Misfit
Misfit

Misfit

Der Name Misfit steht untrennbar mit Smartwatches und Fitness Trackern in Verbindung, die sich in einem minimalistischen Design zeigen. Zugleich ist das US-Label dadurch bekannt, dass es seit 2015 mit der Fossil Group zusammenarbeitet. Das Unternehmen vertraut auf die Kompetenz von Misfit, wenn es um Wearables geht. Dementsprechend schlummert in allen intelligenten Uhren von Fossil die notwendige Technologie. Diese ist auch in den Smartwatches vieler weiterer Modemarken integriert, die sich unter dem Dach der Fossil Group zusammenfinden. Nachdem sich das einstige Startup zunächst insbesondere einfach gehaltenen Fitness Trackern widmete, folgten später auch intelligente Uhren mit analogem Display – sogenannte Hybride. Spätestens seit der Misfit Vapor Smartwatch gibt es jedoch auch Modelle mit einem digitalen Bildschirm und Googles Betriebssystem Wear OS.

Evolution der Misfit Wearables: Vom Fitness Tracker zur Smartwatch

Seit 2011 ist das US-amerikanische Unternehmen Misfit auf dem Markt für Wearables aktiv. In diesem Jahr wurde die Marke ins Leben gerufen, hinter der mit John Sculley einer der Gründer steckt, der in der Vergangenheit bei Apple als CEO gewirkt hatte. Mit dem Konzern aus Cupertino hat auch die Markenbezeichnung zu tun: Just an dem Tag, als Steve Jobs starb, wurde Misfit gegründet. Der Name ist angelehnt an einen früheren Werbespruch von Apple. Unter dem Aufruf, anders zu denken, richtete sich der Slogan an alle Querköpfe – und dabei bedeutet Misfit nichts anderes als Außenseiter.

Dein Einstieg auf den Markt wagte Misfit mit dem Shine Fitness Tracker, der per Crowdfunding finanziert wurde und eine stolze Summe von fast 850.000 US-Dollar einbrachte. Den Gründern bot diese Aktion nicht nur die Gelegenheit, das notwendige Geld für das Produkt einzunehmen, sondern auf diese Weise erhielten sie zugleich einen Eindruck, auf welche Resonanz ihr Projekt stieß.

Weitere Fitness Wearables wie das Shine 2 reihten sich und bescherten Misfit eine Reihe an ähnlichen Erfolgen. Seit November 2015 gehört Misfit zur Fossil Group, nachdem diese das Unternehmen übernommen hatte. Im Zuge dieser Zusammenarbeit veröffentlicht Misfit weiterhin eigenständig seine Smartwatches und Fitness Tracker. Gleichzeitig stattet das Unternehmen sämtliche Smartwatches von Fossil und dessen Partnern mit der entsprechenden Technologie aus. Aufgrund der Kompetenz von Misfit sind die Wearables dafür bekannt, die körperliche Aktivität sowie den Schlaf besonders exakt zu erfassen. Zusätzlich gelten sie auch bei sämtlichen Benachrichtigungsfunktionen als absolut verlässlich.

Doch die Kooperation mit Fossil ist nicht die einzige von Misfit. Das Unternehmen war schon in der Vergangenheit etwa mit Swarovski eine Partnerschaft eingegangen, wodurch zwei Fitness Tracker hervorgegangen sind, welche wie Schmuck designt wurden. Auch mit Victoria Secret ist im Zuge einer Zusammenarbeit die VS Sport Linie entstanden. Mit dem australischen Schwimmartikel-Hersteller Speedo verbindet Misfit ebenfalls ein gemeinsames Projekt, wobei Tracker speziell für Schwimmer lanciert wurden. Inzwischen bietet die Marke neben Fitness Armbändern auch Hybrid Smartwatches und Smartwatches mit dem Google Betriebssystem Wear OS an.

Misfit Herren Smartwatch_2

Die wichtigsten Eigenschaften der Misfit Smartwatches und Tracker

Von Beginn an fühlten sich die Misfit Wearables im Wasser wohl. Das bedeutet, dass schon das erste Fitness Armband zum Schwimmen geeignet war und sich demzufolge gegen das Eindringen von Nässe beständig zeigte. Diese Eigenschaft verbindet die Smartwatches und Fitness Armbänder der Marke nach wie vor. Da das Unternehmen auch schon mit dem Schwimmartikelhersteller Speedo an Wearables gearbeitet hat, vermag dieses Merkmal nicht zu überraschen.

