Erachtens weder zu dick, noch zu dünn geraten, sondern passend, wie es sich für ein derart sportliches Modell gehört. Diesen Look unterstreichen auch die markante Lünette sowie die beiden Buttons am rechten Gehäuserand. Sie haben ihre Position auf zwei und vier Uhr. Ein Mikrofon und ein Lautsprecher sind zudem in die Huawei Watch 2 verbaut, doch das hat der Hersteller so geschickt gemacht, dass beide Komponenten definitiv nicht auffallen.

Das Armband besteht aus Silikon und ist an der nach außen gerichteten Oberfläche angenehm strukturiert. Passend für eine sportliche Smartwatch, mit der verschiedenste Aktivitäten wie das Laufen, Radfahren oder Krafttraining möglich sind, ist dieses aufgrund des Materials völlig unkompliziert zu reinigen. Zudem ist es flach und extrem leicht geraten, was mir sehr zusagt. Das Justieren gelingt dank einer herkömmlichen Dornschließe völlig problemlos, wobei die Huawei Watch 2 perfekt am Handgelenk sitzt. Das ist schließlich auch erforderlich, denn an der Unterseite befindet sich der optische Pulsmesser. Natürlich wäre es eine Enttäuschung gewesen, wenn ein Wearable, das einen derart sportlichen Touch besitzt, dieses Extra nicht zu bieten hätte. Allerdings soll dieser Aspekt dennoch positiv erwähnt werden und das ganz einfach, weil die Herzfrequenzmessung bei vielen Herstellern eben noch nicht zur Selbstverständlichkeit geworden ist. Die führenden Marken wie Apple oder Samsung können jedoch schon länger damit aufwarten und Huawei hatte dieses Feature auch dem Vorgängermodell bereits mit auf den Weg gegeben.

Herzfrequenzsensor Huawei Watch 2 Smartwatch

Bis hierhin kann ich keinen Kritikpunkt am Design und der restlichen Konzeption des Äußeren ausmachen. Das Display der Huawei Watch 2 sagt mir ebenfalls zu, es sorgt für eine ausreichend hohe Auflösung. Was ich aber gleich vorweg nehme: Grund zum Nörgeln werde ich später haben, als ich die Smartwatch bei voller Sonneneinstrahlung genutzt habe und nicht immer die Inhalte optimal erkennen konnte – selbst bei der maximalen Helligkeitseinstellung. Dieser Aspekt ist also der erste kleine Minuspunkt, den sich das Wearable an dieser Stelle einholt.

Ein kurzer Blick soll unter dem Gesichtspunkt des Designs noch dem Lieferumfang gewidmet werden. Die Verpackung, in der die Huawei Watch 2 zu ihrem Besitzer kommt, enthält noch einige Broschüren, die über die ersten Schritte mit der Smartwatch, das Einlegen der Nano SIM sowie über Informationen zur Garantie aufklären. Komplettiert wird der Inhalt der Box durch das Ladegerät. Dabei hat der Hersteller meines Erachtens nach abermals sehr durchdacht gehandelt. Die Watch 2 wird auf eine Ladeschale gelegt, auf der sie mit ihren sogenannten Pogo Pins andockt. Das sind schlichtweg kleine magnetische Vorrichtungen an der Gehäuseunterseite, die auf die dafür vorgesehenen Stelle an der Schale passen. Erfreulicherweise ist nicht nur diese Vorrichtung an Bord, sondern auch ein entsprechendes Gegenstück. Das soll heißen, dass viele Hersteller zwar das Ladekabel an sich mitsenden, an dessen Ende sich ein USB-Anschluss befindet, doch nur wenige liefern auch den passenden Stecker für die Steckdose mit. Huawei hat das jedoch getan und erhält auch an dieser Stelle einen Pluspunkt für seine Watch 2 – zumal die Ladevorrichtung an sich auch wunderbar kompakt ist und nicht unterbrochen werden kann.

