Fitness Armband Test

Immer mehr Menschen interessieren sich für ein Fitness Armband, um ihre alltäglichen Aktivitäten und ihre Gesundheit zu überwachen. Doch auf welches Modell sollte die Kaufentscheidung fallen? Wer bereits einen oder mehrere Tracker in die engere Auswahl gezogen hat, kann mit dem Fitness Armband Test mehr über die entsprechenden Geräte erfahren. Vom ersten Eindruck über das Design bis hin zu der Einschätzung, wie gut das Wearable seinen Aufgaben nachkommt, erfahren Sie hier die Meinung unserer Redakteure.

Fitness Armband Testberichte

Fitness Armband Test

Der Fitnesstrend hierzulande ist weiter im Aufwind und ebenso steigt das Interesse an den passenden Begleitern für sportliche Aktivitäten. Die Rede ist dabei keineswegs von Personal Trainern – in gewisser Weise jedoch schon, nur eben in technischer Form. Ein Fitness Armband coacht seinen Träger und kann ihn sportlicher machen und zu mehr Aktivität animieren. Je größer der Markt für diese Wearables wird, desto mehr verlieren die Interessenten in Zuge dessen den Überblick. Ein Fitness Armband Test ist dabei eine willkommene Gelegenheit für all diejenigen, die ein bestimmtes Gadget näher kennenlernen möchten und sich ein Bild von dessen Tauglichkeit machen wollen. Zugleich gibt er eine Orientierung in einer boomenden Branche, die sich vor Neuerscheinungen verschiedenster Hersteller kaum retten kann.

Die Redakteure von Smartwatch.de testen regelmäßig Fitness Armbänder und geben ihre Erfahrungen und ihr Feedback im Anschluss in einem ausführlichen Bericht wieder. Dabei wird für jeden Leser klar, wo die festgestellten Stärken und Schwächen des untersuchten Gerätes liegen. Um zu einem fundierten Fazit zu kommen, genügt es nicht, den Tracker für einen kurzen Zeitraum von einigen wenigen Tagen zu prüfen. Vielmehr erstreckt sich die Testphase über ein paar Wochen, sodass sich seine Tauglichkeit bei mehreren Trainingseinheiten und unterschiedlichen Aktivitäten kontrollieren lässt. Je nach Menge des Funktionsumfangs gestaltet sich diese Dauer auch kürzer oder noch länger. Es kommt darauf an, wirklich festzustellen, was das Besondere des jeweiligen Trackers ist und wo der Hersteller gegebenenfalls nachbessern muss. Damit ist gewährleistet, dass am Ende ein ehrlicher wie umfassender Fitness Armband Testbericht steht.

Unsere Redakteure sind dabei erfahren genug, um Details wie die Genauigkeit der vom Wearable gemessenen Schritte zu bewerten und einzuschätzen, wie präzise der Tracker arbeitet. Das trifft ebenfalls auf die vom Fitness Armband ermittelte Kalorienmenge zu, denn als sportliche aktive Menschen sind unsere Tester in der Lage, auch diese Daten einzuschätzen und mit Erfahrungswerten abzugleichen. Um ein weiteres Beispiel zu nennen: Viele der Fitness Wearables sind mittlerweile mit einem Herzfrequenzmesser ausgerüstet. Eine Methode, um hier die Genauigkeit zu prüfen, ist das gleichzeitige Tragen eines Brustgurtes. Auf diese Weise kann der Puls noch immer am genauesten ermittelt werden. Insofern bringt ein Abgleich beider Werte Aufschluss darüber, wie verlässlich die Daten des zu untersuchenden Trackers wirklich sind.

Jeder, der sich einmal für ein Fitness Armband interessiert hat, weil er sich vielleicht eines zulegen möchte oder mehr über die Funktionsweise dieser smarten Alltagsbegleiter wissen will, wird sicherlich auf den Hersteller Fitbit gestoßen sein. Das 2007 gegründete Unternehmen aus San Francisco ist schließlich der Marktführer, wenn es um Wearables für den Fitness- und Gesundheitsbereich geht. Aber Fitbit ist nur einer der vielen Hersteller, die sich mittlerweile in diesem Segment positioniert haben.

