Nach dem MWC ist vor der Baselworld: Wie smart wird die Uhrenmesse?

Donnerstag, 09. März 2017

Preview Baselworld 2017Auf den Mobile World Congress (MWC) folgt die Baselworld. Nachdem erst vor wenigen Tagen eine der bedeutendsten Elektronikmessen im spanischen Barcelona zu Ende gegangen ist, steht schon in Kürze das nächste wichtige Event bevor, welches auch von der Smartwatch Branche mit großem Interesse verfolgt wird. In der Schweiz findet genau heute in zwei Wochen die berühmte Baselworld ihren Auftakt. Sie ist die weltweit wichtigste Messe, wenn es um Schmuck und Uhren geht. Es deutet sich an, dass es dort in diesem Jahr eine außergewöhnlich umfangreiche Palette an intelligenten Zeitmessern fürs Handgelenk zu bestaunen gibt. Aus diesem Grund lohnt sich bereits jetzt eine kleine Vorschau.

Erst gestern flatterte die Meldung herein, dass sich das US-amerikanische Unternehmen Movado in Basel die Ehre geben wird und dort seine erste Smartwatch Kollektion vorführt, die mit dem Google Betriebssystem Android Wear 2.0 arbeitet. Wenngleich die smarten Zeitmesser erst im Herbst dieses Jahres erscheinen sollen, so gewährt der Hersteller zumindest einen ersten Blick auf die insgesamt fünf Modelle, die sich offenbar allesamt an die Herren richten. Die Movado Connect – so lautet die offizielle Bezeichnung – dürfte es dann erstmals überhaupt in Basel zu sehen geben. Fotos liegen derzeit schließlich noch keine vor.

Logo Swarovski Smartwatch

Das trifft auch auf die erste eigene Smartwatch des Schmuckherstellers Swarovski zu. Angekündigt haben die Österreicher die intelligente Uhr bereits Anfang Januar auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas. Bislang wurden nahezu alle Informationen geheim gehalten. Bekannt ist nur, dass die Smartwatch ausschließlich die Damen als Zielgruppe sieht und mit Android Wear 2.0 ausgestattet ist. Im Inneren soll ein Snapdragon Prozessor werkeln. Alles Weitere wird erst auf der Baselworld enthüllt.

Bekannt ist allerdings schon, wie die neue Luxus Smartwatch von Alpina aussehen wird. Diese haben die Schweizer erst vor wenigen Wochen vorgestellt. Wie der Name Alpina Seastrong Horological bereits andeutet, ist das edle Wearable auch im Wasser nutzbar und absolviert sogar Tauchgänge mit seinem Träger. Natürlich ist davon auszugehen, dass die 1883 gegründete Marke die Baselworld noch einmal nutzt, um der Hybrid Smartwatch eine Plattform zu bieten.

Alpina Seastrong Horological Smartwatch Lifestyle mit Smartphone am Flughafen

Ganz ähnlich dürfte mit TAG Heuer eine weitere Luxus Makre aus dem Alpenstaat handeln, für welche die Messe ebenfalls ein Heimspiel wird. Einen ersten Blick auf die zweite Generation der Smartwatch gewährt der Uhrenhersteller bereits am 14. März und damit schon in der kommenden Woche. Zu erwarten ist von dem neuen Modell, dass sich einzelne Komponenten nach den Wünschen der Kundinnen und Kunden zusammenstellen lassen. Deswegen kursiert auch die Vermutung, dass TAG Heuer Connected Modular die offizielle Produktbezeichnung wird. Die Smartwatch soll wohl sowohl über ein analoges Ziffernblatt als auch über ein digitales Display verfügen, was jeweils mit einem Handgriff ausgetauscht werden kann. Als Betriebssystem nutzt sie aber definitiv Android Wear 2.0.

Bei keiner Messe dieser Art darf zudem der Name Fossil unerwähnt bleiben. Die Marke aus den USA hatte schon im Vorjahr mehr als 150 smarte Begleiter fürs Handgelenk auf den Markt gebracht, welche teils unter kompletter Eigenregie und zu einem größeren Teil mit anderen Marken wie Michael Kors, Armani oder Skagen entstanden sind. Für 2017 hat Fossil mehr als 300 Geräte angekündigt, von denen auch definitiv einige Neuerscheinungen auf der Baselworld zu erwarten sind.

Erst wenige Wochen liegen zurück, als Swatch verlauten ließ, dass das Unternehmen groß in die Smartwatch Branche einsteigen wird. Im kommenden Jahr soll mit Swiss OS ein völlig neues Betriebssystem bereitstehen, was einige Innovationen mitbringt. Noch ist nicht klar, ob auch dieser Schweizer Uhrmacher die Baselworld nutzt, um sich in dieser Hinsicht ins Gespräch zu bringen.

Vielleicht taucht zudem die eine oder andere Smartwatch eines Herstellers auf, der bislang noch nicht in Erscheinung getreten ist. Wir werden Sie in jedem Fall auf dem Laufenden halten, denn das Team von Smartwatch.de ist in Basel vor Ort.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.