Aufladen der Huawei Watch 2

Alles in allem überzeugt mich die Huawei Watch 2 in nahezu allen Belangen des Designs. Ihrem Ruf wird sie in jedem Fall gerecht, denn die sportlichen Elemente sind in definitiv vorhanden, dank IP68 Zertifizierung ist sie wasserdicht und die Smartwatch erscheint in einem sehr ansprechenden Look. Dass sie jedoch mit ihrem sehr klassischen Vorgänger verwandt sein soll, vermag ein Unwissender wohl nicht zu glauben, wenn er beide Modelle nebeneinander sehen würde. Aus meiner Sicht ist das kein Problem – wer es etwas edler mag, entscheidet sich eben für die Classic-Variante. Einziger Wermutstropfen ist, dass das Display bei voller Sonneneinstrahlung etwas an seine Grenzen gerät. Abgesehen davon finde ich die Huawei Watch 2 designbezogen rundum gelungen.

Funktionen und Praxistest

Klassischerweise beginnt die Vorbereitung der Huawei Watch 2 damit, dass sie mit dem Smartphone gekoppelt werden muss. Über die Bluetooth Verbindung lassen sich die beiden Geräte schnell und unkompliziert aufeinander abstimmen. Gleichzeitig erkennt die Uhr das entsprechende Google Konto, was auf dem Mobiltelefon hinterlegt ist und synchronisiert umgehend die Daten. Bis hierhin erfolgte die Einrichtung angenehm, weil sie wenig Zeit in Anspruch genommen hat. Anschließend ließ mich die Huawei Watch 2 etwas warten, da sie gleich noch einige Aktualisierungen vornahm. Nach einigen Minuten war sie dann startklar.

Huawei Watch 2 Koppeln mit Smartphone

Begonnen habe ich damit, mich durch das Menü zu arbeiten und mir dabei sowohl ein Bild von der Bedienung als auch vom neuen Betriebssystem Android Wear 2.0 zu machen. Dessen größte Verbesserung besteht darin, dass sich nun Apps und Watchfaces direkt über das Display auf die Uhr laden lassen, ohne dass dafür der Umweg über das Smartphone genommen werden muss. Um den Zugang zum Play Store zu erreichen, muss ich die obere Taste der Huawei Watch 2 drücken, die mich in das Menü führt. Der untere Button lässt sich nach Belieben konfigurieren, wobei er standesgemäß mit einer Schnellstartfunktion für verschiedene Sportarten belegt ist.

Der Play Store an sich ist sehr übersichtlich aufgebaut, so wie es für ein Smartwatch Display angemessen ist. So sind die Anwendungen nach angesagten Apps, Gesundheit & Fitness, Kommunikation und angesagten Spielen sortiert. Dazu lassen sich noch diverse Komplikationen – also Zusatzfunktionen, die direkt über das Ziffernblatt abrufbar sind – herunterladen, zu denen etwa die Wetteranzeige oder Nachrichten aus aller Welt gehören. Ebenso findet sich eine reichhaltige Auswahl an Watchfaces wieder, sodass sich auch das Design nach Belieben anpassen lässt. Das ist eine weitere Neuerung, die Android Wear 2.0 mit sich bringt, denn hier bestehen nun deutlich mehr Konfigurationsmöglichkeiten. Welche Informationen wie die Schrittzahl, die Herzfrequenz oder der Akkustand beim Blick auf das digitale Ziffernblatt erkennbar sein sollen, darf der Nutzer ebenso frei entscheiden, wie die Hintergrundfarbe oder die des Zeigers – zumindest bei den meisten Designs. Bei manchen gibt es Einschränkungen, doch der Großteil räumt viel Spielraum ein. Verändert hat Google das Abrufen der Ziffernblätter. Ursprünglich musste der Bildschirm etwas länger gedrückt gehalten werden. Nun genügt es, von rechts nach links zu wischen.

