Amazfit Falcon: Edle Multisportuhr feiert Debüt

amazfit falcon smartwatch

Erst im September lancierte Amazfit mit der GTS 4, der GTS 4 Mini und der GTR 4 ein Trio neuer Smartwatches. Jetzt hat der Hersteller eine weitere intelligente Uhr präsentiert. Durch ihre hochwertigen Materialien und die ausgesprochen robusten Eigenschaften sortiert sie sich ins Premium-Segment ein. Hinzu kommen zahlreiche Funktionen für die Gesundheit und das Training – inklusive einer langen Akkulaufzeit.

Allein das Design der Amazfit Falcon macht deutlich, dass diese Smartwatch im wahrsten Sinne des Wortes mit allen Wassern gewaschen ist. Die intelligente Uhr kennzeichnet eine breite Lünette mit Verschraubungen. Zwei der vier Tasten ragen markant hervor und unterstreichen den robusten Outdoor-Look. Passend dazu die Materialwahl: Das Gehäuse besteht aus Titan, während Saphirglas das Display schützt. Der AMOLED Touchscreen erstreckt sich auf eine Diagonale von 1,28 Zoll und löst mit 416 x 416 Pixeln auf.

Die Amazfit Falcon ist darüber hinaus bis zu 20 ATM wasserdicht – sie eignet sich damit nicht nur zum Schwimmen, sondern auch als Begleiter bei Tauchgängen. Typisch dazu hat die Smartwatch eine Zertifizierung nach Militärstandards erhalten. Rund 150 verschiedene Sportmodi unterstützt die Uhr, wobei sie einige Workouts anhand der typischen Bewegungsmuster auch selbstständig erkennt. Sie ist mit einer Künstlichen Intelligenz (KI) ausgestattet, wodurch sie bei einigen Übungen Anleitungen in Echtzeit gibt. Zudem trifft sie Aussagen zur Belastung und Erholung. Obendrein erstellt sie für ihren Träger einen individuellen Trainingsplan.

amazfit falcon smartwatch_1

Strecken im Freien werden präzise via GPS erfasst. Später soll es durch ein Update auch möglich sein, Touren zu planen und sich navigieren zu lassen. Die Amazfit Falcon misst permanent den Puls und auf Wunsch auch den Sauerstoffgehalt im Blut (SpO2) sowie die Atemfrequenz. Eine Stressanalyse gehört ebenso zu ihren weiteren Fähigkeiten wie Atemübungen zum Entspannen.

Da ein Lautsprecher und ein Mikrofon in der Smartwatch stecken, nehmen die Nutzer bei Bedarf Anrufe über das Handgelenk an, die auf dem gekoppelten Mobiltelefon eingehen. Ein Speicher dient zum Hinterlegen und anschließenden Wiedergeben von Lieblingsmusik. Die Amazfit Falcon ist mit Android und iOS kompatibel. Einzig ein NFC Chip für kontaktloses Zahlen fehlt ihr. Die Akkulaufzeit der Smartwatch beträgt bei gewöhnlicher Nutzung rund 14 Tage, bei sehr intensivem Gebrauch noch immer sieben Tage. Amazfit verpasst der intelligenten Uhr ein Preisschild von 499 Euro und bietet sie ab sofort an.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.