Darüber hinaus sind ebenso mit Garmin, Polar, Jawbone sowie Xiaomi oder dem Sportartikelhersteller Adidas viele weitere Marken vertreten, die sich mittlerweile im Bereich der Fitness Armbänder einen gewisses Renommee erarbeitet haben. Aber Bekanntheit ist das eine, für gute Qualität stehen mittlerweile auch Unternehmen wie Christopeit oder Leicke, die wohl eher eingefleischten Kennern von Wearables ein Begriff sein dürften.

Wenn vom Fitness Armband Test die Rede ist, dann kommt es auch wirklich auf einen Praxistest an. Das heißt, dass das Wearable in Aktion auf Herz und Nieren geprüft wird. Praktischerweise sind unsere Redakteure auch alle selbst in ihrer Freizeit aktiv – sei es als Läufer, auf dem Rad, im Fitness Studio oder als Schwimmer.

Fitbit Alta HR im Park
Fitbit Alta HR

Ganz gleich um welche Art von Wearable es sich handelt, beim Prüfen von jedem einzelnen Fitness Armband werden dem Design und der Verarbeitung des Geräts Beachtung geschenkt. Die Redakteure beginnen mit ihrem Test also bereits beim Auspacken des Trackers und dem Begutachten des mitgelieferten Zubehörs. Hier fließen schon Eindrücke zum Erscheinungsbild des Wearables ein, denn schließlich wird auch erwartet, dass es optisch gut aussieht und den Vorstellungen des Besitzers entspricht. Natürlich ist das immer eine subjektive Frage, denn über Geschmack lässt sich ja bekanntlich vortrefflich streiten. Dennoch ordnet der Redakteur in seinem Fitness Armband Test genau ein, was seiner Meinung nach beim Erscheinungsbild gut gelungen ist und was ihn womöglich weniger zu begeistern wusste.

Neben der Optik spielt auch die Form des Wearables eine Rolle. Es sollte nicht zu sperrig daherkommen und bei jeder Art von sportlicher Betätigung zu keiner Zeit im Weg sein. Im Idealfall ist kaum zu spüren, dass es überhaupt getragen wird. Ein gutes Wearable zeichnet aus, dass es möglichst flach und leicht ist und damit seinem Nutzer bei jeglicher Art von Aktivität nicht in die Quere kommt.

Auch Details, an die vielleicht nicht gleich sofort gedacht wird, finden ihre Berücksichtigung: Wie gut lässt sich das Ladegerät an den Fitness Armband anbringen? Dockt es magnetisch an und macht es dem Nutzer die Energiezufuhr somit besonders einfach oder wird der Ladevorgang zu einer kleinen Herausforderung?

Polar A360 Paar
Polar A360

Dann folgt der umfangreiche Praxistest, bei dem alle Funktionen genauestens unter die Lupe genommen werden. Dieser startet mit dem Einrichten des Fitness Armbands: Wie schnell lässt sich der Tracker startklar machen? In Idealfall führt ein Assistent von Schritt zu Schritt, sodass sich das Gadget möglichst schnell in Betrieb nehmen lässt.

Anschließend kann es in die Vollen gehen – doch was macht ein Fitness Armband überhaupt aus und was muss es können? Die Tracker vermögen ein sehr umfangreiches Spektrum an Aufgaben und Funktionen zu erfüllen. Zum Standard gehört mittlerweile, dass die Schritte des Besitzers gezählt und die über den Tag zurückgelegte Strecke sowie seine verbrannten Kalorien erfasst werden. Verschiedene Fitness Armband Tests konnten dabei ans Licht bringen, dass es teils große Unterschiede bei den ermittelten Daten einzelner Geräte gibt. Was von den ermittelten Zahlen zu halten ist und wie verlässlich der Tracker arbeitet, ordnen unsere Redakteure in ihren Berichten ein.

Ebenso ist die Schlafüberwachung eine der grundlegenden Aufgaben, welche der Käufer eines Fitness Armbandes heutzutage zu Recht erwartet. Immerhin erhält er so Aufschluss darüber, welche Qualität sein Schlaf hat und in welche Phasen sich seine Nachtruhe aufteilt. Wer zum ersten Mal in Berührung mit einem Fitness Tracker kommt und diesen 24 Stunden lang trägt, wird dabei erstaunt sein, wie oft er nachts aufgewacht ist und wie häufig es die sogenannten Leichtschlafphasen gegeben hat. In die Testberichte unserer Redakteure fließen natürlich auch diese Erfahrungen ein. Die Redakteure geben dabei ihre Einschätzung ab, was sie von den ermittelten Werten halten und für wie realistisch sie diese empfinden.

