Smartwatch Amazfit Verge 2 ist offiziell und kommt mit EKG-Messung

Dienstag, 11. Juni 2019

Amazfit Verge 2 Smartwatch

Genau wie Xiaomi mit dem Mi Band 4 hat heute auch die Partnermarke Amazfit ein neues Wearable vorgestellt. Schon in der zurückliegenden Woche zeichnete sich ab, dass es sich dabei um die Amazfit Verge 2 handelt. Die Smartwatch bekommt gegenüber ihrem Vorgänger aus dem letzten Jahr eine Reihe neuer Features verpasst. Die Kaufinteressenten haben die Wahl zwischen verschiedenen Ausführungen – darunter auch ein Modell, das ein EKG am Handgelenk zu erstellen vermag.

Viel Zeit hat die zu Xiaomi gehörende Marke Amazfit nicht verstreichen lassen. Die Verge Smartwatch präsentierte das Label im Spätsommer 2018 und legt jetzt bereits die zweite Generation nach. Allerdings scheint sich dieser Schritt angesichts der neuen Nutzungsmöglichkeiten definitiv gelohnt zu haben. Amazfit unterhält inzwischen eine Partnerschaft mit dem Chipproduzenten Qualcomm, der auch andere Hersteller mit seinen Prozessoren beliefert.

Etwas überraschend mag daran sein, dass die Verge 2 dennoch den Snapdragon 2500 Chipsatz erhält, wobei es unlängst auch hier eine neue Generation gibt. Wie dem auch sei: Für die nächsten Monate hat Amazfit ohnehin mehr als zehn Neuerscheinungen für den Smartwatch-Markt angekündigt. Vermutlich ist in einigen der kommenden Modelle dann auch ein neuer Prozessor verbaut. Doch zurück zur Verge 2: Sie erscheint in drei Versionen: Neben einer Standard-Ausführung gibt es eine Variante mit integriertem EKG-Sensor und eine auf 5.000 Stück limitierte Sonderedition im Avengers-Design.

Amazfit Verge 2 Smartwatch_1

Besonders interessant ist eben jene EKG-Funktion, mit welcher die Verge 2 Smartwatches wie der Apple Watch Series 4 Konkurrenz machen dürfte – zumal die Uhr von Amazfit zu umgerechnet 166 Euro und damit zu einem echten Kampfpreis angeboten wird. Damit verspricht die intelligente Uhr eine genaue Überwachung der Herzaktivität und kann auf gesundheitliche Auffälligkeiten wie ein Vorhofflimmern oder Herzrhythmusstörungen hinweisen. Die EKG-Daten speichert die Verge 2 bis zu eine Woche lokal, bevor diese spätestens auf die Smartphone-App übertragen werden sollten. Apropos App: Die Smartwatch zeigt sich mit Android und iOS kompatibel.

Wie schon der Vorgänger, ist auch die Verge 2 für eine Vielzahl an Sportarten geeignet, zu denen unter anderem das Laufen, Radfahren, Bergsteigen und diverse Indoor-Trainings gehören. Ein Schlaftracking und die gängigen Benachrichtigungsfunktionen lässt die intelligente Uhr ebenfalls nicht vermissen. Während der Marktstart im Heimatland des Herstellers bereits am heutigen 11. Juni erfolgt, ist das Release in Europa noch nicht bekannt. Sobald es dazu Erkenntnisse gibt, reichen wir die Informationen nach.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.