Ein für alle Nutzer erfreuliches Kriterium ist zudem die Kompatibilität. Vom simpelsten Fitness Armband bis hin zu Smartwatches und Hybrid Smartwatches kann Misfit die Unterstützung für Android und iOS bieten. Die sportlichen Tracker sowie die intelligenten Uhren mit analogem Ziffernblatt sind ohnehin mit der Software von Misfit ausgestattet. Dadurch gibt es keinerlei Einschränkungen zu befürchten. Bei den Smartwatches wie der Vapor, die ein digitales Display besitzen, sorgt Googles Wear OS dafür, dass sich die Geräte unproblematisch mit Android Mobiltelefonen und Apples iPhones synchronisieren lassen.

Misfit Damen Smartwatch_3

Bei der Optik lässt sich festhalten, dass Misfit auf einen minimalistischen Look setzt, der sich über alle Produktkategorien hinwegzieht. Durch die attraktive und zugleich moderne Einfachheit liegt die Schönheit der Misfit Wearables in eben diesem Fokus auf das Wesentliche. Daraus ergeben sich zwei entscheidende Vorteile: Es handelt sich aufgrund der simplen, neutralen Gestaltung um Unisex Modelle. Damen und Herren dürfen sich also gleichermaßen angesprochen fühlen. Ihnen stehen zudem vielfältige Individualisierungsmöglichkeiten zur Verfügung. Zudem kann eine Misfit Smartwatch oder ein Tracker zu jedem Anlass getragen werden, da die Wearables sowohl in der Freizeit als auch bei feierlichen Auftritten stets passend wirken.

Misfit Damen Smartwatches: Dezent, minimalistisch und elegant

Die Kollektion von Misfit erstreckt sich inzwischen über alle Produktkategorien aus dem Bereich der Wearables. Vom simplen Fitness Armand über die minimalistische Fitness Uhr bis hin zu einer Smartwatch mit nahezu unbegrenzten Möglichkeiten, deckt das Label alles Relevante ab.

Misfit Damen Smartwatch_2

Damen, die nach einem möglichst dezenten Begleiter für ihren Alltag suchen, dem nichts Technisches anzusehen ist, sondern auch für Schmuck gehalten werden könnte, sind bei den Fitness Trackern definitiv an der richtigen Stelle. Der Stil von Misfit besteht darin, bei diesen Geräten auf ein Display zu verzichten. Wichtige Informationen wie etwa der bisherige Aktivitätsfortschritt werden von LEDs angezeigt – so unauffällig, dass es vom Umfeld unbemerkt bleibt.

Wünscht sich die Interessentin kein reines Fitness Armband von Misfit, sondern hält nach dem Ersatz für eine konventionelle Uhr Ausschau, hat die US-Marke ebenfalls die passenden Antworten parat. Die Hybrid Smartwatches sind dafür die ideale Lösung. Mit Hybrid ist gemeint, dass die intelligenten Funktionen hinter einem analogen Ziffernblatt für Außenstehende verborgen bleiben. Typische, feminine Farben, die Misfit für die Gestaltung seiner Fitness Armbänder und Smartwatches anwendet, sind unter anderem: Roségold, Silber, Weiß, Beige, Nude, Champagner oder auch ein neutrales Schwarz.

Misfit Damen Smartwatch_1

Technische Kompetenz paart sich mit Kreativität – Misfit Herren Smartwatches

Für alle Herren, die nach einem Wearable mit einem breiten Funktionsumfang und einem ganz individuellen, unverwechselbaren Stil suchen, ist die Marke Misfit längst mehr als nur ein Geheimtipp. Dabei reicht die Produktpalette inzwischen vom simplen Armband bis hin zur funktionsreichen Smartwatch, sodass jeder männliche Interessent fündig werden dürfte.

Misfit Herren Smartwatch_1

Indem sich Misfit seiner Linie stets treu geblieben ist, gelten die gleichen Eigenschaften im Hinblick auf das Design der aktuellen Modelle wie bei den ersten Wearables. Um ein wirklich schönes Accessoire zu kreieren, braucht dieses keine aufwendigen und üppigen gestalterischen Elemente. Prinzipien, die auch den Herren entgegenkommen dürften, da Klarheit und Formensprache häufig geäußerte Wünsche, vor allem bei Armbanduhren sind.

Sowohl die Misfit Hybrid Smartwatches, als auch die Modelle mit digitaler Anzeige sind mit wechselbaren Armbändern ausgestattet. Möchte der Träger also den Look seiner intelligenten Uhr verändern, bringt er mit wenigen Handgriffen ein neues Band an – die einzige Voraussetzung ist, dass es die gleiche Breite besitzt.

Misfit Testberichte

Misfit Ray, Bangle - Gold
Weiterempfehlung 85
Misfit Ray
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten. Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich. Währungsumrechnung kann je nach aktuellem Kurs abweichen.