Fitbit Flex 2 Paar am Strand Fahrrad und Volleyball
Fitbit Flex 2

Die Koppelung mit dem Smartphone ist ein weiterer Schwerpunkt von jedem Fitness Armband Test. Ein gutes Fitness Armband zeichnet aus, dass es sich sowohl mit iOS, Android als auch mit Windows ohne jegliche Einschränkungen synchronisieren lässt. Dementsprechend sollte auch von der dazugehörigen App zu erwarten sein, dass sie idealerweise auf allen Geräten läuft. Apropos App: Eine weitere Frage beim Praxistest richtet sich danach, ob der Hersteller eine eigene Anwendung anbietet, die zum Download bereitsteht und wie gut und nachvollziehbar ist diese aufgebaut ist.

Ebenso gilt es, die Kompatibilität zu untersuchen: Viele Fitness Armband Apps können mit anderen Anwendungen gekoppelt werden, wodurch sich Daten austauschen und für eine noch bessere Analyse nutzen lassen. Das macht schon allein dann Sinn, wenn dank der Informationen des Fitness Trackers die Anzahl der verbrannten Kalorien bekannt ist. Mit einer anderen App, in die sich die über den Tag verzehrten Lebensmittel eintragen lassen, hat der Nutzer damit seine Energiebilanz im Blick – also das Verhältnis aufgenommener und verbrannter Kalorien. Das kann ihm bei Halten seines Gewichts ebenso helfen wie bei einer Diät oder wenn er an Gewicht zulegen möchte. Je mehr Anwendungen die Fitness Armband App unterstützt, desto mehr lässt sich mit den gesammelten Informationen anstellen und desto besser wirkt sich das auf das Testergebnis aus.

Die meisten Nutzer möchten außerdem auch nicht darauf verzichten, über eingehende Benachrichtigungen auf ihrem Handy auf dem Laufenden gehalten zu werden. Diese Aufgaben erbringen nicht nur Smartwatches, sondern eben auch Fitness Tracker kommen dieser inzwischen nach. In die Testberichte fließt dabei mit ein, welche Art von Benachrichtigungen das Armband unterstützt und wie gut es seinen Nutzer informiert. Die einfachsten Wearables machen über einen Vibrationsalarm oder ein visuelles Signal aufmerksam. Komplexere Fitness Armbänder sind in der Lage, die kompletten Nachrichteninhalte und Anruferinformationen auf dem Display darzustellen. Je besser hier der Komfort ist, desto besser wirkt sich das auf die Bewertung aus.

Fitbit Charge 2 Laufsport Gruppe und Stretching
Fitbit Charge 2

Was ein Fitness Armband darüber hinaus noch können soll, hängt ganz von den Wünschen des potenziellen Käufers ab und wie aktiv er selbst ist bzw. wie ernsthaft er sich in seiner Freizeit sportlich betätigt. Außerdem gibt es auch Tracker für ganz spezielle Sportarten. Bekannt ist beispielsweise der Hersteller Misfit dafür, dass er Fitness Armbänder fürs Schwimmen auf den Markt gebracht hat. Auch Golfer können auf diverse Begleiter am Handgelenk zurückgreifen, die sie bei ihrem Sport unterstützen. So lassen sich unter anderem tausende Karten von Golfplätzen weltweit auf die entsprechenden Wearables laden.

Vom Design bis zur Akkuleistung werden alle relevanten Aspekte des jeweiligen Fitness Armbands beleuchtet. Wie gut der Tracker die Versprechen des Herstellers erfüllen konnte, zeigt das abschließende Fazit auf. Hier bringen es unsere Redakteure noch einmal auf den Punkt, was die Stärken und die Schwächen des Gadgets sind. Eine zusammenfassende Übersicht findet sich unter jedem Fitness Armband Test, in der die wichtigsten Kriterien eine prozentuale Bewertung verliehen bekommen.