Watchfaces Huawei Watch 2

Der Download verschiedener Apps und Watchfaces gelang im Huawei Watch 2 Test einwandfrei und schnell. Mir kam der Gedanke in den Sinn, dass das Display gern einen Tick größer ausfallen könnte, gerade wenn im Play Store gesucht wird – trotz der guten Übersichtlichkeit. Neu ist auch, dass sich mit dem Android Wear 2.0 Betriebssystem besser Texte verfassen lassen. Hier bieten sich mehrere Möglichkeiten an. Es lässt sich aus bereits vorgegebenen Textmodulen wählen, eine Spracheingabe machen oder mit dem Finger direkt auf dem Display zeichnen. Das gelang überraschend gut, denn die gewünschten Buchstaben oder Symbole erkannte die Huawei Watch 2 in Verbindung mit ihrem Android Wear 2.0 Betriebssystem fehlerfrei. Als dritte Option kann auch mittels einer Tastatur geschrieben werden, wovon ich jedoch abrate. Dafür liegen die einzelnen Tasten schlichtweg zu nah beieinander und trotzdem ich über recht schmale Finger verfüge, landete ich häufiger beim falschen Buchstaben. Dennoch gestaltet sich die Eingabe sehr komfortabel und stellt in der Tat eine Verbesserung zur älteren Version des Google Betriebssystems dar.

Die Huawei Watch 2 beweist auch Qualität in der Hinsicht, dass das Display jederzeit so reagiert, wie ich es wünsche. Manche Modelle arbeiten gelegentlich mit Verzögerung oder rufen nicht die erhoffte Funktion ab. Das ist hier völlig anders und überzeugt mich. Nicht nur im Menü, sondern auch beim Bedienen der einzelnen Apps tauchte zu keinem Zeitpunkt ein Problem auf. Auch die Performance der Smartwatch ließ keinen Grund zur Kritik aufkommen. Die Uhr lief stets flüssig und erbrachte ihre Leistung auf wünschenswerte Weise. Was die Funktionalität angeht, so lässt sich ein Android Wear 2.0 Modell, wie es die Huawei Watch 2 ist, nach Belieben erweitern, indem einfach die gewünschten Apps auf das Gerät bugsiert werden. Ich habe mich unter anderem dafür entschieden, Spotify und Skype zu installieren, um zu testen, wie sich die Smartwatch dabei schlägt. Die Musik lässt sich perfekt von der Uhr auf dem Smartphone steuern. Und auch die Kommunikation via Skype funktionierte nach Wunsch. Einziger Kritikpunkt an dieser Stelle ist, dass der Speicherplatz mit vier Gigabyte nicht allzu üppig ausfällt. Wer bedenkt, dass sich neben Watchfaces und Apps auch Musik auf der Huawei Watch 2 hinterlegen lässt, stellt vielleicht nach einiger Zeit fest, dass die Kapazität durchaus etwas mehr hergeben könnte. Meines Erachtens wären acht Gigabyte wünschenswert gewesen.

Beim Nutzen des Sprachassistenten hatte ich weitgehend ebenfalls keine Beanstandungen. Wer jedoch den Übersetzer anwendet und das Wort, welches in eine andere Landessprache übertragen werden soll, der Uhr diktiert, wird gelegentlich falsch verstanden.

Die Benachrichtigungsfunktion ist bei jeder Smartwatch essenziell, denn dafür wird sich oftmals ein Gerät wie die Huawei Watch 2 vor allem angeschafft. Hier lässt sich sagen, dass das Wearable sehr gut arbeitet. Die auf dem Mobiltelefon eingehende Mitteilung erscheint zumeist zeitgleich auf dem Handgelenk und wenn überhaupt, dann nur mit der Verzögerung von nicht einmal einer Sekunde. Gleiches gilt für Anrufe und das ist meines Erachtens ebenfalls ein Qualitätsmerkmal dieser Uhr.

