Google benennt Wear OS um – weitere Neuerungen in Aussicht

Freitag, 07. Mai 2021

fitbit sense smartwatch_3

Der Suchmaschinenkonzern wird zum Wiederholungstäter: Offenbar plant er eine Umbenennung seines Betriebssystems. Das ist kein Novum, denn ursprünglich hieß die Plattform Android Wear. Um nicht den fälschlichen Eindruck zu vermitteln, die Smartwatches seien nur mit Android Smartphones kompatibel, machte das Unternehmen 2018 Wear OS daraus. Schon bald soll es wohl abermals eine Korrektur geben. Und auch die Software selbst steht vor Veränderungen.

Vom 18. bis zum 20. Mai findet die Google I/O statt. Es ist die alljährliche Entwicklerkonferenz des IT-Giganten. In diesem Jahr wird sie in virtueller Form abgehalten. Im Plan der Veranstaltung ist auch ein Termin hinterlegt, in dem es um „Wear“ gehen soll. Demnach streicht Google dem Anschein nach das Kürzel „OS“ aus der Bezeichnung. Es steht für „operating system“ und meint nichts anderes als Betriebssystem.

Welchen Effekt sich der Konzern davon verspricht, lässt sich aktuell noch nicht sagen. Einiges deutet aber darauf hin, dass eine umfangreichere Veränderung bevorsteht. Anteil hat daran gewiss auch die Übernahme von Fitbit, durch die sich neue Möglichkeiten eröffnen. Gleichzeitig verdichten sich die Anzeichen, dass Samsung bei seiner kommenden Smartwatch auf Googles Betriebssystem umschwenkt.

fitbit sense smartwatch

Die Südkoreaner gehörten einst zu den ersten Marken, die auf Android Wear setzten. Anschließend etablierten sie aber mit Tizen OS ihre eigene Plattform. Sollte dieser Wechsel tatsächlich erfolgen, würde das Aufsehen erwecken – und Samsung hat vermutlich großes Vertrauen in die Zukunftspläne für Googles Betriebssystem. Wie diese konkret aussehen, erfährt die Branche spätestens in knapp zwei Wochen.

Eine kleine Veränderung hat Google bereits für seine GBoard Bildschirmtastatur vorausgeschickt. Ab sofort werden verschiedene Eingabemethoden gleichzeitig unterstützt. Das bedeutet, dass neben dem Fingertippen auch Wischgesten und die Sprachsteuerung möglich sind. Verbesserungen gibt es zudem bei den Wortvorschlägen sowie bei Emojis, die unter anderem intuitiver erreichbar sind. In den nächsten Tagen soll das Update ausgerollt werden. Im Rahmen dieser Aktualisierung schickte der Suchmaschinenriese die Ankündigung voraus, dass in 2021 noch deutlich mehr für die Plattform zu erwarten sei. Und zu guter Letzt häufen sich die Gerüchte, dass Google in diesem Jahr seine schon lang kolportierte Pixel Watch enthüllt – auch ihr würde ein aufgefrischtes Betriebssystem sicher guttun.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.