Neue Smartwatch Amazfit Verge 2 debütiert am 11. Juni mit dem Mi Band 4

Donnerstag, 06. Juni 2019

Huami Amazfit Verge Smartwatch_5

In diesem Monat gibt es neue Wearables aus Fernost: Die Xiaomi-Tochtermarke Huami hat zu einem Event am 11. Juni eingeladen, wo sie ihre Amazfit Verge 2 Smartwatch präsentieren wird. Dieses Modell stellt erst den Auftakt dar. Im weiteren Jahresverlauf sind noch mehr als zehn weitere intelligente Uhren zu erwarten. Im Zuge der Präsentation in der kommenden Woche erscheint außerdem ein lang erwarteter Fitness Tracker.

Im Bereich der Smartwatches ist die Xiaomi-Tochter Huami in der Vergangenheit bereits fleißig gewesen. Schon 2016 brachte die Marke aus China eine erste Uhr auf den Markt und dann in jedem Jahr ein weiteres Modell. Zuletzt war es die Amazfit Verge, die als funktionsreiche und preiswerte Smartwatch an den Start ging. Genau dieses Exemplar bekommt nun einen Nachfolger verpasst. Interessant daran und für alle weiteren geplanten Neuerscheinungen ist eine Kooperation: Durch die Zusammenarbeit mit Qualcomm werden die Uhren in Zukunft mit den Prozessoren des US-amerikanischen Herstellers ausgestattet.

Demnach arbeitet ein Snapdragon Wear 3100 Chip in der Amazfit Verge 2, der auch schon in anderen Smartwatches wie der Montblanc Summit 2 oder der Louis Vuitton Tambour Horizon2 verbaut ist. Offen ist bisweilen noch, ob die nahende Neuerscheinung dann auch mit Googles Betriebssystem Wear OS arbeitet oder weiterhin die herstellereigene Software nutzt. Konkrete technische Details sind zudem noch Mangelware. Was aber bereits durchgedrungen ist: Die Amazfit Verge 2 soll wohl mit einer eSIM-Karte erscheinen. Sofern sich das bestätigt, wäre sie auch vollkommen losgelöst vom Mobiltelefon einsetzbar. Telefonate führen, der Versand und Empfang von Mitteilungen sowie das Surfen im Netz – all das gelingt dann auch vollkommen autark.

Huami Amazfit Verge Smartwatch_6

Auf die Amazfit Verge 2 möchte der Hersteller in den nächsten Monaten weitere Smartwatches folgen lassen. Mehr als zehn neue Modelle hat Huami-CEO Huang Wang für die nächsten Monate angekündigt. Preislich sollen sich diese in der Spanne von 300 bis 2.000 Yuan bewegen, was umgerechnet 40 bis 260 Euro entspricht.

Neben besagter Smartwatch wird es am 11. Juni ein weiteres Wearable zu sehen geben. Dieses sorgte bereits dank einiger Leaks in den vergangenen Monaten für reichlich Gesprächsstoff. Die Rede ist vom Xiaomi Mi Band 4. Vermutlich wartet das Fitness Armband mit der Unterstützung für noch mehr Sportarten, einem farbigen Touch-Display sowie einer speziellen Diebstahlsicherung auf. Auch die Musikwiedergabe des Smartphones wird sich offenbar künftig über das Mi Band 4 steuern lassen. Alle weiteren Einzelheiten sind dann spätestens am kommenden Dienstag bekannt.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.