Leak lässt baldigen Start des Garmin Vivosmart 5 vermuten

garmin vivosmart 5 fitness tracker

Nein – Garmin hat die Sparte der Fitness Tracker noch nicht geschlossen. Zwar ließe sich das vermuten, da der Hersteller zuletzt fast ausschließlich Multisportuhren auf den Markt brachte, aber ein neuer Leak beweist das Gegenteil. Schon länger verdichten sich die Anzeichen, dass das Vivosmart 5 in Kürze erscheint. Bisweilen dienten lediglich Modellnummern bei Zulassungsbehörden als Indizien. Jetzt hat es allerdings einen massiven Leak gegeben, der schon einiges vor dem eigentlichen Release verrät.

Seit dem Spätsommer 2018 gibt es inzwischen das Vivosmart 4. Die Zeit ist demnach mehr als reif, einen Nachfolger zu veröffentlichen. Schon bald dürfte es so weit sein. Im Netz kursieren Marketingbilder, die den kommenden Fitness Tracker zeigen. Er ist in den drei Farben Schwarz, Weiß und Mintgrün zu sehen. Ob das alle Ausführungen sind oder die Farbpalette noch breiter ausfällt, bleibt vorerst offen.

Was aber auffällt: Der Bildschirm des Vivosmart 5 wächst erheblich gegenüber der noch aktuellen Generation. Das graustufige OLED Display soll um 66 Prozent größer sein. Zu erkennen ist außerdem, dass auf die Metallumrandung für den Bildschirm verzichtet wird – wohl, um ihn noch mehr ausdehnen zu können. Es dürfte sich wohl um einen Touchscreen handeln, der im unteren Bereich eine zusätzliche Eingabetaste beherbergt. Auf der Rückseite sticht der neue Pin zum Aufladen ins Auge. Offenbar ist es der gleiche, über den auch das Gros der Fitness Uhren der Marke verfügt.

garmin vivosmart 5 fitness tracker_1

Überhaupt stecken dem Vernehmen nach viele Features im Vivosmart 5, mit denen die Garmin Smartwatches aufwarten. So scheint etwa ein GPS Modul verbaut zu sein, um Strecken im Freien zu erfassen. Eine Notruffunktion wird offenbar ebenfalls implementiert. Zuvor festgelegte Kontakte kann der Träger über das Armband benachrichtigen, wenn er Unterstützung benötigt. Damit das gelingt, muss das Vivosmart 5 mit dem Smartphone via Bluetooth verbunden sein. Bei bestimmten Aktivitäten vermag es sogar eigenständig Stürze zu erkennen und Hilfe zu holen.

Neben dem obligatorischen Pulsmesser soll es auch eine Messung des Sauerstoffgehalts im Blut geben. Eine Stressanalyse und eine detaillierte Schlafauswertung sind gleichermaßen zu erwarten. Die Akkulaufzeit des Vivosmart 5 soll bis zu sieben Tage betragen. Erwartungsgemäß wird es wasserdicht und damit auch zum Schwimmen geeignet sein. Noch nichts Konkretes lässt sich zum Preis sagen. Das noch aktuelle Modell erschien damals für 139 Euro. Ebenfalls offen ist, wann das neue Wearable offiziell präsentiert wird. Vermutlich ist dieser Termin aber nicht mehr allzu weit entfernt.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.