Sportfunktionen Huawei Watch 2

Einige Worte sollen in jedem Fall auch die Sportfunktionen erhalten, denn diese machen schließlich einen nicht unbedeutenden Teil der Huawei Watch 2 aus. Schon Android Wear 2.0 bringt mit seiner Google Fit App mehr Möglichkeiten mit. Neu ist hier unter anderem die Option, auch Krafttraining mit der Smartwatch auszuüben. Hier liegt bereits eine umfangreiche Palette verschiedener Übungen vor, die sich einfach auswählen lassen und alphabetisch geordnet sind. Von dieser Neuerung habe ich mich selbst beim Training überzeugt. Falls eine der im persönlichen Workout vorkommenden Übungen noch nicht zur Verfügung steht, kann diese manuell hinzugefügt werden. Manuell ist auch das richtige Stichwort, was das Aufzeichnen der Disziplin an sich angeht. Hier ist Android Wear 2.0 noch nicht ausgereift, denn jeder Satz muss selbstständig eingegeben werden. Mich hatte nach etwa 45 Minuten irgendwann die Lust verlassen, zu jeder Übung alle Sätze inklusive des dazugehörigen Gewichts einzutragen – zumal das über das dann doch recht kleine Display mühsam ist. Grundsätzlich soll das jedoch mehr ein Hinweis, denn eine klare Kritik sein. Es ist hier immer noch von einer Smartwatch die Rede und nicht etwa von einer Fitness Uhr oder einem Fitness Armband. Wer wirklich ein Wearable sucht, was er auch beim Training mit Gewichten nutzen kann, wird ohnehin auf spezifischere Geräte zurückgreifen und dabei feststellen, dass der Markt in dieser Hinsicht bislang noch nicht sehr viel Auswahl bietet, denn die meisten Tracker sind eher auf Ausdauersport ausgerichtet. Insofern ist es auf der einen Seite auch positiv zu erwähnen, dass Android Wear 2.0 zumindest die Möglichkeit bietet, das Training damit aufzuzeichnen.

Huawei Watch 2 beim Krafttraining

Die Stärken liegen jedoch vor allem bei den Ausdauerdisziplinen und diese erfasst die Huawei Watch 2 ganz vortrefflich. Laufen, Radfahren, aber auch Einheiten auf dem Stepper, dem Laufband oder dem Fahrradergometer stehen dabei zur Auswahl. Je nachdem, ob die jeweilige Trainingsart im Freien stattfindet, aktiviert sich das GPS Modul und zeichnet die zurückgelegte Route auch auf. Für meinen Test habe ich mich fürs Laufen entschieden. Der Satellitenkontakt war schnell hergestellt und somit konnte ich ohne langes Warten sofort mit meiner Tour beginnen. Die am Ende zu Buche stehenden Informationen schätze ich als absolut realistisch ein.

App Auswertung Lauf mit Huawei Watch 2

Von der Schrittzahl, über die Distanz bis hin zur verbrannten Kalorienmenge und den Herzfrequenzdaten gibt es meiner Meinung nach nichts zu bemängeln. Fairerweise informiert die Huawei Watch 2 auch darüber, dass sie während des Laufs vorübergehend das GPS Signal verloren hatte und die Strecke daher unter Umständen auch länger sein könnte. Da ich jedoch eine gewohnte Runde gewählt habe, kenne ich die dazugehörigen Daten bereits und diese stimmten trotz dieses Vorkommnisses. Für eine Smartwatch leistet die Huawei Watch 2 hierbei ganze Arbeit.

Laufen mit Huawei Watch 2

Gelegentlich gibt es Smartwatches – aber selbst Fitness Tracker – die zwar eine Pulsmessung anbieten, doch dabei nicht immer wirklich genaue Werte ermitteln. Das ist bei diesem Testgerät jedoch anders und sowohl im Ruhezustand als auch bei Belastung schien mir alles stimmig zu sein. Während eines Trainings wird die Herzfrequenz permanent gemessen, im Alltag in regelmäßigen Abständen, die mir jedoch nicht bekannt sind und ich auch beim Test nicht herausfinden konnte. Allerdings ist bereits standesgemäß eine App installiert, die der Einfachheit halber als Herzfrequenz benannt ist. Dort kann jederzeit per Befehl der aktuelle Puls festgestellt werden und es offenbart sich ein Diagramm, das die zurückliegende Entwicklung als Kurve darstellt. Dort sind auch der höchste und der niedrigste Wert ablesbar.

Pulsmessung Huawei Watch 2

Letztlich möchte ich dem Akku noch einige Worte widmen. Für diesen ist ebenfalls ein direkter Zugriff über eine Anwendung möglich, denn er bietet verschiedene Modi, bei denen unterschiedliche Laufzeiten zu erwarten sind. Sofern nur Schritte gezählt werden und die Uhrzeit ablesbar ist, soll die Huawei Watch 2 bis zu 30 Tage mit einer Ladung auskommen. Obwohl meine Testphase nicht so lange gedauert hat, traue ich es der Smartwatch durchaus zu. Wer die detaillierte Ansicht zum Akku abruft, sieht dort, wie lange dieser noch durchhält. Bei 100 Prozent werden dort auch die besagten 30 Tage angezeigt.

