Paukenschlag von Fossil auf der CES: 300 neue Wearables erscheinen 2017

Logo der Fossil GroupDie US-amerikanische Fossil Group sorgt aktuell auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas für Aufsehen. Der speziell für seine Hybrid Smartwatches bekannte Konzern, die er in Zusammenarbeit mit namhaften Labels entwickelt, hat auf der Elektronikmesse nicht nur einige Neuheiten vorgestellt, sondern zugleich eine große Ansage für 2017 gemacht. Mehr als 300 Wearables sollen in diesem Jahr auf den Markt kommen. Das ist mehr als das Doppelte an smarten Geräten fürs Handgelenk, was Fossil 2016 lanciert hat.

Wir konnten bereits über die Armani Exchange Hybrid Smartwatch und die neue intelligente Uhr von Misfit berichten. Beide Marken sind Teil der Fossil Group und werden die präsentierten Wearables in Kürze ins Rennen schicken. Das ist jedoch noch nicht alles, was schon auf der CES der Öffentlichkeit vorgeführt wird. Dort gibt es auch zwei neue Uhren des dänischen Herstellers Skagen zu sehen. Die Skagen Jorn und Hald sind abermals Hybrid Smartwatches, die nun in einem noch schlankeren und damit modernerem Design daherkommen. Schlank ist auch das richtige Stichwort bei der Q Accomplice. Fossil selbst hat nämlich ebenfalls ein neues Modell mit analogem Ziffernblatt und smarten Funktionen präsentiert.

Fossil Q Accomplice Smartwatch

Die Unternehmensgruppe ist der Auffassung, dass sich die Kunden smarte Technologie fürs Handgelenk wünscht, welche die Optik nicht beeinträchtigt. Dementsprechend sind die Hybrid Smartwatches genau die richtige Entscheidung, denn sie sind durch analoge Ziffernblätter gekennzeichnet und lassen somit nicht auf die intelligenten Funktionen im Inneren schließen. Obendrein sind sie mit iOS und Android kompatibel und müssen dank einer Knopfzellenbatterie niemals geladen werden.

Im vergangenen Jahr startete die Fossil Group den ersten Teil einer riesigen Wearable-Offensive. Mehr als 140 Geräte erschienen in 40 Ländern der Welt und in über 20 Sprachen. Kate Spade, Skagen, Diesel, Emporio Armani, Misfit oder Michael Kors sind ein paar der Marken, mit denen der Konzern aus Richardson in Texas zusammenarbeitet. 2017 ist also ein noch größerer Angriff auf den Markt der smarten Technologien zu erwarten. Es ist zugleich ein weiterer Beweis dafür, dass die Smartwatch Branche alles andere als tot ist, sondern vielmehr vor einem großen Boom steht.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.