Amazfit GT-4-Serie wirft ihre Schatten voraus

amazfit gts 3 smartwatch_2

Der chinesische Hersteller Amazfit dreht zur Jahresmitte so richtig auf. Erst vor Kurzem präsentierte er die enorm robuste T-Rex 2 Smartwatch. In der vergangenen Woche deutete dann eine erste Shop-Sichtung auf Brasiliens Amazon darauf hin, dass es schon bald zum Start der Bip 3 kommt. Und jetzt gibt es den nächsten Gesprächsstoff. Demnach dürfte in wenigen Wochen mit einem Release der GTS 4 und der GTR 4 zu rechnen sein. Begleitet werden die beiden Modelle von der Amazfit GTS 4 Mini, zu der bereits ein klares Indiz vorliegt.

Wie so oft ist auch dieses Mal die Federal Communications Commission (FCC) die Quelle für die Information. Bei der US-Behörde reichen die Hersteller im Vorfeld einer Veröffentlichung ihre Geräte zur Zertifizierung ein. Dieser Weg ist auch für Smartwatches vorgesehen – und die GTS 4 Mini hat ihn unlängst beschritten. Dort tauchte das Wearable jetzt mit der Modellnummer A2176 auf. Zudem ist als Information hinterlegt, dass die intelligente Uhr einen Akku mit einer Kapazität von 270 mAh erhält.

Eine GTS 3 Mini gab es nicht – allerdings eine GTS 2 Mini. Deren Batterie speichert 220 mAh, sodass mit einer verbesserten Ausdauer zu rechnen ist. Und schon dieses Exemplar erreicht beeindruckende zwei Wochen mit einer Ladung. Alternativ dazu bleibt die Akkulaufzeit unverändert, während mehr Funktionen oder ein größeres Display hinzukommen und für einen gesteigerten Verbrauch sorgen.

amazfit gtr 3 smartwatch_4

Schon im Mai kündigte das Unternehmen im Rahmen einer Investorenkonferenz an, dass die GT-Serie einen Nachfolger erhält. Gleiches gilt für die eingangs erwähnte Bip, deren dritte Generation sich allmählich nähert. Die derzeit noch aktuelle Amazfit GTS 3 und die Amazfit GTR 3 erschienen im letzten Oktober. Ein ähnlicher Zeitraum für die Premiere ist auch in diesem Jahr denkbar.

Die beiden Smartwatches sind technisch weitgehend identisch. Sie unterscheiden sich insbesondere hinsichtlich des Designs. Die GTR-Ausführungen kennzeichnet jeweils ein rundes Gehäuse, während die GTS-Varianten an der eckigen Formgebung zu erkennen sind. Genau dieses Prinzip wird auch bei der GT-4-Serie fortgeführt. Auch die Funktionen der GT3-Modelle sollten erhalten bleiben. Sie warten unter anderem mit einem integrierten Musikspeicher auf, messen den Puls, die Sauerstoffsättigung im Blut sowie die Atemfrequenz und den Stress. Für Komfort im Alltag sorgt Amazon Alexa als Sprachassistentin.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.