Alternativ gibt es die Option, die intelligente Energiesparfunktion zu aktivieren. Bei dieser ist das Display nicht mehr im Always-On-Zustand, sondern schaltet sich nur ein, wenn das Handgelenk zum Betrachten geneigt wird. Außerdem ist die Helligkeit des Bildschirms etwas heruntergeregelt und die Verbindung zum Smartphone besteht nicht permanent. Mit dieser Einstellung lässt sich etwas mehr Ausdauer aus dem Akku herausholen. Für meinen Test habe ich mich für den gewöhnlichen Modus entschieden, der demnach die meiste Energie beansprucht. Bei diesen soll die Huawei Watch 2 etwa zwei Tage durchhalten können. In meinem Fall konnte ich etwas mehr als eineinhalb Tage konstatieren, was natürlich auch der für die vielen Tests nötigen, intensiveren Nutzung geschuldet ist. Dafür habe ich das Wearable jedoch nachts auch in den Kinomodus versetzt, um beim Schlafen nicht vom Display geblendet zu werden. Wer nicht ganz so viele Nachrichten empfängt und weniger mit der Smartwatch hantiert, schafft es womöglich auch auf diese Laufzeit. Insgesamt ist die Leistungsfähigkeit des Akkus der Huawei Watch 2 in Ordnung, jedoch auch nur gutes Mittelmaß und damit keine Sensation. Positiv ist jedoch, dass es mehrere Modi gibt, durch die sich mehr Laufzeit generieren lässt.

Fazit

Die Huawei Watch 2 konnte im Test in nahezu allen Belangen überzeugen und präsentiert sich als eine ziemlich komplette Smartwatch. Ihr kommt obendrein zugute, dass sie mit Android Wear 2.0 gleich im Auslieferungszustand ein sehr gutes Betriebssystem auf Lager hat. Das verschafft ihr bereits mehr Eigenständigkeit, auch wenn sich der Käufer nicht für die SIM Karten Version entscheidet. Die Stärken der Huawei Watch 2 sind vielseitig: Sie sind unter anderem beim Tragekomfort, der sauberen Performance, der Verlässlichkeit im Allgemeinen und ihrer Tauglichkeit für die sportliche Nutzung auszumachen. Ton- und Gesprächsqualität sind ebenfalls absolut zufriedenstellend.

Sportlich fällt auch ihr Design aus, was sie deutlich von ihrem Vorgängermodell unterscheidet. Wer dieses geliebt hat, wird sich vielleicht etwas an der neuen Optik stören. Gleichzeitig bietet die Classic Variante einen ähnlich edlen Stil und damit einen Kompromiss. Wer sich für die Watch 2 entscheidet, muss ihr Design mögen – mir gefällt es und das, obwohl ich eher für ein klassisches Erscheinungsbild bei Uhren und Smartwatches zu haben bin. Um Eigenschaften zu nennen, die Grund zum Nörgeln geben, muss schon lange gesucht werden. Wenn ich das tue, dann ist es am ehesten der Speicherplatz, der gern doppelt so groß hätte ausfallen können oder die Akkulaufzeit, die im Normalmodus eher Durchschnitt bleibt. Demgegenüber steht aber schon wieder das Argument, dass sich verschiedene Einstellungen bieten. Insofern ist die Huawei Watch 2 eine Smartwatch, die aufgrund ihrer nahezu nur positiven Eigenschaften eine klare Empfehlung wert ist.

Huawei Watch 2 Testergebnis

  • ansprechendes und sportliches Design
  • einwandfreie Performance
  • GPS und Pulsmesser
  • wasserdicht
  • guter Tragekomfort und geringes Gewicht
  • Sound und Gesprächsqualität gut
Design 90
Display 90
Software 100
Performance 100
Akkuleistung 65
Preis-/Leistungsverhältnis 80
Weiterempfehlung 88

Erfahrungen

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen


Teilen Sie uns Ihre Erfahrung für die Huawei Watch 2 mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.