Smartwatch für Diabetiker: Beurer kündigt K’Watch an

Donnerstag, 09. Januar 2020

beurer k watch blutzucker smartwatch_1

Die Wearable-Technologie schafft immer mehr Möglichkeiten, nicht nur Kommunikation und Unterhaltung am Handgelenk zu bieten, sondern auch die Gesundheit im Auge zu behalten. Gerade erst hat das der französische Hersteller Withings mit seiner ScanWatch eindrucksvoll bewiesen. Die Smartwatch erstellt ein EKG und vermag eine Schlafapnoe zu erkennen. Bislang gibt es jedoch noch keinen Tracker, der den Blutzuckerspiegel bestimmen kann. Apple wird schon länger nachgesagt, an diesem revolutionären Feature zu arbeiten. Ein neuer Impuls ergibt sich nun durch die Kooperation eines deutschen und eines französischen Unternehmens.

Der in Ulm ansässige Hersteller Beurer hat eine Pressemitteilung veröffentlicht und darin die K’Watch angekündigt. Dabei wird es sich um eine Smartwatch handeln, die vielen Diabetikern das Leben merklich erleichtert. Sie zeigt sich dazu in der Lage, den Blutzuckerspiegel direkt am Handgelenk zu bestimmen. Die Entwicklung dieser intelligenten Uhr geht auf das französische Startup PKvitality zurück. Das 20-köpfige Team aus Paris definiert sich als Hersteller von Bio-Wearables und existiert seit 2013. Einige der Teammitglieder sammelten Erfahrung bei renommierten wie Alcatel, Motorola oder Withings.

Beurer investiert zwei Millionen Euro in die Entwicklung dieser Blutzucker Smartwatch. Doch wie funktioniert die Uhr eigentlich? Auf der Gehäuseunterseite befindet sich ein Biosensor, den PKvitality als SkinTaste bezeichnet. Über dazugehörige Mikronadeln wird die chemische Zusammensetzung der interstitiellen Flüssigkeit – der Körperflüssigkeit zwischen den Zellen in den Gewebsspalten – bestimmt. Dadurch ermittelt die K’Watch den Blutzuckerspiegel absolut schmerzfrei und ohne eine Blutentnahme.

beurer k watch blutzucker smartwatch

Bislang sind Diabetiker dazu veranlasst, ihren Insulinspiegel mehrmals täglich durch die Entnahme von Blutstropfen – in aller Regel aus der Fingerkuppe – zu messen. Beurer beruft sich in seiner Pressemitteilung auf Statistiken der „International Diabetes Federation“. Laut Angaben der Organisation leben allein in Deutschland 7,5 Millionen Diabetiker. Ein Bedarf für diese im wahrsten Sinne des Wortes smarte Lösung ist definitiv gegeben.

Zusätzlichen Mehrwert schafft die Smartwatch dahingehend, indem sie rechtzeitig vor einer Über- oder Unterzuckerung warnt. Gleichzeitig verfügt die spritzwassergeschützte Uhr auch über einen Pulsmesser und verfolgt die täglichen Aktivitäten ihres Trägers. Über die zu erwartende Akkulaufzeit macht Beurer gegenwärtig keine Angaben. Bis die Uhr auf dem Markt erhältlich sein wird, ist jedoch noch Geduld gefragt. Ihre Entwicklung benötigt weitere Zeit, sodass sie wohl erst 2021 erscheint. Beurer fungiert nicht nur als strategischer Partner und übernimmt den Vertrieb in Deutschland, Österreich und Italien.

19 Kommentare
  1. Nadja Rook

    Oh super. Ich würde die Uhr auch gerne testen oder kaufen dann. Das wäre so super. Ich hoffe die wird nicht soooo teuer.

  2. Jost Beyer

    Muss ich haben, Ihr sucht Tester? Ja bitte

  3. Waltl Johannes

    Ds ist DIE TOPIDEE, suche sowas für meine Freundin.
    Bitte wie weit seid Ihr und wann gibt es Sie zu kaufen.
    Liebe Grüsse Hannes

  4. Kappes

    Das wäre ein sinnvolles Geschenck für meinen Vater ,bin schon sehr auf die Uhr gespannt ,wenn die Uhr es schafft den Wert zu messen ist es eine Top Erfindung
    Komme aus der Pflege würde hätte soe dort gerne getestet
    Grüße Kappes

  5. Gyula Bagdi

    Wo gibt es Smartwatch schon zu erwerben?

