Smartwatches, Fitness Uhren, Tracker: Das waren die Highlights 2019

Montag, 23. Dezember 2019

Collage Wearables Fitness Tracker Smartwatches 2019

Sind wir mal ehrlich: Viel ist nicht mehr dran, am Jahr 2019 und die Wahrscheinlichkeit, dass in den letzten Tagen eine neue Smartwatch vorgestellt wird, tendiert gegen null. Schon im Januar gibt es mit der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas ein geeignetes Event, um frische Produkte zu enthüllen. Deswegen wagen wir schon jetzt einen Rückblick auf die zurückliegenden zwölf Monate und die Wearables, die besonders begeistern konnten. Immerhin sprechen wir von dem Jahr, dass der Branche den bislang größten Boom beschert hat.

Die Zahlen zeigen, dass Xiaomi aktuell den größten Marktanteil im Wearable-Segment besitzt. Rund zwölf Millionen Geräte brachte die chinesische Marke in diesem Jahr an weibliche und männliche Handgelenke. Dieser Umstand ist umso bemerkenswerter, da es dem Hersteller praktisch mit nur einem simplen Fitness Tracker gelang. Das Mi Band 4 setzt den Erfolgszug seiner Vorgänger fort. Xiaomi hat es erneut verbessert dennoch die Preisschraube nicht nach oben gedreht.

Mit rund 30 Euro und einer Vielzahl an Sport- und Alltagsfunktionen sammelt es ausreichend Argumente in eigener Sache. Während Multisportuhren und Smartwatches die Fitness Tracker zunehmend zu verdrängen scheinen, ist das Mi Band 4 ein Statement gegen den Trend. Gleichzeitig sorgte Xiaomi mit seiner Mi Watch in diesem Jahr für die unverblümteste Kopie, denn die Uhr ist im Prinzip ein Klon der Apple Watch – nur zum günstigeren Preis und nicht ganz so reich an Funktionen.

Xiaomi Mi Band 4 Fitness Armband_2

In einem solchen Jahresrückblick darf ein Name wie Garmin keineswegs fehlen. Auch in 2019 zeigte sich kein Hersteller derart umtriebig und veröffentlichte eine so breite Palette neuer Uhren. Im Frühjahr erschienen gleich drei frische Forerunner-Generationen und die Luxusmodelle aus der MARQ-Kollektion stießen neu hinzu. Eine Premiere feierte auch die Venu, die als erste Serie des Unternehmens mit AMOLED-Display aufwartet. Sie erschien zur Internationalen Funkausstellung (IFA) und kam gemeinsam mit 27 Varianten aus der fenix-6-Reihe, der Vivoactive 4 sowie zahlreichen Hybriden der Vivomove-Kollektion. Erwähnenswert ist in jedem Fall noch, dass die fenix 6X Pro Solar ihre Akkulaufzeit als erstes massentaugliches Wearable per Lichtenergie verlängert. Vermutlich sehen wir 2020 weitere Fitness Uhren nach diesem Vorbild von Garmin.

Garmin Fenix 6 Fitness Uhr_4

Ebenfalls auf der IFA beeindruckte die Fossil Group, die kurz zuvor noch mit der Carlyle HR und der Julianna HR eigene Smartwatches präsentiert hatte. Auf der Messe standen unterdessen die stilvoll-modischen Uhren der vermarkteten Labels im Mittelpunkt. Michael Kors, Diesel oder auch Emporio Armani – sie alle beweisen, dass eine intelligente Uhr längst nicht mehr wie ein technisches Gerät aussieht. Im späten Herbst sorgte dann noch einmal Fossil mit der Charter HR und der Collider HR für Aufsehen. Diese besonderen Hybrid Smartwatches verfügen über analoge Zeiger und ein in das Ziffernblatt integriertes Display. Darüber hinaus messen sie den Puls und erreichen bis zu drei Wochen mit einer Akkuladung.

Ganz unaufgeregt schickte Apple mit der Watch Series 5 eine neue Generation der erfolgreichsten Smartwatch aller Zeiten ins Rennen. Die Veränderungen waren eher Feinheiten – vermutlich gibt es erst 2020 größere Neuerungen. Eine Überraschung hatte Samsung im Gepäck: Erst im Februar enthüllten die Südkoreaner die Galaxy Watch Active, bevor sie schon im August die Galaxy Watch Active 2 aus dem Hut zauberten. Diese soll im kommenden Jahr per Update auch eine EKG-Messung vornehmen können.

Huawei Watch GT 2 alle Varianten der Smartwatch

Eine der einprägsamsten Smartwatches in 2019 war definitiv die HUAWEI Watch GT 2. Der Hersteller verpasste ihr einen internen Musikspeicher, einen Lautsprecher sowie ein Mikrofon und acht attraktive Designs für Damen und Herren. Die fehlende Möglichkeit, zusätzliche Apps auf das herstellereigene Betriebssystem Lite OS zu laden, machen umfangreiche Fitness- und Gesundheitsfunktionen sowie eine Akkulaufzeit von bis zu zwei Wochen wett. Dadurch wirkt die Watch GT 2 nicht nur wie ein würdiger Nachfolger des Vorjahresmodells, sondern zugleich wie eine der komplettesten Smartwatches aus 2019. Gemeinsam haben all diese Wearable, dass sie die Vorfreude auf 2020 und alle damit verbundenen Neuvorstellung wecken.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.