Kommt eine Fitbit Versa 2 oder vorerst nur neue Ausführungen?

Dienstag, 05. Februar 2019

Fitbit Versa Smartwatch 2019

Interessantes Material liegt der englischsprachigen Website „Technobuffallo“ ganz aktuell vor. Das Portal hat Render-Fotos der Fitbit Versa veröffentlicht. Sie zeigen sie Smartwatch in vier neuen Farben – oder ist es gar schon der Nachfolger des Modells, welches erst im vergangenen Jahr auf dem Markt erschien? Die Bilder lassen zwar wenig Rückschlüsse zu, dafür umso mehr Raum für Spekulationen. Womöglich könnte der US-Hersteller nicht nur der Optik einen frischen Anstrich verpassen, sondern auch ein bisher vermisstes Feature hinzufügen.

Gemeint ist mit diesem Feature ein GPS Modul. Bei der Versa hat Fitbit bislang darauf verzichtet. Das bedeutet, dass die Träger ihr Mobiltelefon mitnehmen müssen, wenn sie eine Radtour oder eine Laufstrecke unter freiem Himmel aufzeichnen wollen. Die Smartwatch greift dann auf das GPS des Handys zurück. Der Verzicht auf diese technische Komponente ist einer der Gründe, warum das Modell zu einem vergleichsweise günstigen Preis angeboten wird. Zugleich ergibt sich daraus eine längere Akkulaufzeit.

Ob Fitbit bei den neuen Modellen oder eben einer möglichen Versa 2 auf eigenständiges GPS setzt, bleibt zumindest vorerst ungewiss. Aus den Bildern lässt sich das nicht herleiten. Weil aber abgesehen von den frischen Farben offenbar keinerlei Veränderungen vorgenommen wurden, scheint es sich nicht um einen Nachfolger zu handeln. Der käme vermutlich auch noch etwas verfrüht. Die Smartwatch erschien schließlich erst im April des zurückliegenden Jahres. Aus diesem Grund hat Fitbit wohl nur mindestens vier neue Ausführungen vorbereitet, welche die Angebotspalette in Zukunft erweitern.

Fitbit Versa Smartwatch 2019_1

Konkret handelt es sich dabei um Silber, Rosa, Lila und Cyanblau – allesamt in einem Metallic-Look gehalten. Dadurch erscheint die Smartwatch noch eine Nuance edler als die bisher verfügbaren Varianten. Gegebenenfalls sollen potenziellen Käufern somit Premium-Modelle zur Verfügung gestellt werden. Diese haben dann womöglich den besagten GPS Empfänger an Bord. Das zuletzt präsentierte Charge 3 Fitness Armband könnte als Vorbild dienen: Dieses hält Fitbit in einer Standardausführung und einer Special Edition bereit. Zweitgenannte verfügt als Extra über einen NFC Chip.

Ende dieses Monats startet der Mobile World Congress (MWC) in Barcelona, der ein passendes Event wäre, um die neuen Versionen einzuführen. Zudem hatte Fitbit schon 2018 verlauten lassen, seine Angebotspalette an Smartwatches kontinuierlich auszubauen – vielleicht gibt es schon bald ein weiteres Modell zu sehen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.