  6. Annette Neumann

    Bin sehr interessiert,
    habe starke Blutzuckerschwankungen.

  7. Ferreira

    Hallo geht das auch für kinder(8jahre)?Wie viel kostest?Mfg

  8. Ernst Lange

    Darauf warte ich schon lange!
    Bin Diabetiker Typ 1 seit 19 Jahren. Seit gut 2 Jahren laufe ich Halbmarathon und suche eine bessere Lösung als Freestyle Libre wo man das Lesegerät zum Messen an den Sensor bringen muß was beim Wettbewerb einen aus dem Rythmus bringen kann. Werde diese Nachricht verfolgen und gerne testen!

    1. Andreas Möller

      Ich benutze den freestyle libre 2 als cgm. Bitte google mal danach es funktioniert einwandfrei. Man muss sich nur nach der Anleitung richten, dann hat man alle 2 bis 5 min die Werte am Handy und auf der watch…. LG Möller

    2. Fred

      Du musst beim FSL2 nicht das Lesegerät nutzen wenn du eine gepatchte App verwendest. Xdrip auf dem Handy und Google WearOS Smartwatch am Handgelenk, dann reicht ein Blick auf die Uhr

    3. Rainer Schauer

      bin seit 12 Jahre Diabetiker, würde diese Uhr sofort kaufen oder mich als Tester zur Verfügung stellen, würde mich freuen von Ihnen zu hören wenn die Uhr zur verfügung steht.

      MfG
      Rainer Schauer

    4. Tobias Paul

      Das Libre2 ist eher nervig da du nur über den Scan Deine Daten bekommst und das auch nur auf deren Empfänger. Da lohnt sich das G6 vonmDexcom. Das überträgt permanent die Blutzuckerwerte auf die Smartwatch oder Handy. Bisher sehr Apple lästig. Einige Androids sind dabei aber vorher gut informieren welche Geräte und Herrsteller unterstützt werden.

  9. Sigrid Wissler

    Hallo,
    ich hatte vor 4 Monaten einen entgleisten Zucker und lag auf der Intensivstation im Koma.
    Ich würde die Uhr gerne testen, zumal sie bei hohen und niedrigen Zuckerwerten Alarm auslöst.
    Ich würde die Uhr sehr gerne testen.

  10. Axel Friedrichs

    Ich hoffe die Bionadeln und der Mikrosensor sind nicht Nickelhaltig, da es sonst einige auf der Haut nicht vertragen können.
    Kann das Armband bei Bedarf ohne große Kosten gewechselt werden?
    Muss die K Watch beim Duschen und Schwimmen abgenommen werden?
    Welche verschiedene Anzeigen werden dargestellt?

  11. Sven Götz

    Sehr interessiert als Typ I Diabetiker seit 1997

  12. Michael

    Mich würde interessieren, ob an der Uhr die „Sensoren“ dann auch auagetauscht werden müssen.

  13. Gerhard Wiesenfarth

    Das ist doch mal eine gute Nachricht! Sowie die Smartwatch erhältlich ist, werde ich sie mir umgehend zulegen. Würde mich natürlich auch gerne als Tester zur verfügung stellen.
    Nachdem mir die Bauchspeicheldrüse entfernt werden musste, bin ich Diabetiker 1 und bin gezwungen mehrmals am Tag zu messen, dies realisiere ich im Moment mit dem FreeStyle Libre 2 Messsystem von Abbott (sehr gutes System).
    Es wäre natürlich noch viel einfacher wenn ich keinen Sensor mehr benötigen würde!
    Deshalb freue ich mich jetzt schon auf die Smartwatch.

  14. Walter Bauer

    Mega Entwicklung,bitte frühzeitig erscheinungstermin veröffentlichen,ich freu mich schon,bin auch gerne erstkäufer oder Tester ???

    1. Stephan Paul

      Hallo lieber Walter,

      wir halten Sie und alle anderen Leser gern auf dem Laufenden und sind selbst schon ganz gespannt, wie es weitergeht.

      Viele liebe Grüße
      Die Redaktion von Smartwatch.de

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.