Wear OS H beschert Smartwatches mehr Ausdauer

Freitag, 16. November 2018

Wear OS Smartwatches

Längere Akkulaufzeiten bei Smartwatches? Das hatte zuletzt der Chiphersteller Qualcomm mit seiner dritten Prozessoren-Generation versprochen, die mittlerweile bei den ersten neuen Modellen verbaut ist – so etwa bei der Fossil Sport. Aber nicht nur von Hardware-Seite lässt sich etwas ändern: Auch das Betriebssystem ist modifizierbar. Google kündigt für Wear OS ein neues Update an, das für mehr Ausdauer bei den smarten Uhren sorgen soll. Manch ein Nutzer braucht womöglich etwas Geduld.

Im Support-Forum hat Suchmaschinenriese Google ganz aktuell angekündigt, das Update Wear OS H zu veröffentlichen. Vier wesentliche Neuerungen bringt die Aktualisierung mit sich. Zwei davon verpassen dem Smartwatch Betriebssystem Möglichkeiten, um die Akkuleistung auszudehnen. Umso interessanter dürfte das für die Modelle sein, die noch nicht mit dem neuen Snapdragon Wear 3100 Chip ausgestattet sind und dementsprechend erfahrungsgemäß nur rund einen Tag durchhalten.

Mit dem Update gibt es in Zukunft einen automatischen Batteriespar-Modus. Dieser kommt automatisch dann zum Einsatz, wenn der Akkustand bei verbleibenden zehn Prozent angelangt ist. Konkret bedeutet es, dass die intelligenten Funktionen der Smartwatch dann deaktiviert sind und sie nur noch die aktuelle Zeit darstellt. Mit der zweiten Veränderung erkennen die intelligenten Uhren in Zukunft, ob sie getragen werden oder nicht. Bleibt die Uhr dem Handgelenk für mindestens 30 Minuten fern, versetzen sie sich in den Tiefschlaf-Modus, der ebenfalls die Kapazitäten des Akkus schont. So gibt es kein böses Erwachen, wenn die Smartwatch vorübergehend beiseitegelegt wurde.

Wear OS Betriebssystem Smartwatch

Das Ausschalten und den Neustart erleichtert Wear OS H den Nutzern in Zukunft ebenfalls. In zwei Handgriffen ist das erledigt. Nach etwas längerem Drücken des Power-Buttons, der sich bei den meisten Modellen auf der Höhe von drei Uhr befindet, braucht lediglich auf dem Bildschirm angetippt werden, ob die Smartwatch ausgeschaltet werden oder sie sich neustarten soll. Es kommt also gewissermaßen das gleiche Prinzip zum Tragen, wie es die meisten von ihrem Mobiltelefon gewohnt sein dürften.

Für mehr Komfort sorgt das Feature Smart App Resume. Es sieht vor, dass innerhalb einer Smartwatch Anwendung genau an der gleichen Stelle fortgesetzt werden kann, an der sich der Nutzer zuletzt befunden hatte. Das soll mit allen Apps möglich sein. Bleibt abschließend die Frage, wann das Update auf den Smartwatches Einzug hält. Konkret lässt sich das nicht sagen, da Google lediglich angekündigt hat, es in den kommenden Monaten für alle unterstützten Modelle auszurollen. Welche Uhr zu welchem Zeitpunkt an der Reihe ist und das Update erhält, steht noch nicht fest.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.